So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Blutbild zeigt erhöhte Leberwerte (ALT 269) und AMY 1121. Sonst

Kundenfrage

Blutbild zeigt erhöhte Leberwerte (ALT 269) und AMY 1121. Sonst ist alles o.k. Nieren und Zucker geprüft. Sie ist viel müde und trinkt glaube ich zuviel (habe 2 Katzen, dannn ist es schwer zu prüfen). Man kann noch so gut aufpassen, manchmal frisst sie etwas Plastik von einer dünnen Tüte.

Sie ist weiblich, kastriert und eine Aids-Katze.

Was kann ich noch unternehmen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Mühe
[email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

zeigt Ihre Katze jetzt Verdauungsprobleme oder Appetitlosigkeit ?

Was meinen Sie mit "Aids-Katze"? das FIV-Virus (echtes Katzen-Aids) oder Leukose oder FIP (werden beide auch manchmal als Aids bezeichnet).

Eine Therapie der FIV im Sinne einer Heilung gibt es wie Sie ja vermutlich wissen leider (noch) nicht.
Viele FIV-positive Katzen leben jedoch trotzdem noch mehrere Jahre ohne größere Probleme. Leider hat Ihre Katze jetzt ja schon deutliche Störungen (Zahnfleisch- und Rachenentzündung (?), evtl. Zungenprobleme, evtl. auch Nierenprobleme...), Wenn es arge Schluckprobleme geben sollte (massive entzündete Schwellungen im Rachen) würde ich zur Erleicherung der letzten Zeit auch Cortison geben.

Folgendes können Sie für Ihre Katze tun:

- viel Zuwendung
- hochkalorische Vitaminpaste (calopet,vom Tierarzt oder gimpet, Zoohandel)
-Vitaltrunk (cp-pharma) oder Reconvales Tonicum K, beides Katzenflüssignahrung, die sich auch per Spritze verabreichen lässt und die oft auch von Katzen genommen wird, die sonst nicht mehr fressen.
- Bieten Sie bitte eine Wärmflasche an
- Gut ist es eine FIV-Katze in einer stress- und keimarmen Umgebung zu halten (falls möglich am Besten im Haus, ohne Kontakt zu anderen Katzen)

Folgende Therapien werden insbesondere empfohlen:
- Behandlung der Sekundärinfektionen (Antibiose, Schleimlöser etc.)
- antivirale Chemotherapie (aus der HIV-Forschung), hier v.a. Retrovir (AZT, 5mg/kg 2x täglich), leider ist eine Heilung aber auch damit nicht möglich
- Interferon ist als Hilfe bei Symptomen durch Sekundärinfektionen sinnvoll und kann dann die Überlebensdauer verlängern. Das Virus selbst läßt sich damit in den meisten Fällen aber nicht eliminieren.

Die Anwendung von Echinacea ist allerdings bei FIV umstritten, so wie dies beim Menschen für HIV auch gilt http://www.hiv-wechselwirkungen.de/index_5029_de.html
Ich persönlich setze Echinacea bei FIV nicht mehr ein.

Aktuelle Empfehlungen finden Sie hier:
http://www.abcd-vets.org/factsheet/de/pdf/DE_FIV_Die%20Infektion_mit_dem_Felinen_Immundefi_zienzvirus.pdf

Allgemeine Infos auch hier:
- http://de.wikipedia.org/wiki/Felines_Immundefizienz-Virus

-Möglichst viel Flüssigkeit geben: Futter möglichst suppig verabreichen, Futter erwärmen (riecht und schmeckt besser), Trinkwasser mit Katzenmilch oder Fleischbrühe anreichern
- Lycopodium C6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 2x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Katzenmilch unabhängig vom Futter) geben sowie Kreosotum C6 2x täglich wegen der Zahnfleischentzündung geben.
-Vitamin C (20 mg/kg Körpergewicht) und Vitamin E (10 mg/kg Körpergewicht) wirken allgemein entzündungshemmend.

Wurde die Leber auch schon mit Ultraschall untersucht?


Katzen mit Lebererkrankungen sind
-oft: müde, fressen schlechter oder appetitlos, haben viel Durst.
-manchmal Erbrechen, Durchfall, Fieber, Abmagerung,
-eher selten Gelbsucht (gelbliche Schleimhäute),
- Wasser im Bauch (meist ist die Erkrankung dann leider schon relativ weit fortgeschritten).
Waren alle anderen Leberwerte normal?
Im Blut sind folgende Werte wichtig: Normalwerte (laborabhängig!!)
AST (GOT): < 59U/l
ALT (GPT): <91U/l
alkalische Phosphatase: <104 U/l
gamma-GT: <7 U/l
GLDH : < 11,2 U/l
Bilirubin: < 0,5 mg/dl

Leberwerte können durch Lebererkrankungen selbst erhöht sein, aber auch durch viele außerhalb der Leber liegende Erkrankungen (z.B. Magen-Darm-Erkrankung, Herzerkrankung, Diabetes, Schilddrüsen- und Nebennierenrindenerkankung...)

Unterstützend könnten Sie für die Leber
Carduus marianus (Mariendistel) D6 3 x 1 geben (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben oder Legavit (enthält auch Mariendistel, selectavet, Tierarzt, ebenso wie Silymarin oder Legaphyton)

Weitere Behandlung richtet sich nach der Ursache (Zytostatikum, Antibiotikum....)

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind


Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Jetzt weiss ich immer noch nicht wo genau ich ansetzen kann. Habe bereits fast 400 € ausgegeben für die Untersuchungen. Wenn ich jetzt wieder zum Tierarzt gehe, geht es von vorne los. Man müsste schon mit genauen Vorgaben zur weiteren Untersuchung kommen.

Um
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Leider haben Sie nicht geschrieben welches "Katzen-AIDS" bei Ihrer Katze vorliegt. Ich habe erst mal so geantwortet als wenn es sich um FIV handelt.

Mattigkeit und erhöhter Durst sind leider ziemlich unspezifische Symptome. Gibt es noch weitere Auffälligkeiten?

Vermehrter Durst und entsprechend größere Harnmenge hat insbesondere folgende Ursachen:
-Diabetes mellitus, Zuckerkrankheit (bei längerer Dauer meist mit deutlichem Gewichtsverlust)
-Diabetes insipidus, Wasserharnruhr (Wasserrückresorbtionsstörung in der Niere), Urinuntersuchung: spezifisches Gewicht des Urins sehr niedrig
-Niereninsuffiziens chronisch
-Cushing, Nebennierenrinde produziert zu viel Cortison, oft auch viel Appetit
-Lebererkrankungen
-Infektionserkrankung , Fieber (rektal gemessen > 39°), gestörtes Allgemeinbefinden,
falls Urinabsatz erschwert (häufig und verkrampft) z.B. auch Blasenentzündung

Wie hat sich das Gewicht Ihrer Katze entwickelt? Hat(te) sie Fieber (> 39°)? Gehen Sie bitte (noch einmal) zu Ihrem Tierarzt. (bitte gleich Urin mitbringen, Was wurde beim Blut alles untersucht? Blutabnahme für erweiterte Untersuchung möglichst nüchtern), Evtl. ist auch Röntgen oder Ultraschall nötig, um die Diagnose zu stellen und eine entsprechende Therapie einleiten zu können.

Bitte das Wasser auf keinen Fall wegstellen. Ohne Behandlung ist das viele Trinken zunächst das Sinnvollste für die Erkrankung, diese Reaktion hat sich im Lauf der Evolution bei der konkreten Erkrankung bewährt. Sobald die Erkrankung ursächlich behandelt wird, wird der Durst von selbst zurückgehen.

Prüfen Sie bitte in entspannter Atmosphäre zur Eingrenzung der Beschwerden Folgendes:
- rektal Temperatur messen (normal 38° - 39°)
- Schleimhautfarbe (Bindehaut, Maul, normal: rosa wie bei uns)
- Bauch weich und nicht berührungsempfindlich
- Puls (Innenseite des Oberschenkels, normal: 80 - 140/min
- Atmung (normal 20 -40 Atemzüge/ min)
- Beweglichkeit: normal: kann gut springen
- Appetit: gut
- Durst: Wasseraufnahme (über Tränke und Futter) normal 12-20 ml/kg pro Tag
- Harn und Kot normal , ebenso das Absetzen von Harn und Kot

- außerdem einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung
- Patellarreflex (Reaktion auf Schlag auf Kniescheibensehne, normale Reaktion: Bein schnellt nach vorn)
- Analsphinkterreflex (Reaktion auf Berührung des Afters, normal: Verschluss des After)
-Fähigkeit des Schwanzbewegens (kann Katze den Schwanz normal bewegen?)
- Korrekkturreflex: im Stehe: Pfoten der Hinterbeine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Katze nimmt sofort wieder normale Stellung ein
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen
--Fußungsreflex: Katze hängend (Kopf oben) mit Hinterbeinen, Fußrückenseite gegen Tischkante führen, Normal: Katze soll sofort mit dem Fuß versuchen auf den Tisch zu treten

Falls Ihnen bei dieser Prüfung deutliche Abweichungen vom Normalen auffallen sollten, stellen Sie Ihre Katze bitte spätestens morgen einem Tierarzt vor.
Bieten Sie Ihrem Kater eine Wärmflasche an (fördert allgemeines Wohlbefinden). Außerdem können Sie ein Vitaminpräparat (z.B. VMP-Tabletten) und Echinacea D1 3x tgl. 5 Globuli zur Abwehrsteigerung.

Falls Sie Auffälligkeiten finden, können Sie diese auch gern noch mal schreiben, dann antworte ich noch mal (ich bin allerdings zwischen 18:30 und 20:45 nicht online)

Freundliche Grüße ,

Udo Kind

 

PS: danke für´s Akzeptieren (gerade erst gesehen)