So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, meine 13 Jahre alte sibirische Waldkatze hat Hotspots.

Kundenfrage

Hallo,
meine 13 Jahre alte sibirische Waldkatze hat Hotspots. Cortison- und immunstärkende Spritzen haben immer nur kurz geholfen, so dass ich ihr diesen Stress nicht mehr antun möchte. Die Ärztin hat mir Traumeel Gel gegeben, mit dem ich meine Katze alle zwei Tage an den betroffenen Stellen eincreme. Wenn ich das häufiger mache, dann sitzt sie nur noch unter'm Sofa und ich muss sie vorzerren, also Streß. Die bestehenden Hotspots verschlimmern sich zwar nicht, werden aber kaum besser, es kommen auch neue Stellen hinzu. Noch folgende Hinweise: die Katze hat noch leichte Nierenprobleme (ich gebe ihr Renalzin) und Zucker (keine Behandlung, nur entspr.Diät alle 2 Tage) und ein etwas größeres Herz.
Haben Sie noch einen Tipp?
Ganz herzliche Grüße
Margit Arld
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

folgende Ursachen kommen insbesondere für die hot spots (mit Juckreiz? wo sind diese insbesondere?) Ihrer Katze. in Frage:

-Hautparasiten, dann oft Juckreiz (v.a. Milben, seltener Läuse, Haarlinge (man sieht viele kleine "Schuppen"); Diagnose durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht) oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken gegen Milben An den Pfoten kommen öfter Grasmilben (evtl. sichtbar als kleine orange Pünktchen) vor

-bakterielle (oft stark riechende, manchmal eitrige) Hautentzündungen (Diagnose durch Abstrich und bakterielle Untersuchung, am Besten mit Resistenztest, das ist ein Test mit dem untersucht wird auf welche Antibiotika die Bakterien am empfindlichsten sind; oft Antibiose erforderlich, gut ist oft z.B. Amoxicillin mit Clavulansäure oder auch ein Cephalosporin)

-Allergie (gegen Pflanzen, Hausstaubmilben...; es gibt Bluttests zur Diagnose, evtl. spätere Hyposensibilisierung durch Injektionen, relativ teuer). Wurde bei Ihrer Katze ein Allergietest gemacht? Daß es auf Cortison besser wurde , ist ein deutlicher Hinweis auf das Vorliegen einer Allergie

-Futtermittelallergie, kann andere Allergie verstärken (Wirkung einer Diät merkt man oft erst nach bis zu 8-10 Wochen),

- Autoimmunerkrankungen (sehr selten)
-Hautpilz (Abstrich, meist nicht so starker Juckreiz, aber falls sekundär Bakterien dazukommen schon), Diagnose durch Abstrich und Pilzkultur

- Stoffwechsel- oder Organkrankheiten (entsprechende weitere Symptome, evtl. Blutuntersuchung machen lassen, dann unbedingt Schilddrüse mituntersuchen lassen; Katzen mit Schilddrüsenerkrankungen haben manchmal Hautprobleme ), auch der Diabetes könnte eine Ursache sein, wissen Sie den Gluccose- und den Fructosaminwert?

Als erstes würde ich baldmöglichst zunächst auf Hautparasiten untersuchen bzw. behandeln lassen. Außerdem bitte die Analbeutel kontrollieren lassen (Angestautes Sekret kann in manchen Fällen eine Allergie, die Grundlage von hot spots sein kann, verstärken)

Unterstützend könnten folgende Maßnahmen helfen:
-Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma), auf besonders wunde Stellen Vunoplant (Plantavet)
- vom Tierarzt gibt es Panolog oder Surolan (sehr wirksame Kombinationen aus Antibiotikum, Pilzmittel und Cortison)
-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen, einzelne Gaben von Psorinum D30 und Acidum formicicum können ebenfalls hilfreich sein (v.a. bei Allergie).
Bewährt hat sich bei Juckreiz das Mittel Cardiospermum D3 3x täglich
(5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit etwas Wasser mit Spritze ins Maul geben), Silicea D6 3x 1Tablette ist oft gut bei Haarausfall,
Die genaue Mittelwahl richtet sich aber nach der homöopathischen Anamnese. Suchen Sie sich bitte vor Ort (Gelbe Seiten, auch online) einen homöopathisch arbeitenden Tierarzt vor Ort.

-falls lokale Behandlung nicht hilft: evtl. Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle, dann müßte man allerdings auf jeden Fall Insulin spritzen (weiß nicht, ob das ginge?)
--Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten (z.B. Pferdefleisch)
--gut ist oft auch das Futter zd-ultra allergen-free der Firma Hills)
--8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!)
Futtermittelallergien können grundsätzlich in jedem Alter auftreten, am häufigsten sind hier allerdings jüngere Katzen betroffen. Wichtig ist, der Katze 2 Monate etwas zu füttern, was sie bisher noch nie gefressen hat (allmählicher Futterwechsel innerhalb von ein paar Tagen) Außerdem sind Katzen manchmal sehr wählerisch, sodaß man manchmal im selben Fleischbereich bleiben muss, dann :
-Truthahn, Strauß oder Wassergeflügel statt Huhn, falls die Katze nur Geflügel frißt
-Pferdefleisch, falls die Katze nur Säugetierfleisch frisst
-als Kohlehydratquelle wird oft gern auch Kürbis genommen , ansonsten Reis oder Kartoffel statt Getreide.
Falls Erfolg mit der Diät: Zufütterung einzelner neuer Komponenten, um zu sehen worauf die Katze reagiert

-Zur Unterstützung des Hautstoffwechsels außerdem ein Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B. VMP-Tabletten, pfizer, nicht bei Allergiediät geben) für 4 Wochen
-essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt) geben

- Gegen Schlecken (falls Ihre Katze das macht) evtl. Ringförmiger Halskragen aus Schaumstoff, der mit Leder umhüllt ist (z.B. Rebopharm „Tierkragen") statt den üblichen Trichtern

Evtl. könnte man das Mittel CiclosporinA (Atopica, Novartis, Dosierung bei Katzen 5-8 mg/kg Körpergewicht) versuchen, dieses Mittel ist aber offiziell nur für Hunde zugelassen. Dies würde ich aber nur als letzte Möglichkeit versuchen. ´Bitte besprechen Sie den Einsatz ggf. mit Ihrem Tierarzt, das Medikament gibt es auch nur beim Tierarzt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,


Udo Kind
Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für Ihre vielen Infos. Zu Ihren Fragen:

Juckreiz: nein. Aber durch die langen Haare bilden sich natürlich besonders dicke Krusten, die sie stören.

Sie hat einen Spot an der Innenseite des rechten Vorderbeins und mehrere von der Hüfte "abwärts", eine besonders schlimme am rechten Hinterbein, in der Beuge, was bei uns der Kniebeuge entspräche. (Allergikerstreu hat sie schon).

Parasiten und Hautpilz: no, schon untersucht.

Den Fructosaminwert weiß ich auswendig: 600. (Bin im Büro, justask zu fragen war eine Spontanaktion,weil ich grade ein Päuschen brauchte).

Futterumstellung klappt nur bedingt, sie ist ogschmoch (ich komme ursprünglich aus Lauf/Pegn., jetzt in Frankfurt). Alle DiätTrockenfutter hat sie verweigert und verhungert lieber. Nieren- und Zuckerdiät Nassfutter nimmt sie aber.

Sind das noch Infos für eine weitere Ferndiagnose?

Schöne Grüße

Margit Arld

 

 

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

der Fructosaminwert ist mit 600 deutlich erhöht (war dies schon nach der Diät oder noch davor?). Es wäre von daher gut, wenn Sie Ihrer Katze Insulin spritzen könnten. Die Hot spots könnten Folge des unbehandelten Diabetes sein.

Typisch für unbehandelten Diabetes mellitus, Zuckerkrankheit, ist bei längerer Dauer meist :
- starker Durst (sinnvolle Reaktion des Körpers, um gefährliche Überzuckerung im Körper zu vermeiden, viel Urin (um Zucker und Flüssigkeit auszuscheiden), evtl. Unsauberkeit
- deutlicher Gewichtsverlust trotz gutem Appetit bis zur Kachexie (Auszehrung)
- trockenes stumpfes Haarkleid, auch Entzündungen bis zu „Hot spots“
- Austrocknung
- Leberverfettung
- Bewegungsstörung v.a. der Hintergliedmaße (Schwäche, falsche Fußung)
- Katarakt (grauer Star, Linsentrübung) bei Katzen sehr selten
Bei weiterem Fortschreiten treten folgende Symptome auf:
- weitere Austrocknung
- Durchfälle
- Maulschleimhautschäden (Ulcera)
- Nierenstörungen
- Erbrechen
Ganz am Ende:
- diabetisches Koma.

Katzen benötigen im Normalfall eine zweimalige Gabe von Insulin
Der Blutgluccosewert liegt bei gesunden Katzen normal zwischen 70 und 150 mg/dl . Bei manchen Katzen steigt er aber aufregungsbedingt bei der Blutabnahme stark an. Auch gesunde Katzen können bei Aufregung 180 mg/dl erreichen (einzelne Tiere sogar Werte über 200mg/dl). Hier ist der Fructosaminwert (repräsentiert die letzten 2-3 Wochen Blutzucker) sehr nützlich.
Zur ersten Orientierung könnten Sie auch den Zucker im Urin (es gibt spezielle Einstreu, mit der man Urin von Katzen auffangen kann, beim Tierarzt) messen (ab 160 - 180 mg/dl nachweisbar); einen ersten Hinweis gibt ebenso die oben beschriebene Symptomatik. Bestimmung von Blutzucker- bzw. Fructosaminwert ist aber sinnvoller.
Zur Einstellung (Bestimmung der optimalen Insulindosis) ist es am Besten ein Tagesprofil zu erstellen. Manche Katzen lassen sich auch vom Besitzer mit einem Glucometer vom Ohr einen hierfür benötigten Tropfen Blut abnehmen.

Die Injektion von Insulin ist normalerweise nicht schmerzhaft, da sehr dünne Nadel. Am besten streichelt und krault eine Person die Katze intensiv, die 2. Person injiziert das Insulin.

Grundsätzlich würde ich Ihnen empfehlen, Ihrer Katze Insulin zu geben.

Homöopathisch können Sie Ihre Katze unterstützen mit:
- Acidum phosphoricum D4 vormitags und nachmittags sowie Syzigium D6 3x täglich (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette). Außerdem wäre die Gabe des Konstitutionsmittels (Anamnese durch homöopathisch arbeitenden Tierarzt vor Ort) sinnvoll.
-Falls Erregung (z.B. durch fremde Katze vor dem Fenster) als Mit-Auslöser: Verdampfer "Feliway" (Ceva, gibt´s beim Tierarzt, ein katzenspezifischer Wohlfühlduftstoff; Geruchspheromon, daß Katzen beim Köpfchenreiben abgeben, wird in die Steckdose gesteckt und gibt den für uns unriechbaren Stoff 4 Wochen lang ab; manchmal ziemlich rasche Wirkung) ;
-Unterstützend können hier auch Bachblüten-Rescuetropfen (4x täglich 5 Tropfen) wirken

Viel Glück!

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und danke nochmal,

passt leider. Starker Durst, teilweise Unsauberkeit seit ein paar Tagen, viel Urin, Gewichtsverlust. Ich war mir nicht sicher, ob sie auch etwas anders geht, aber das beschreiben Sie auch als Symptom.

Muss ich vor dem Spritzen jedes mal den Blutzuckerspiegel messen oder gibt man eine konstante Dosis?

Schöne Grüße

Margit Arld

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

wenn die Katze eingestellt ist, gibt man eine konstante Dosis und kontrolliert nur 1x pro Monat.

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

wie sind Ihre Erfahrungswerte wie lange es dauert, bis sie eingestellt ist?

Vielen Dank schon jetzt.

Schöne Grüße

Margit Arld

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

das ist sehr verschieden.

Ich würde mit einer eher etwas niedrigeren Dosis anfangen (damit es nie zu einer Unterzuckerung kommt, im Fall einer Unterzuckerung (Torkeln etc.) muß man Traubenzucker oder Hoinig geben).

Eine Einstellung kann nach 1-2 Wochen erfolgt sein.
Katzen benötigen im Normalfall eine zweimalige Gabe von Insulin.
Wurde bei Ihrer Katze auch der Schilddrüsenwert T4 bestimmt? Eine Überfunktion der Schilddrüse kann auch zu einem Diabetes führen. Möglich wäre evtl. auch ein Cushing (zu viel Cortison im Körper, bei Katzen aber sehr selten).

Von intervet (caninsulin-Hersteller) gibt es auch eine Broschüre für Katzen- und Hundebesitzer, in der alles recht gut beschrieben ist. Evtl. kann Ihr Tierarzt Ihnen eine Broschüre geben. Ob man den gleichen Text auch im Internet runterladen kann, weiß ich nicht, da ich immer die Broschüre mitgebe (bitte ggf. unter http://www.intervet.de/, Tierhalterbroschüre "Aktiv leben mit Diabetes mellitus" nachsehen).

Freundliche Grüße,

Udo Kind

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

der Schilddrüsenwert wurde noch nicht bestimmt, aber das werde auf jeden Fall noch machen lassen. Danach werde ich mal sehen, was meine Hübsche zu Spritzen sagt....

 

Ganz herzlichen Dank für Ihre Hilfe und schöne Grüße ins Frankenland

Margit Arld

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

ich drücke Ihnen die Daumen, daß es klappt!

Liebe Grüße,

Udo kind