So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Eine Stallkatze hat immer öfters kurzeitige Lähmungserscheinungen,

Kundenfrage

Eine Stallkatze hat immer öfters kurzeitige Lähmungserscheinungen, z.B. an den Hinterbeinen oder jetzt auch vorne, sie schwankt und kann nicht mehr gehen. es scheint vom Gehirn aus zu kommen. es kann ein paar Minuten dauern oder auch nur einen kurzen Augenblick und dann ist alles wieder vobei. Jetzt grad bald mal jeden Tag. Gibt es da medikamentös eine Behandlungsmöglichkeit?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

leider könnte es sich in der Tat um eine Veränderung des Gehirns handeln (Diagnose oft nur mit CT möglich). Man könnte abschwellende entzündungshemmende Medikamente (oft Cortison) sowie die Gabe von Vitamin-B-Komplex versuchen.

Eine weitere mögliche Ursache ist evtl. nocheine Mittelohrentzündung und/oder eine Entzündung des Innenohrs. Meist treten dabei aber auch eine Kopf-Schiefhaltung und manchmal auch Kreisbewegungen zur betroffenen Seite hin auf.
Lassen Sie Ihren Tierarzt bitte ins Ohr schauen, evtl. ist eine (deutliche) Vorwölbung des Trommelfells sichtbar. In manchen Fällen lassen sich Innenohr- und Mittelohrentzündungen aber auch nur durch mehrere Röntgenaufnahmen oder (noch teurer) durch ein CT feststellen.

 

Prüfen Sie bitte Folgendes:
- rektal Temperatur messen (normal 38° - 39°)
- Schleimhautfarbe (Bindehaut, Maul, normal: rosa wie bei uns)
- Puls (Innenseite des Oberschenkels, normal: 80 - 140/min
- Atmung (normal 20 -40 Atemzüge/ min)
- Beweglichkeit: normal, kann gut springen
- Durst: Wasseraufnahme (über Tränke und Futter) normal 12-20 ml/kg pro Tag

- Einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung
- Patellarreflex (Reaktion auf Schlag auf Kniescheibensehne, normale Reaktion: Bein schnellt nach vorn)
- Analsphinkterreflex (Reaktion auf Berührung des Afters, normal: Verschluss des After)
-Fähigkeit des Schwanzbewegens (kann Katze den Schwanz normal bewegen?)
- Korrekkturreflex: im Stehe: Pfoten der Hinterbeine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Katze nimmt sofort wieder normale Stellung ein
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen
--Fußungsreflex: Katze hängend (Kopf oben) mit Hinterbeinen, Fußrückenseite gegen Tischkante führen, Normal: Katze soll sofort mit dem Fuß versuchen auf den Tisch zu treten

Falls Ihnen bei dieser Prüfung deutliche Abweichungen vom Normalen auffallen sollten, stellen Sie Ihre Katze bitte baldmöglichst einem Tierarzt vor

Sind die Pupillen Ihrer Katze gleich groß? Verkleinern sie sich bei Lichteinfall auf beiden Seiten gleich und werden sie bei Dunkelheit beide gleich schnell wieder größer. Falls nicht, wäre dies ein Zeichen für ein zentrales (Gehirn-)problem.

Kontrollieren Sie bitte die Schleimhäute (Augenlid, Maul) Ihrer Katze. Sie sollen rosa sein (in etwa so wie bei uns Menschen), falls ein Sauerstoffmangel (Herz-Kreislauf-Störung) vorliegt, wären sie leicht bläulich.

Möglich wäre auch eine schwere Stoffwechselstörung, dann aber meist länger andauernde Störungen (Unterzuckerung, Niereninsuffiziens, Schilddrüsenerkrankung, Leber), Diagnose durch Blutuntersuchung

Denkbar wäre auch noch eine Durchblutungsstörung des Gehirns. Falls Sie nicht direkt zur Kleintierklinik gehen können, könnten Sie auch die Gabe von Karsivan (durchblungs- und nervenfunktionsunterstützend, intervet, Tierarzt) versuchen.

Homöopathisch könnten Sie das Mittel Conium D6 3x täglich versuchen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Katzen