So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.
Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Unser Kater 6 Monate alt hat am Dienstag mehrmals erbrochen

Kundenfrage

Unser Kater 6 Monate alt hat am Dienstag mehrmals erbrochen ( weißer Schaum ) frist und trinkt nicht. Sind sofort zum Tierarzt gefahren und blieb 2 Tage dort. Am Mittwoch wurde er Operiert und mann hat geschwollene Lymphknoten am Dünndarm festgestellt Proben gingen zum Patologen, haben aber noch kein Ergebnis. Am Freitag haben wir ihn abgeholt und an diesem Tag fühlte er sich wieder richtig wohl und hatte auch etwas gefressen. Am Samstag morgen war es wieder so wie vorher und hatte das gefressene wieder erbrochen und der Kater war teilnahmslos. Nun sind wir wieder zum Tierartz gefahren und müssen ihn wieder da lassen wo er wieder am Tropf hängt. Was kann dies sein ?

MfG thomas Bombach
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Bombach,

gerade, da es sich um ein noch sehr junges Tier handelt, liegt der Verdacht auf eine Virusinfektion nahe. Man kann dies an Hand einer Blutuntersuchung feststellen. Es gibt zwar Zeiten, in welchem sich Viren im Blut maskieren, und so nicht feststellbar sind, aber man kann sehen, ob die Entzündungszellen (weiße Blutkörperchen) erhöht sind, was auf einen eher bakteriellen Infekt hindeuten würde, oder erniedrigt, was symptomatisch für Virusinfekte ist.
Bei einer Vergrößerung der Darmlymphknoten würde ich entweder an eine Leukose, oder einen Darmverschluß denken. Operativ kann man einen Darmverschluß wohl ausschließen.
Bei einem Virusinfekt kann ein Antibiotikum nur die meist entstehende bakterielle Sekundärinfektion bekämpfen - gegen Viren gibt es leider kein Mittel.
Da MCP und Spasmolytikum nicht wirklich anschlagen, kann man eine bakterielle Infektion fast ausschließen.
Leider läßt der Verlauf nicht unbedingt auf eine günstige Prognose schließen.
Alles, was im Darm geschehen könnte (Fremdkörper, Veränderungen angeborener Art im Darm) hätte man bei der OP sehen müssen. Da dies offenbar nicht der Fall war, bleibt fast nur ein Virusinfekt (feline Leukose).
Diese ist nur symptomatisch behandelbar, die Prognose ist jeweils bei Ausbruch der Krankheit leider ungünstig.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke

Tierarzt-mobil und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Laborwerte Leukos sind im Normbereich

Nierenwerte waren etwas erhöht

Leichtes Fieber 39,2

 

MfG Thomas Bombach

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
klingt seltsam und eigentlich nicht zu erwarten. Die leicht erhöhten Nierenwerte kommen vermutlich durch das Erbrechen. Ich finde auf jeden Fall einen Test auf FeLV/FIV/FIP wichtig.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

lt. Tierklinik würde der Test auf Leukose bei Darmleukose nichts anzeigen.

Frage: trotzdem testen ?

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
trotzdem testen - am besten die Kombination von FeLV/FIV/FIP. Bisher gibts ja keine anderen Diagnoseangebote.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Katzen