So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.
Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Guten Tag, meine Nachbarin hat einen sehr übergewichtigen

Kundenfrage

Guten Tag,

meine Nachbarin hat einen sehr übergewichtigen Kater ( ca. 12 jahre ), bei dem kürzlich ein Diabetes mellitus festgestellt wurde. Vorerst ohne Behandlung. Vorsorglich wird er mit einer verordneten Recovery Paste " zwangsernährt ". Seit heute morgen verweigert er sowohl die Nahrungsaufnahme wie auch insbesondere die Wasseraufnahme. Was können Sie raten ?
Für eine schnellstmögliche Antwort danken wir Ihnen im voraus.


Mit freundlichen Grüßen

B. Leiner
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ein Diabetes bei einer stark übergewichtigen Katze ist leider ein großes Problem:
einerseits ist es schwierig die Katzen auf einen vertretbaren Blutzuckerwert einzustellen (dies erfordert auch eine gute Mitarbeit der Besitzer), andererseits sind gerade bei älteren Tieren häufig noch andere, in den Stoffwechsel eingreifende Erkrankungen beteiligt, wie z.B. eine Nierenerkrankung.
Momentan müßte festgestellt werden, was der Grund für die Nahrungsverweigerung ist.
Es könnte durchaus an einer Nierenerkrankung liegen, deren Leitsymptom häufig - wie beim Diabetes - das vermehrte Trinken ist.
Zudem darf man sich gerade bei der Katze nicht ausschließlich auf den Blutzuckerwert als Kriterium für einen Diabetes verlassen, sondern es müssen die Fructosamine gemessen werden, da bei der Katze der Blutzucker bei Erregung (z.B. durch eine Blutentnahme) sehr stark ansteigen kann und somit fälschlicherweise einen Diabetes vortäuscht.
Um eine Aussage über die Behandelbarkeit der Katze treffen zu können, müssen also zunächst einige andere Blutwerte vorliegen (vor allen Dingen auch der aktuelle Blutzuckerwert), damit man überhaupt eine Prognose abschätzen kann.
Einen Diabetes kann man bei der Katze nur mit Insulininjektionen behandeln, nicht mit Tabletten. Dabei ist jedoch wichtig, daß die Katze regelmäßig Ihr Futter frißt.
Auch ein Infekt könnte die Blutzuckerwerte beeinflussen. Durch das derzeit gegebene Recoveryfutter könnte der Blutzuckerspiegel ebenfalls ansteigen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank im Voraus !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke



Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich fairerweise zu akzeptieren, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gibt es denn noch Nachfragen ? Wenn nicht, bitte Akzeptieren, den Richtlinien bei Justanswer folgend.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Was ist unmittelbar zu tun, damit die Katze schnellstmöglich trinkt. Welche kurzfristige Therapie schlagen sie vor ? Der involvierte Tierarzt ist z. Zt. in Urlaub.
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
man könnte entweder Katzenmilch anbieten, oder etwas gesüßten Tee, um die Akzeptanz zu erhöhen. Damit würde man jedoch auch den Blutzuckerspiegel erhöhen, von dem jedoch unbekannt ist, wie hoch er eigentlich ist.
Sie könnten zumindest einen Teststreifen für den Urinzucker in den Urin halten, um einen ungefähren Überblick zu haben, ob die Ursache für die beschriebenen Symptome ein hoher Blutzucker ist, oder nicht.
Ansonsten können nur Infusionen den Kreislauf aufrecht erhalten. Man könnte auch Elektrolytpulver mit Wasser mischen und per Spritze eingeben.
Wenn der behandelnde Tierarzt noch einige Tage in Urlaub ist, besteht doch vorher Handlungsbedarf, da man nicht abschätzen kann, ob das Hauptproblem der Blutzucker, oder evtl. die Nieren sind.
Das Trinken alleine wird nicht ausreichen.

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn es keine Nachfragen mehr gibt, bitte Akzeptieren ! Das ist bei Justanswer so üblich.