So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

aber wie kommt so was bzw. hätte man was tun können, wenn es

Kundenfrage

aber wie kommt so was bzw. hätte man was tun können, wenn es früher erkannt worden wäre
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

Lebererkrankungen haben insbesondere folgende Ursachen:
- erblich (erhöhte Anfälliglkeit)
- Belastungen durch Giftstoffe
- nachlassende Wiederstandskraft im Alter
- Infektionen, meist bakteriell (dann Antibiose) oder viral (z.B. Leukose, FIP, FIV dann meist keine erfolgreiche Therapie möglich)
- Schilddrüsen- und Nebennierenrindenerkankung (Cushing= zu viel Cortison im Körper), Diabetes (viel Durst)
- Herzerkrankung (Rückstau des Blutes vom Herz in die Leber, ("Rechtsherzinsuffiziens")
- Krebs (Metastasen oder Primärtumore)


Katzen mit Lebererkrankungen sind
-oft: müde, fressen schlechter oder appetitlos, haben viel Durst.
-manchmal Erbrechen, Durchfall, Fieber, Abmagerung,
-teilweise Gelbsucht (gelbliche Schleimhäute), in fortgeschrittnenen Fällen oft Wasser im Bauch.

Die Schwere der Erkrankung kann man einschätzen durch:

- klinische Untersuchung

- Blutuntersuchung

- Ultraschalluntersuchung und evtl. noch Biopsie der Leber .

Unterstützend kann man für die Leber
Carduus marianus (Mariendistel) D6 3 x 1 geben (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben oder Legavit (enthält auch Mariendistel, selectavet, Tierarzt, ebenso wie Silymarin oder Legaphyton) geben.
Bei Bakteriellen Infektionen wird antibiotisch behandelt. Teilweise Behandlung mit Infusionen und speziellen Aminosäuren. Bei Tumor nur von 1Leberlappen: chirurgische Entfernung.

Ich hoffe, daß ich Ihnen noch mal etwas helfen konnte, und bitte Sie, auch diesmalnicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
belastungen durch welche giftstoffe( zimmerpflanzen, angrenzende felder, die besprüht werden oder...)?
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

die von Ihnen genannten Stoffe sind möglich aber auch Rattengift (kann auch über vergiftete Maus oder Ratte aufgenommen werden), Putzmittel oder ätherische Öle.

Vergiftungen sind bei Katzen aber insgesamt seltener als bei Hunden.

 

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

putzmittel? frisch geputzter/ gewischter boden

ätherische öle - so raumerfrischer, holzstäbchen in flüssigkeit, die den duft in die luft abgeben oder müßte das tierchen schon daran lecken an den putzmitteln/ ätherischen ölen

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
ja nur wenn die Tiere daran lecken würden oder es versehentlich (z.B. durch Kinder ) ins Fressen gegeben wird. sind nur äußerst sehr seltene Ursachen für Leberprobleme.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ne vergiftete maus gefressen...

kammerjäger sagen, dass es eine sekundärinfektion nicht geben würde

steht auch auf handelsüblichen mäusegiften drauf, naja aber man weiß ja nie was der bauer von nebenan auf seine felder macht bzw. was der für gifte auslegt

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
ob sich eine Katze an einer vergifteten Maus vergiften kann hängt vom Gift und insbesondere von der Menge des Giftes ab, das die Maus gefressen hat.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ne maus mit der was nicht stimmt frißt doch ne katze nicht bzw. nur die hälfte

reicht das gift dann schon aus um die katze zu schädigen bzw. wie schnell treten dann symtome auf

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

das kommt auf das Gift an und sind eher hypothetische Fälle. Es sind Vergiftungen durch vergiftete Mäuse beschrieben (allerdings hauptsächlich für die Kumaringifte, Gerinnungshemmer). .

 

Bin jetzt erst morgen abend wieder am PC

 

Gute Nacht!