So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein kater hatte vor 8 Wochen eine Bissverletzung im Sprunggelenk

Kundenfrage

Mein kater hatte vor 8 Wochen eine Bissverletzung im Sprunggelenk hinten. Behandlung mit Antibiotika für 4 Wochen, Röntgen o.B. eine Drainage wurde operativ gelegt für 4 Tage , danach mäßiger Heilungsverlauf, jetzt ist Gelenk noch geschwollen und schmerzt zunehmend beim Laufen.
Wie sollte man weiterbehandeln (bekommt z. T. Arnika D 12 und Reconvales)?

Vielen Dank XXXXX XXXXX!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
hallo,

eine Verletzung im Tarsalgelenk ist leider mit eine der ungünstigsten Stellen für eine Verletzung.
Ausschlaggebend für den Heilungsverlauf und für die Chancen auf Ausheilung ist die Schwere der Verletzung :
sind Bänder und sehnen durchtrennt und nicht mehr rekonstruierbar, wird Jakob leider immer wieder Probleme damit bekommen.
Nicht umsonst spricht man von der berühmten Achillesferse als sehr sensibler Stelle.
Nach dem bisherigen Verlauf ist davon auszugehen, daß die Achillessehne beeinträchtigt ist. Dadurch wird durch jede Art von Belastung das Gelenk dick.
Man könnte höchstens entscheiden, ob man diese Gelenk quasi stilllegt durch eine sog. Arthrodese, d.h. Versteifung des Gelenkes. Damit ist der Bewegungsablauf zwar auch nicht optimal zu gestalten, aber es ist auf die Dauer mit weniger Schmerzen verbunden. Allerdings wäre dies ein Eingriff an den Knochen - nicht an den Weichteilen wie bisher.
Solange das Gelenk in der Heilungsphase auch nur in geringer Bewegung ist - was sich nicht vermeiden läßt - wird die Stelle dick und schmerzhaft werden.
Man kann dies evtl. punktieren, aber es wird am Verlauf nicht viel ändern.
Ein Versuch wäre auch Cortison gelenknah zu spritzen, um den Entzündungsprozeß zu verringern.
Ansonsten bleibt nur die bisherige homöopathisch unterstützende Behandlung und evtl. Physiotherapie, um die Muskulatur wieder aufzubauen. Durch die ständige Fehlbelastung sind sonst auch auf der anderen Seite Probleme zu erwarten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.
Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.
Vielen Dank XXXXX XXXXX !

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke


Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

anscheinend liegt doch noch eine Infektion des Gelenkes vor. Es wäre sinnvoll die Schwellung zu punktieren, eine Probe zu entnehmen und diese bakteriologisch mit Resistenztest untersuchen zu lassen um herauszufinden, welche Bakterien vorliegen und welche Antibiotika(kombinationen) wirksam sind.

Messen Sie bitte rektal die Temperatur (normal 38°-39°). Bei Fieber über 39,5° bitte unbedingt noch heute zum Tierarzt. Auch falls Ihre Katze an der Stelle sehr berührungsempfindlich ist oder sich häufiger kratzt, sollte das Gelenk möglichst bald tierärztlich versorgt werden. Evtl. muß das Gelenk auch operativ versorgt werden (Diagnose über Ausmaß der Ausdehnung der Infektion und möglicher Gelenkschäden am Besten mittels CT). Dann sollte die Wunde eröffnet, mit einem Antiseptikum gespült und evtl, ein lokales Antibiotikum (z.B. Leukasekegel in die Wundhöhle gegeben werden.
Mögliche Antibiotika wären z.B. Amoxicillin mit Clavulansäure (Amoxicillinanteil 10mg/kg, 2x tgl. 10-14 Tage lang), da es sich aber um ein Rezidiv handelt sollte man auf jeden Fall eine Bakterienkultur anlegen und einen Resistenztest durchführen..

Bis zum Tierarztbesuch könnten Sie Kamillosanumschläge anlegen, falls es Ihre Katze machen läßt.


Unterstützend (aber einen Tierarztbesuch keinesfalls ersetzend) können Sie außerdem folgendes tun:
- Calendula D2 (abwehrsteigernd) und Silicea D6 (unterstützt die Ausleitung) je 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli, nüchtern ins Maul geben oder mit etwas Wasser mit Spritze ins Maul geben.
-lassen Sie Ihre Katze möglichst viel trinken (evtl. Fleischbrühe, verdünnte Katzenmilch, verdünnter Thunfischsaft...).

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

 

PS: sehe gerade, daß die Frage schon beantwortet wurde.

Leider war ich bei meiner Beantwortung kurz vor Schluß plötzlich gesperrt und konnte nicht mehr weiterschreiben. Dadurch ist die Frage jetzt doppelt beantwortet. Da die Kollegin durch die Blockierung 40 Sekunden schneller war, bitte zuerst bei ihr akzeptieren; wenn Sie mögen dann auch noch bei mir (würde aber für Sie Doppelzahlung bedeuten, was Sie natürlich nicht müssen).

Letztlich sind auch beide Antwortvarianten möglich:

- eine Resistenz der Bakterien und erneute Infektion

- eine Achillessehnenverletzung, in diesem Fall würde ich zusätzlich auch noch das homöopathische Mittel Ruta D6 für 2 Wochen und dann im Anschluß Rhus toxicodendron empfehlen.

Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung: Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich fairerweise zu akzeptieren, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.
Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .
Mit freundlichen Grüßen,
Christiane Jahnke