So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hauskatze 6 Monate alt. Sterelisieren oder Kastrieren, was

Kundenfrage

Hauskatze 6 Monate alt. Sterelisieren oder Kastrieren, was ist Sinnvoll?
Beziehungsweise, was wäre die Erstversorgung beim Tierarzt. Was sollte alles gemacht werdn?
Impfen, Tätowieren....
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

ich würde Ihre Katze chirurgisch kastrieren lassen. Im Medizinischen werden die Begriffe Kastrieren und Sterilisieren wie folgt verwendet:
Kastrieren = Entfernen der Geschlechtsorgane (Kater: Hoden, Kätzin: Eierstöcke)
Sterilisieren = Abbinden von Samenleiter bzw. Eileiter

Wenn OP dann würde ich die Kätzin kastrieren lassen. Dafür sprechen folgende Gründe:
-Freigänger: unerwünschter Nachwuchs , stärkeres Streunen, etwas weniger häuslich, Rolligkeiten etwa alle halbe Jahre, immer wieder Nachwuchs, die Tierheime sind leider oft schon überfüllt mit Katzenwelpen
-reine Hauskatze: hohe Gefahr, daß sich an den Eierstöcken hormonell aktive Zysten bilden, Katze wird dann dauerrollig oder rollig in kurzen Abständen (und das nervt Katze und Besitzer in der Regel so, daß dann doch kastriert wird, dann aber etwas höhere Blutungsgefahr bei der OP), außerdem leicht erhöhtes Risiko von Gebärmutterentzündung

Falls man die Rolligkeiten durch Hormongaben unterdrückt (Injektion oder Tabletten), besteht ein erhöhtes Risiko von Gebärmutterentzündungen; eine dann erforderliche OP ist aufwendiger, etwas risikoreicher und teurer

Sterilisierte Kätzinnen können zwar keinen Nachwuchs mehr bekommen, können aber -da die Eierstöcke noch im Körper sind und hormonell aktiv sind- (dauer-)rollig werden.

Ich würde die Kätzin kastrieren lassen. Dabei könnte man zur Kennzeichnung statt Tätowieren (verwischt im Laufe der Jahre oft) auch einen Chip/Transponder injizieren.

Als Erstmaßnahme sollte die Katze untersucht und entwurmt werden (z.B. mit Drontal oder profender).

 

Impfungen:

Vom BPT (Bundesverband praktischer Tierärzte) werden Katenschnupfen und Katzenseuche als "Core-Komponenten" der Impfstoffe auch für Wohnungskatzen bezeichnet, diese Impfungen sind gegen Erreger gerichtet, gegen die jedes Tier zu jeder Zeit geschützt sein sollte. Die Intervalle sind alle 1-2 Jahre (je nach Hersteller).Leukose sollte bei Freigängern mit weitem Aktionsradius jährlich geimpft werden.


Ich hoffe, dass ich Ihnen etwas helfen konnte und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

 

 

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Katzen