So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, unsere Katze hat seit kurzem Schwierigkeiten beim Stuhlgang,

Kundenfrage

Hallo, unsere Katze hat seit kurzem Schwierigkeiten beim Stuhlgang, denn sie äußert komische Laute danach. Sie war früher Freigängerin, hatte guten Körperbau, fast üppig,
Seit 2 jahren halten wir sie nun in der Wohnung ohne Freigang, weil das nicht mehr möglich ist..
Sie beschwert sich nicht und hat es auch gut aufgenommen. Nur hat sie jetzt wie gesagt sehr abgenommen, fressen möchte sie sehr viel, geht allerdings kurze Zeit später aufs Klo, sodass wir der Meinung sind, es bleibt nicht viel vom Futter im magen übrig...
Außerdem hat sie ab und zu Erbrechungsanfälle was meist wässerig ist...
Was könnten die Ursachen sein?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

Gewichtsverlust trotz normalen oder sogar guten/vermehrten Fressens kann insbesondere folgende Ursachen haben:
-Überfunktion der Schilddrüse (steht ständig unter Strom, erhöhter Stoffwechsel, häufig insbesondere bei älteren Katzen)
-Diabetes, Zucker (meist deutlich vermehrter Durst)
-Nierenprobleme (dann meist auch vermehrt Durst, hier insbesondere
-- 1. Niereninsuffiziens, dann meist auch vermehrter Durst und verminderter Appetit;
-- 2. hoher Eiweißverlust über die Niere durch zu große "Filterporen")
-Verdauungsstörungen (schlechte Futteraufnahme durch den Darm)
-Bauchspeicheldrüsenunterfunktion (zu wenig Enzyme, dadurch schlechte Futterverwertung)
- Leberstoffwechselstörung, manchmal mit Gelbsucht, oft auch mehr Durst
-Tumorerkrankung
- starke Verwurmung, eher bei Jungtieren

Bei erhöhtem Durst und Harnabsatzstörungen würde ich auch den Urin Ihrer Katze untersuchen lassen (Feststellen von Erkrankungen von Blase -dann meist häufigerer Urinabsatz- und v.a. der Niere (Eiweißverlust); auch Diabetes kann ab 160mg Zucker pro ml Blut im Urin festgestellt werden). Zum Auffangen des Urins gibt es spezielle Einstreu.

Am wichigsten wäre aber auf jeden Fall ein Geriatrisches Profil: Blutuntersuchung, bei der alle wichtigen Organe einschl. der Nieren, der Leber und der Schilddrüse (!) untersucht werden und auch das Blutbild (Feststellen von belastenden Entzündungen) wird untersucht .

Falls man so nichts findet, wäre der nächste Schritt eine Röntgenaufnahme insbesondere des Bauches (Tumorverdacht).

Ich hoffe, Ihnen etwas helfen zu können und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

schreibe gleich noch was zu den anderen Problemen

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn Ihre Katze nach dem Fressen auf´s Klo geht: Wie sieht dann der Kot aus?

Ist schon mal eine Blut- oder Kotuntersuchung gemacht worden? (Wurmbefall, Bauchspeiucheldrüseninsuffiziens = "TLI-Test, Bauchspeicheldrüsenentzündung: felline Pancreaslipase, dabei oft Erbrechen)?

Falls nicht sollte bei einer Blutuntersuchung unbedingt eine Untersuchung der schilddrüse (T4) und der Bauchspeicheldrüse (TLI-Test, feline Pancreaslipase) gemacht werden.

Ist der Kot eher hart ? muß sie pressen?

Unterstützend können Sie Nux vomica D6 und Haronga D6 je 3x tgl. 5 Globuli geben.

Je nach Diagnose gibt es verschiedene Diäten.

12 Stunden würde ich bei akutem erbrechen zunächst kein Futter geben (Beruhigung des Magen-Darmtraktes). Bitte füttern Sie dann ein leicht verdauliches Futter (z.B. mageres Geflügelfleisch, Hüttenkäse, Reis) in kleinen Portionen. Später erwärmtes Feuchtfutter in kleinen Portionen zuteilen. Falls kein Erbrechen mehr: allmählicher Übergang zu Normalfutter. Einen Überblick über Magen-Darm-Diäten finden Sie hier: http://www.tierarzt24.de/category/5966-magendarm.aspx

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
PS: danke für´s Akzeptieren! (gerade erst gesehen)