So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Meine 19-jährige Katze Bijou war Freigängerin. Seit etwa 2

Kundenfrage

Meine 19-jährige Katze Bijou war Freigängerin. Seit etwa 2 Jahren bleibt sie weitgehend im Haus, vor allem im Winter! Wie der Kot früher war kann ich nicht sagen, weil sie stets draußen Kot absetzte. Seit sie ein Katzenklo benutzt, fiel uns auf, dass der Kot meist ziemlich fest war. Bei Untersuchung des Kotes wude keine Anomalie festgestellt. Seit einige Zeit erbricht sie häufig, meist flüssig, farblos, manchmal auch Nahrung aber kein Gewölle.

Seit zwei Tagen ist der Kot sehr weich, fast durchfallartig. Bijou bricht vor allem morgens, unmittelbar nach Nahrungsaufmahe. Teilweise ist das Erbrochene zunächst farblos, beim zweiten Erbrechen oft leicht bräunlich-rot, was nicht von der Nahrung her rührt.

Auch haben wir starke Verdauungsberäusche (Magen- oder Darmknurren) bemerkt, was vorher nicht war. Bijou bekommt meist gekochte Hühnerbrust, machmal Seniorenfutter (Schale) oder Tartar. Sie trinkt bevorzugt eiskaltes Wasser, was auf dem Balkon steht. Wärmes Wasser in der Wohnung verschmäht sie und wartet, bis wir das durch frisches ausgetauscht haben.

Bijous Verhalten ist etwas träger als sonst. Sie sucht ständig meine Nähe. Ist sehr schmusig!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,.

möglichst bald zum Tierarzt (Tierklinik) gehen sollten Sie bitte (trotz "Kampfkatze") insbesondere wenn:
-Ihre Katze "ausgetrocknet" ist (braucht dann dringend Infusion!), zu erkennen daran, daß,
-- 1. die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber);
-- 2. Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein); falls es länger dauert: Zeichen für Austrocknung
--3. eine mit den Fingern gezogene Hautfalte verstreicht nicht sofort wieder
-die Katze quält sich dauernd mit Würgereiz oder der Bauch sehr empfindlich ist(Fremdkörperverdacht)
-Temperatur (rektal gemessen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39°
insbesondere bei über 39,5° (braucht dann oft Antibiotika) oder unter 37,5° (braucht dann oft Infusion)
-das Allgemeinbefinden Ihrer Katze sehr gestört ist (sehr ruhelos oder zieht sich vollkommen zurück)
-die Katze in letzter Zeit öfter erbrochen hat oder öfter Durchfälle hatte
-im Erbrochenen oderKot Blut zu sehen ist
-der Bauchumfang stark zunimmt
-die Katze ständig Ihren Bauch leckt (Hinweis auf Schmerzen, z.B. durch Bauchspeicheldrüsenentzündung)

Sobald eines dieser Zeichen eintritt, müssen Sie sofort zum Tierarzt!


Erbrechen mit Durchfall hat bei Katzen neben einer normalen leichten Magen-Darm-Entzündung, die z.B. durch ungewohntes oder zu kaltes Futter auftreten kann, meistens eine der folgenden Ursachen:
-Nierenerkrankung (meist ist dann der höhere Durst auffällig)
-Lebererkrankung (evtl. gelbliche Schleimhäute, oft sehr müde)
-infektionsbedingte Entzündungen der Magen-Darmschleimhaut (meist viral oder bakteriell, manchmal erhöhte Temperatur also über 39 Grad)
-Magen-/Darmgeschwüre oder Tumore
- Futtermittelvergiftungen (v.a. bei Jungtieren häufiger), sonstige Vergiftung
-relativ häufig Überfunktion der Schilddrüse (oft sehr schneller pochender Herzschlag auffällig, Tiere oft "aufgedreht")
-seltener Diabetes (hoher Durst, Abmagerung)
- Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Schmerz, häufiges Brechen)
-auch Herzerkrankungen (u.a. durch Rückstau zur Leber) sind möglich

zur Ursachenklärung wären Blutuntersuchung und ggf. auch Röntgenaufnahmen/Ultraschall nötig. Erst danach kann man gezielt behandeln. Ich kann aber verstehen, daß Sie keine Sedierung mehr machen lassen wollen.

Lassen Sie aber bitte den Kot auf Giardien und evtl. auch aif Bauchspeicheldrüseninsuffiziens untersuchen.

Heute würde ich kein Futter mehr geben und morgen früh mit leicht verdaulichem Futter (z.B. mageres Geflügelfleisch, Hüttenkäse, Reis) in kleinen Portionen beginnen. Ins leicht erwärmte Trinkwasser sollten Sie möglichst etwas Elektrolytpulver (z.B. Rehydration support von waltham, gibt´s beim Tierarzt) geben. Achtung: darauf achten ob die Katze das angereicherte Wasser mag.

Unterstützend könnten Sie Nux vomica D6 (morgens und nachmittags) und Pulsatilla D6 (vormittags und abends) geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit 1 Tl. Katzenmilch ins Maul geben).
Gegen Schmerzen könnten Sie Metamizol (z.B. Novalgin 25 mg/kg) geben
Außerdem wäre die Gabe von Ulcogant sinnvoll (schützt die Schleimhaut und wirkt gegen Übersäuerung, ist aber verschreibungspflichtig, gibt´s beim Tierarzt)

Bieten Sie bitte eine Wärmflasche oder ein Heizkissen an. (beruhigt und fördert Heilung)

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Meine Katze hat keinen Durchfall, sondern der übliche Kot (jeden 2. Tag) ist jetzt gegenüber vorher sehr weich, FAST durchfallähnlich! Ist aber kein Durchfall! Kein Fieber, keine Umfangsvermehrung etc. Also nichts von dem, was wohl jedem vordruckmäßig geantwortet wird!

Soeben hat sie sich wieder übergeben: rosafarbene Flüssigkeit. (Hat ja nichts mehr im Magen!) Sedierung wurde im Gespräch mit zwei Tierärzten nicht empfohlen, weil sie 19 (!) Jahre alt ist und eine Sedierung wohl nicht überleben würde!!!!

Meine Frage: Was kann ein Erbechen auslösen, das die geschilderten Eigenschaften ausweist? Und was kann man dagegen tun? Ich bitte um genauere, spezifizierte Auskunft.

Danke!

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

die Rosafarbe ist Folge einer leichten Blutbeimengung, d.h. die Magenschleimhaut ist relativ stark gereizt (möglich wäre grundsätzlich auch ein Tumor, dann aber eher stärkere Blutbeimengung)

Ursachen können die bereits genannten sein (von Gastritis durch Infektion, Fremdkörper über Schilddrüsenprobleme, Pancreasstörungen bis zu Nierenproblemen). Dies kann man nur durch entsprechende Untersuchungen feststellen. Nur dann ist spezifische Behandlung möglich (z.B. Felimazole bei Schilddrüsenüberfunktion, die bei alten Katzen neben Nierenstörungen eine der häufigsten Brechursachen ist.)

Ohne Untersuchung kann man nur symptomatisch behandeln mit Ulcogant, Nux vomica, Säureblocker (Ranitidin, Omeprazol), evtl. Infusion und Diät (später evtl. auch 1/2 Tl Heilerde und Joghurt ins Futter).

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Habe Ihre Empfehlung, einen Veterinär zu konsultieren, angenommen. Bijou wurde geröntgt, es wurde Fieber gemessen und alles weitere erforderliche untersucht. Die Diagnose lautete: Bakterielle Magen und Darmprobleme. Um Dehydrierung entgegen zu wirken, wurde subkutan eine Infusion verabreicht. Des weiteren wurden ein Antibiotikum und ein Mittel gegen Erbrechen injiziert.

Durch die liebevolle Behandlung durch die Tierärztin und deren Personal zeigte sich unsere Katze ungewöhnlich kooperativ und fauchte lediglich hin und wieder.

Sollte sich der Zustand von Bijou nicht bessern, werden wir auf Ihre homöopathischen Empfehlungen zurück kommen!

Vielen Dank für Ihre ausfürliche Aufklärung und Beratung!

Jutta Sch.-Schmitz
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für die frreundliche Rückmeldung!

Neben den homöopathischen Mitteln würde ich bei Fortdauer von Magenproblemen auf jeden Fall auch mal Ulcogant versuchen (habe oft gute Erfahrungen damit, einzelne Katzen machen allerdings beim Verabreichen Probleme, aber zum Glück nur wenige).

Ich wünsche Ihrer Katze gute Besserung und Ihnen alles Gute!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Katzen