So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Meine Katze hat eine kahle Stelle im direkt am schwanz auf

Kundenfrage

Meine Katze hat eine kahle Stelle im direkt am schwanz auf dem rücken... Sie ist Freigaengerin, soll heißen sie kann jeden Tag raus in den Garten. Habe mir die Haut an der Stelle angesehen und sie ist trocken und hat vereinzelte "Pickel" ... Was könnte das sein?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ist die Stelle berührungsempfindlich? Dann könnte auch eine nach außen verheilte Bißverletzung (relativ oft vorkommend ) die Ursache sein. (Behandlung mit Antibiotikum).

 

Schleckt sich die Katze an der Stelle?

Haarlose schuppige Stellen sind oft durch Pilzbefall bedingt. Bitte lassen Sie ggf. einen Abstrich machen und eine Pilzkultur anlegen. Die Stelle könnte man mit Imaverol (1:50 verdünnt, jeden 3. Tag auftragen) oder z.B. mit Clotrimazosalbe 3x täglich behandeln.

Juckreiz (oft bei Parasiten!) und sonstige Hautverändrungen liegen nicht vor?

Es könnte sich auch um ein eosinophiles Granulom handeln.
Beim eosinophilen Granulom handelt es sich um eine Immunstörung, die u.a. durch eine Allergie und/oder eine Infektion bedingt sein kann.
Evtl. muß zu Beginn Cortison, Prednisolon gegeben werden.
Unterstützend Silicea D6 3x tgl.1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Katzenmilch unabhängig vom Futter) geben.
Hauptmerkmal ist das Auftreten ungewöhnlich großer Mengen an eosinophilen Leukozyten, außerdem je nach Typ gehäuft Kollagenfasern, manchmal auch Bakterien.
Eine gute Beschreibung finden Sie hier:
- http://de.wikipedia.org/wiki/Eosinophiler-Granulom-Komplex
- http://www.tierarztpraxis-rogalla-rummel.de/wiss_krank_egk.html

 

Zunächst könnten Sie Jodlösung 2-3x tgl auftragen, falls möglich 5 Minuten als Kompresse, z.B. Braunol, Betaisodona, Vetsept-Lösung. Falls es nicht rasch besser wird oder gar schlimmer, bitte unbedingt tierärztliche Untersuchung.


Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Also eine bissverletzung ist es nicht. Die Stelle war schon mal leicht kahl, dann ist es aber durch fellwachstum weggegangen und jetzt ist es wieder da. Sie putzt sich an dieser Stelle eigentlich ganz normal. Die Haut ist nicht gerötet und zeigt auch keine endzuendlichen stellen, lediglich einzelne Pickel... Allerdings habe ich das Gefühl, dass meine Katze sich zurückzieht und nicht wie sonst abends in unserer nähe sein will... Ihr miauen ist seit ein paar Tagen ein bisschen "heiser" aber nicht immer... Kann mir das gar nicht erklären. Kann sie sich bedingt durch die Kälte auch verkühlt haben und der Haarausfall ist eine nebenerscheinung?
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Hallo,

möglicherweise hat Ihre Katze eine Kehlkopfentzündung. Folgende Ursachen kommen in Frage:
-viral: hier kann man in der Regel nur durch Unterstützung des Imunsystems angreifen, Medikamente s.u., Optimierung von Futter und Lebensbedingungen (z.B nicht zu trockene Raumluft);
-bakteriell: evtl. wäre es bei Fortdauer der Symptome sinnvoll, von Ihrem Tierarzt eine Rachentupferprobe entnehmen zu lassen, mit deren Hilfe festgestellt werden kann, ob und welche Bakterien vorliegen und auf welche Antibiotika sie ansprechen (Resistenztest)
-allergisch: Überempfindlichkeit auf z.B. Hausstaub(milben) (am Besten keine Teppiche bei empfindlichen Katzen), sehr selten auch Nahrungsmittelallergene (dann hypoallergene Diät sinnvoll)

Bitte messen Sie die Temperatur rektal. Bei Fieber (> 39°), deutlich gestörtem Allgemeinbefinden (Appetit, Durst, Munterkeit) bitte baldmöglichst zum Tierarzt. Kontrollieren Sie bitte auch die Schleimhäute (sollten rosa sein, wie bei uns).

Folgende Maßnahmen helfen in vielen Fällen:
-Luftbefeuchter
-Möglichst viel Flüssigkeit geben: Futter möglichst suppig verabreichen, Trinkwasser mit Katzenmilch oder Fleischbrühe anreichern
-Canipulmin (Plantavet, über Tierarzt): Ergänzungsfuttermittel u.a mit Thymian und Efeu zur allgemeinen Unterstützung der Atemfunktion
-Vitamingaben (z.B. VMP-Tabletten, pfizer),
- "astoral Immustim H" (Firma almapharm, gibt´s beim Tierarzt)
-Echinacea D1 und Ferrum phosphoricm D6 (je 3x täglich 1 Tablette, beide imunstimulierend); Spongia D6 3x 1 Tabl. oft gut bei Kehlkopfentzündungen
- Inhalieren: die Katze am Besten in eine Transportbox oder kleines Zimmer setzen und stellen eine Schüssel mit heißem Salzwasser oder Kamillenlösung vor die Box und decken das Ganze mit einem Handtuch ab.
-möglichst Auslauf, viel frische Luft und natürliches Licht gewähren
- Vitamin C (20 mg/kg Körpergewicht) und Vitamin E (10 mg/kg Körpergewicht): beide entzündungshemmend und immunstimulierend (natürlich nur in begrenztem Maß).
-Halswickel (falls die Katze das toleriert)
- Bieten Sie bitte eine Wärmflasche an (fördert das allgemeine Wohlbefinden)

Auf jeden Fall sollte die Nase und der Rachen bei Fortdauer oder Verstärkung der Symptome einmal tierärztlich untersucht werden. Dieser könnte dann z.B. folgendes geben:
- Zylexis (immunstimulierend), Aufbauspritzen
- Antibiose ( v.a. wenn eitriger Ausfluß oder Fieber )
-Schleimlöser (Bisolvon oder ACC), Atussin (v.a. falls Husten)

 

Auch eine Pilzinfektion tritt oft erst bei Schwächung der Abwehr auf. Von daher könnte ein Zusammenhang bestehen. Auf die Stelle bie Montag wie gesagt Jodlösung geben, evtl. auch Kamillosan.

 

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

 

Udo kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen herzlichen dank für ihre mühe. Ich werde wohl doch die Tortur auf mich nehmen und mit meiner Katze zum tierazt fahren. Da meine Katze zum großen Teil eine wildkatze ist und sich mit allen Mitteln gegen die transportbox sträubt, bekomme ich meist von meinem Tierarzt ein Beruhigungsmittel in flüssiger Form. Kann das , falls sie schon geschwächt ist, problematisch sein?
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich würde dann nur die Hälfte der sonst üblichen Dosierung nehmen.

Gut verträglich wäre für den Transport auf jeden Fall:

-Feliway-Spray-Transport (ceva-Pharma, Tierarzt): enthält für uns unriechbare beruhigende Duftstoffe, die Katzen beim Köpfchenreiben zum Markieren absondern, damit den Käfig einsprühen.
- Rescue-Bachblütentropfen (10 Trofen auf 10 ml Wasser, davon 1x täglich für 10 Tage und dann 10 Minuten vor dem Flug und während der Pausen
-Zylkene (intervet, enthält beruhigende Stoffe aus Milch, wirkt allgemein angstreduzierend, gibt´s beim Tierarzt), mindestens 5 Tage vorher beginnen. Auch Relaxan (cp-Pharma, beruhigende Aminosäuren) wäre unterstützend hilfreich und sehr gut verträglich.

Sedierende Präparate empfehle ich eher nicht , schreibe sie aber der Vollständigkeit halber auf. Hier gibt es verschiedene Präparate , am gebräuchlichsten solche mit dem Wirkstoff Acepromazin, z.B. Sedalin oder Vetranquil. Die Tabletten/Paste werden ca. 1 Stunde vor der Fahrt eingegeben, bei Bedarf kann nach einer halben Stunde noch einmal etwas nachdosiert werden. Wirkdauer beträgt etwa 4 Stunden. Ganz selten können (v.a. schon erregte Tiere) statt mit Beruhigung mit einer paradoxen Erregung reagieren (ist aber sehr selten). Sollte man auf jeden Fall vorher zu Hause ausprobieren und die Katze sollte vor der Gabe vom Tierarzt untersucht worden sein (Herz-Kreisslauf). Das Gleiche gilt auch für Diazepam, etwas längere Wirkung, aber auch etwas häufiger unerwünschte Nebenwirkungen. Vor der Gabe von Beruhigungsmitteln sollte eine Katze möglichst entspannt sein (dann seltener unerwünschte Nebenwirkungen).

 

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke und einen schönen Abend noch...
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke, gleichfalls & alles Gute für Sie und Ihre Katze!