So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Liebe Tierdoktoren, meine Katze hat eine Blasenentzündung

Kundenfrage

Liebe Tierdoktoren,
meine Katze hat eine Blasenentzündung und war mehrere Tage in der Tierklinik. Er bekam ein 14-Tage-Antibiotikum, und ich soll ihm 3x täglich per Spritze 0,3 ml Metamizol ins Mäulchen verabreichen (er wehrt sich natürlich und speichelt, weil ers schlucken muss). Da wir noch auf die genaueren Werte aus der Urin-Untersuchung warten, um zu sehen, ob DIESES Antibiotikum greift, würde ich ihn gerne aufbauen. Kann ich ihm mit Bioserin (Nachfolger von Boviserin, was bei meinem früheren Kater gut den Appetit angeregt hat) weiterhelfen? Seit gestern habe ich ihn wieder zuhause, aber er frisst und säuft nicht - und ich möchte ihm gerne wieder auf die Pfötchen helfen? Wie lange hält er es ohne Saufen und Fressen überhaupt aus? Ist die Tierklinik mit Infusion die bessere Lösung? Bitte geben Sie mir schnell einen Rat...

Vielen Dank XXXXX XXXXX Ute Beltz
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

länger als 24 Stunden sollte eine Katze nicht hungern. Bioserin können Sie zur Appetitanregung geben.

Versuchsweise können Sie das Futter erwärmen (riecht dann besser und wird eher genommen). Sie können es auch „verflüssigen“ / pürieren und versuchen mit Löffel oder Spritze etwas einzugeben.
Falls Futteraufnahme dann aber auch nicht klappen sollte, bitte möglichst bald zum Tierarzt gehen (für Infusionen und zur Diagnosestellung und Behandlung).
Katzen kommen bei Nichtfressen und Nichttrinken schnell in eine gefährliche Stoffwechselstörung (Leber) und trocknen aus. Sollte Ihre Katze im Lauf des Tages nichts zu sich nehmen (evtl. mit kleiner Spritze etwas Futter, Katzenmilch, erwärmtes Wasser, Vitaminpaste ins Maul geben), sollten Sie möglichst doch zum Tierarzt gehen, um keine Krankheit zu verschleppen (ist dann oft schwerer und langwieriger zu behandeln.

Außerdem sollten Sie bitte zum Tierarzt gehen , wenn:
-die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber); Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein)
-Temperatur (rektal gemessen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39° ( Achtung: Untertemperatur ( unter 37° wäre besorgniserregender als etwas Fieber, Temperaturen oberhalb von 39,5° deuten auf schwerere Infektionen)
-das Allgemeinbefinden Ihrer Katze sehr gestört ist (länger andauernd sehr ruhelos oder zieht sich den ganzen Vormittag vollkommen zurück) .
-der Bauchumfang stark zunimmt , der Bauch hart und angepannt ist

Sobald eines dieser Zeichen eintritt, müssen Sie sofort zum Tierarzt! Dieser gibt dann je nach Lage Infusionen, Schmerzmittel, Antibiotika, ...

Unterstützend (aber keinesfalls den Tierarztbesuch ersetzend) können folgendes tun:
- Lycopodium D6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Katzenmilch unabhängig vom Futter) geben.
- hochkalorische Vitaminpaste (calopet,vom Tierarzt oder gimpet, Zoohandel)
-Vitaltrunk (cp-pharma) oder Reconvales Tonicum K, beides Katzenflüssignahrung, die sich auch per Spritze verabreichen lässt und die oft auch von Katzen genommen wird, die sonst nicht mehr fressen.

Bieten Sie Ihrer Katze bitte eine Wärmflasche an (wirkt entspannend und wohlbefindensfördernd).



Häufigste Ursachen für Blasenentzündungen bei Katzen sind:

-Entzündungen und/oder Verletzungen von Harnblase und/oder den Harnwegen, oft bakteriell und/oder durch winzige Kristalle (meist Struvit oder Oxalat, seltener Urat) bedingt. Meist liegt dann auch häufigerer Harndrang vor
-Verengung der ableitenden Harnwege (oft durch Entzündung, Kristalle, seltener auch Tumore), Kontrolle durch Tierarzt, evtl. könnte er versuchen, ob sich die Harnblase gut mit der Hand ausdrücken läßt, evtl. Harnwege durch Ihren Tierarzt katheterisieren und spülen lassen)
-Blasentumore (viel seltener)
-

Neben Untersuchung des Urins (Harnsediment auf Bakterien und Kristalle sowiue abnorme Zellen) ist Röntgen und/oder Ultraschall von Blase und Nieren sinnvoll.
Die Therapie (z.B. Diät, Antibiose, Infusionen, Schmerzmittel...) richtet sich dann nach dem Befund.

Unterstützend könnten Sie für die Blase noch folgende homöopathischen Mittel geben (5 Globuli oder 1 zerpulverteTablette mit etwas Katzenmilch, Futtersauce oder mit etwas Wasser in einer Sprize unabhängig vom Fressen geben):
-Sabal serrulatum D3 4 x tägl.1 Tablette (homöopathischer Katheter),
-Cantharis D6 3x tägl. eine Tablette (Blasenentzündung)
je nach Verlauf beide für 7 - 10 Tage,
dann Berberis D4 und Solidgo D6 3x täglich 1 Tablette (unterstützen die Heilung der Harnwege und helfen beim Abgang von Harngries) geben


Falls Kristalle gefunden werden (im Harnsediment und/oder bei der Röntgen/Ultraschalluntersuchung) wäre auf jeden Fall eine den Kristallen entsprechende Diät erforderlich (es gibt für verschiedene Kristalle verschiedene Diäten).
Generell sollten Sie Ihren Kater zum Trinken animieren (gekochtes Fleischwasser, verdünnte Katzenmilch, verdünnter Thunfischsaft...) zwecks besserer Durchspülung der Harnwege.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

da ich die Antwort vorhin noch vor einem Praxispatienten unter Zeitdruck gegeben habe (und dabei ein paar Sätez aus einer anderen Antort kopiert habe), haben leider einzelne Dinge nicht gepasst. Bitte um Entschuldigung! (Hatte eigentlich gedacht, ich schaffe die Änderungen noch vor meinem Praxis- Patienten; der Inhalt der antwort stimmt aber trotzdem).

Das Metamizol können Sie mit etwas Thunfischsaft oder Sardellenpaste geben; meist ist das Speicheln dann nicht mehr so stark. Es gibt auch eine spezielle Lösung mit dem Wirkstoff Metamizol zum Eingeben für Tiere (Emeprid von Ceva), darauf speicheln Katzen meist nicht.

Das Antibiotikum war vermutlich Convenia (ein Cephalosporin mit relativ wenig Resistenzen). Wichtig wäre aber unbedingt eine Untersuchung auf Harnkristalle, da diese ein häufiger Grund für Blasenentzündungen bei Katzen sind.

Haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind