So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, vor ca. 6 Wochen haben wir uns eine Perserkatze gekauft.

Kundenfrage

Hallo,
vor ca. 6 Wochen haben wir uns eine Perserkatze gekauft. Gestern sind wir ganz überraschend Katzeneltern geworden. Ich hab damit keinerlei Erfahrung. Es waren 4 Babys aber 3 haben es nur geschafft.
Diese trinken auch, nur die Mutter mußte ich heute Morgen wieder zu ihren Jungen bringen, da sie wie gewohnt uns morgens hinterher lief. Ich hab die 3 Kleinen gewogen sie wiegen zwischen 72 und 82 g. Wann sollte ich einen TA aufsuchen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

Es ist gut, daß Sie die Kleinen gewogen haben, so können Sie kontrollieren, ob alle genug Milch aufnehmen und Gewicht zunehmen. Hier finden Sie allgemeine Hinweise zur Gewichtsentwicklung von Katzen:

http://www.thandis.de/1wurf0.html (Katzenwelpen)

http://www.royal-canin.de/katze/die-katze/kitten/wachstum-ernaehrung/die-wachstumsphase-der-katze.html (Katzenwelpen, beide Geschlechter)


Das Wachstum des Kätzchens

Das Wachstum des Kätzchens lässt sich anhand der Gewichtzunahme messen. Das Gewicht ist eine leicht zu erfassende Größe. Jedes Kätzchen eines Wurfes muss täglich zur gleichen Stunde gewogen werden. Davon ausgehend lässt sich die Entwicklung des Gewichts jedes einzelnen Kätzchens aufzeigen, und es ergibt sich die Möglichkeit des Vergleichs der Kätzchen untereinander. Ein Kätzchen muss täglich Gewichtszuwachs aufweisen. Es gibt einige Anhaltspunkte, um zu beurteilen, ob ein Kätzchen sich normal entwickelt. Wenn ein Kätzchen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen nicht zunimmt oder wenn es abnimmt, muss nach der Ursache geforscht werden: unzureichende Ernährung der Mutter, eine Krankheit. Ein normal heranwachsendes Kätzchen durchläuft bis zur vollen Reife 3 Phasen:
• Die Neugeborenenphase dauert bis etwa 4 Tage nach der Geburt; innerhalb dieser Zeit variiert das Wachstum sehr stark, je nach den Bedingungen, unter denen die Geburt erfolgte. Die Kätzchen, die eine schwere Geburt hinter sich haben, können eine stagnierende Gewichtsentwicklung aufweisen, eine Gewichtsverlust ist die Ausnahme.
• In der Zeit der ausschließlichen Ernährung durch Säugen, also den ersten 4 Wochen, ist das Wachstum gleichmäßig, linear, das Gewicht lässt sich auf das Alter bezogen vor-hersagen. So beträgt das Gewicht im Alter von 7 bis 10 Tagen das Doppelte des Geburts-gewichts, das Gewicht im Alter von 4 Wo-chen ist viermal so hoch wie das Geburts-gewicht. Das Wachstum während der Säuge-periode spiegelt unmittelbar die Qualität der Milchversorgung und der mütterlichen Zuwendung wider, welche den Kätzchen zuteil wird.
• Die Periode vor dem Absetzen der Muttermilch : die Zeit des Übergangs von Er-nährung mit Muttermilch zu fester Nahrung; sie erstreckt sich über die 4. bis 7 Lebens-woche. Im Alter von etwa 4 bis 5 Wochen ist eine Verlangsamung der Gewichtszunahme zu beobachten, sie entspricht einer verringerten Milchversorgung, verbunden mit einer vorübergehend verringerten Nährstoffauf- nahme. Etwa in der 7.Woche ist ein erneuter. Wachstumsschub zu verzeichnen, er markiert das Ende der Entwöhnungsperiode: das Kätzchen nimmt genug feste Nahrung auf, um weiter zu wachsen. Achtung, auch in der Übergangsperiode nimmt das Kätzchen weiter zu. Sein Gewicht im Alter von 8 Wochen beträgt in der Regel das Doppelte des Gewichts, das es im Alter von 4 Wochen hatte, also- das Achtfache seines Geburtsgewichts.
• In der Zeit nach dem Absetzen, ab der 9. Woche, werden die Kätzchen unabhängig, damit treten auch die potentiellen genetischen Merkmale in Erscheinung. Die individuelle Variabilität kommt nun voll zur Geltung. Die Kätzchen ernähren sich selbst und fressen soviel sie wollen, sie erreichen die voll entwickelte Gestalt des ausgewachsenen Vertreters ihrer Rasse. Ist das Tier voll ausgewachsen, also etwa mit 10 - 12 Monaten, muss das Gewicht normalerweise konstant bleiben.

Das Wachstum des Kätzchens beeinflußende Faktoren
Unter den Faktoren, die das Wachstum des Kätzchens beeinflussen, lassen sich immanente, genetisch bedingte Faktoren (Rasse, Geschlecht, elterliches Erbgut, hormonelle Mechanismen) und äußere, im weitesten Sinne milieubedingte Faktoren unterscheiden, im Wesentlichen die Ernährung der Mutter, später des Katzenjungen selbst, diese Einflüsse wiederum moduliert durch die hygienischen und sozialen Bedingungen (Zuchtbetrieb, Lebensmilieu und mütterliche Zuwendung). An immanenten Faktoren sind zu nennen:
• Die Rasse: Wie bei den meisten Arten von Lebewesen erfolgt das Wachstum umso schneller, je größer und schwerer die Rasse ist.
• Das Geschlecht: Zum Zeitpunkt der Geburt ist der Geschlechtsunterschied in der Gestalt noch wenig ausgeprägt, er erfährt stärkere Ausprägung mit zunehmendem Alter, zwischen Ende der 6. und der 12. Woche werden die männlichen Jungen deutlich schwerer als die weiblichen. Das männliche Junge weist somit ein größeres Wachstumspotential auf als das weibliche, aber dies kommt später zum Tragen, das Wachstum des jungen Katers dauert einige Wochen länger als das des weiblichen Kätzchens.
• In der Familie bedingte Faktoren: das Kätzchen erhält genetisches Erbgut, das zur Hälfte von der Mutter und zur Hälfte vom Vater stammt, wobei dieses Erbgut in seiner Gesamtheit mehr oder weniger neu strukturiert wird. Die Familienmerkmale können daher innerhalb einer und derselben Rasse Exem-plare von unterschiedlicher Korpulenz, von unterschiedlichem Wuchs und unterschied-lichem morphologischen Typ bewirken, eine Tatsache, die man sich in der Selektion weitgehend zunutze macht.
• Das Gewicht der Mutter: dieser Parameter ist nicht unabhängig von der Rasse und den familienbedingten Faktoren. Je schwerer die Mutter (gleichermaßen großwüchsig und in guter körperlicher Verfassung), desto größer ist das Wachstumstempo, dies erklärt sich teilweise aufgrund der Qualität der Milchversorgung durch die Mutter.
• Individuelle genetische Faktoren: die Vermischung des mütterlichen und des väterlichen Genotypus bringt jeweils ein einmaliges Wesen hervor, so dass auch innerhalb eines Wurfes individuelle Variationen auftreten. Daher sollte man die Durchschnittswerte der Eltern heranziehen, um zu einer möglichst zutreffenden Aussage über die Wachstumsprognose für das Junge zu gelangen.
• Hormonelle Faktoren. Nach der Geburt steuern bestimmte Hormone, die von dem Kätzchen erzeugt werden, dessen Wachstum. Im Gegensatz zum Menschen kommen durch endogene Hormone verursachte Wachstums-störungen bei Katzenjungen selten vor. Diabetes im Jugendalter äußert sich weniger in Wachstumsstörungen als vielmehr in Verdau-ungsstörungen. Schilddrüsenunterfunktion ist sehr selten anzutreffen, Zwergwuchs hat Ausnahmecharakter. Auch die selten vorkommenden Anomalien, die für eine gestörte Sekretion von Sexualhormonen verantwortlich sind, scheinen das Wachstum der Kätzchen wenig zu beeinflussen. Frühzeitige Sterilisation wirkt sich ebenso wenig auf die Gewichtszunahme wie auf das Wachstum, in der Statur aus, das heißt auf die Ausprägung der endgültigen Gestalt des ausgewachsenen Tieres. Jedoch kann der therapeutische Einsatz von Hormonen beim Katzenjungen das natürliche endokrine Gleichgewicht erheblich stören und so das Wachstum beeinflussen. Bei solchen Hormongaben ist große Vorsicht geboten, sie sind nur aufgrund medizinischer Indikationen vorzunehmen.

Kontrollieren Sie immer wieder auch mal das Gesäuge der Mutterkatze (sollte nicht heiß, rot oder berührungsempfindlich sein), außerdem die Temperatur (normal 38°-39°). Auch darauf achten ob der (teilweise noch vorhandenen geringe) Scheidenausfluß nicht stinkt.

 

Solange die Mutter munter ist und die Kleinen zunehmen brauchen Sie erst mal nicht zum Tierarzt. Wenn die Kleinen 4 Wochen alt sind, sollten Sie Mutter und Welpen entwurmen (z.B. mit Banminth)


Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

 

PS:

falls die Mutterkatze nicht genug Milch haben sollte (was aber selten ist):

Hier ist alles zur Katzenwelpenfütterung von Hand gut beschrieben:

- http://www.fromglowingeyes.eu/Infothek/Handaufzucht_von_Katzenwelpen.pdf

- http://www.geliebte-katze.de/information/katzenhaltung/katzenzucht-nachwuchs/handaufzucht-von-kaetzchen.html

- Temperatur, Gewichtsentwicklung, Ersatzmilch: http://www.laupeneck.ch/praxis/d/info/pdf_2007/Mutterlose_Aufzucht_von_Hunde_und_Katzenwelpen_2007.pdf :