So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, meine Katze hat derzeit kleine Kitten im Alter von 9

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meine Katze hat derzeit kleine Kitten im Alter von 9 Wochen. Die Kitten sind bereits futterfest und fressen selbstständig. Sie trinken auch nicht mehr bei der Mama. Gerade habe ich festgestellt dass die eine Zitze sehr hart ist und sie viel Milch hat auch in den anderen Zitzen. Ich habe der Mama gerade eben Urtica Urens D6 in Tablettenform verabreicht. Nun meine Frage, wie oft tgl. darf ich der Mama diese Tabletten verabreichen, dass der Milchfluss schnell gestoppt wird. Auch hatte die Mama bis gestern noch Durchfall der über Tage anhielt. Heute ist es wieder besser, aber der Stuhl ist heller als sonst. Wovon kann das kommen? Hat das mit dem Milchüberschuss zu tun? Ich brauche dringend einen Rat und freue mich schon auf Ihre Ratschläge. Danke dafür im voraus. VLG Anja Schäfer

Hallo,

 

Urtica urens D6 könnten Sie 3x tgl. 1zerpulverte Tablette geben.

 

Ob Sie trotzdem zum Tierarzt gehen sollten, hängt vom Befinden Ihrer Katze ab. Leider kommt es bei (plötzlichem) Aufhören des Säugens öfter zu Gesäugeentzündungen (Mastitis).

 

Prüfen Sie bitte Folgendes:

- rektal Temperatur messen (normal 38° - 39°)

- Schleimhautfarbe (Bindehaut, Maul, normal: rosa wie bei uns)

- Puls (Innenseite des Oberschenkels, normal: 80 - 140/min

- Atmung (normal 20 -40 Atemzüge/ min)

- Beweglichkeit: normal, kann gut springen

- - Appetit: normal:gut,

- Durst: Wasseraufnahme (über Tränke und Futter) normal 12-20 ml/kg pro Tag

- Gesäuge: auffällig, wenn berühungsempfindlich, sehr hart, heiß , gerötet (alles Zeichen einer Entzündung

 

Falls Ihnen bei dieser Prüfung Abweichungen vom Normalen auffallen sollten, stellen Sie Ihre Katze bitte baldmöglichst einem Tierarzt vor. In vielen Fällen versiegt der Milchfluss nach normalem Abstillen aber auch von selbst.

Falls das Gesäuge hart, schmerzhaft und/oder vermehrt warm ist oder Fieber vorliegt, sollte sie ein Medikament zum Rückgang des Milchflusses erhalten. Sie könnten dies bei starker Milchbildung . auch vorsorglich geben (Cabergolin, Galastop eigentlich für Hunde)

 

Falls Sie mit Urtica urens nach 3 Tagen keinen Erfolg haben:

Unterstützend könnten Sie dann Apis D4 und Phytolacca D2 je 3x täglich 5 Globuli (nüchtern, evtl. mit etwas Katzenmilch) geben.

 

Der Durchfall könnte mit dem Milchstau zusammenhängen aber auch parasitär, bakteriell oder durch eine Organstöung verursacht sein (Diagnose ggf. durch Kot- und Blutuntersuchungen)

 

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

Hallo,

 

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.

Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairerweise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Herr Dr. Kind, vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre schnelle und ausführliche Antwort. Ich habe jetzt erst eínmal nach der Mamakatze geschaut. Ihr geht es eigentlich gut. Sie frisst im Moment sehr viel bzw. sehr oft und wie bereits gesagt ist der Durchfall heute wieder besser und der Stuhlgang von der Konsistenz her wieder fester nur etwas heller. Die Zitzen sind warm aber nicht heiß. Alle Zitzen bis auf eine sind relativ weich, eine ist etwas härter und größer als die anderen. Habe jetzt mal überprüft ob überall Milch läuft und das tut es, wenn ich etwas daran drücke. Sonst kann ich nichts auffälliges an Aisha feststellen. Schleimhäute sehen auch normal aus. Soll ich nun darauf achten dass die 5 Katzenkinder nicht mehr bei ihr trinken? Denn ich habe irgendwo gelesen dass es bei den Kitten gefährlich sein könnte wegen Vergiftungsgefahr. Apis millifica D30 habe ich als Globuli da, kann ich das der Mama zusätzlich ab sofort zu Urtica Urens D6 verabreichen? Wieviel Globulis und wie oft tgl. darf ich denn geben? Dann wollte ich nun kurz schreiben, welche Mittelchen ich noch im Moment da habe: Calcium phosphorium D30 Globuli - Pulsatilla D6 Tabletten - Caulophyllum D30 und D6 Globuli - Sabina D6 Globuli - Pulsatilla D4 Globuli - Arnica D6 Tabletten. Kann ich dr Mama mit einem dieser Mittelchen auch noch helfen beim Milchüberfluss? Wie soll ich die Mittelchen in Tablettenform verabreichen, soll ich diese als ganze Tablette verabreichen oder zerkleinern? Die erste Tablette Urtica Urens habe ich als ganze Tablette verabreicht. Es tut mir leid, dass ich soviele Fragen stelle, aber ich möchte natürlich auch nichts falsch machen, wenn Sie verstehen. Ich danke XXXXX XXXXX über Ihre Hilfe. Ganz nette Grüße Smile Anja Schäfer

Hallo,

 

Sie können Apis D30 1x 5 Globuli geben (öfter würde ich es nicht geben)

Dann Urtika urens 3x tgl. solange erforderlich. Die anderen Mittel benötigen Sie derzeit nicht.

 

Ich denke nicht, daß den Kleinen das Säugen schaden würde. Gefährlich wäre das Weitersäugen nur, wenn eine Gesäugeentzündung (mit Keimen) vorliegen würde). Wenn es nur selten geschieht, sehe ich kein Problem darin. Wenn Sie ein gutes Welpenfutter anbieten, ernähren sich die Welpen ohnehin überwiegend davon.

 

Viel Glück & viel Freude bei der weiteren Aufzucht!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für Ihre schnelle Antwort. Meinen Sie 1x tgl. Apis D30 oder nur als Einmalgabe und danach nur noch mit Urtica Urens? Ich glaube ich habe dass bei Aisha relativ früh bemerkt, gottseidank. Ich möchte nämlich nicht, dass meiner Mamakatze etwas passiert. Leider ist es auch ein ungeplanter Wurf, sie wird aber bald sterilisiert. Ich bin sehr froh, dass ich justanswer durch Zufall entdeckt habe, denn ich habe sehr viele Tiere, 2 Katzen und 5 Hunde und da hat man doch immer mal wieder eine Frage. Ich habe einen Hund der ab und an Anfälle hat, er zittert dann wahnsinnig stark und krampft furchtbar während dessen, dass ich jedesmal denke, dass er sich anfängt zu strecken und verstirbt. Hier würde ich auch gerne homöopatisch helfen. Aber ich glaube dazu müßte ich erneut eine neue Frage stellen, oder? Bin ja ganz neu hier und muß mich erstmal einlesen bei den Richtlinien. Vielen Dank für alles!!! Ich werde natürlich nach dieser Antwort auf Akzeptieren klicken. DANKE XXXXX XXXXX Ihre Anja Schäfer

Hallo,

 

ich würde Apis D30 nur 1x geben, Wiederholung bei Bedarf noch mal in 3 Tagen Kügelchen.

 

Ihr Hund hat möglicherweise epileptische Anfälle.

 

Bei einem großen Teil der Epileptiker weiß man die Ursache nicht und behandelt mit Luminal (und evtl. Bromid), siehe unten, im Akutfall außerdem Diazepam. Bei einem Teil gibt es aber auch organische Ursachen, diese sollte man durch Untersuchungen (insbesondere Blut, Herz) ausschliessen bzw. feststellen.

 

Insbesondere folgende organische Ursachen kommen in Frage:

-schwere Stoffwechselstörung, z.B. Urämie (Anreicherung von Harnstoff im Blut durch Niereninsuffiziens), Leberstörung oder Diabetes, in den meisten Fällen fällt ein erhöhter Durst auf; Diagnose durch Blutuntersuchung möglich,

-Infektionen , dann oft Fieber (d.h. rektal gemessen über 39°) und nahezu immer Allgemeinstörungen

-Sauerstoffmangel durch Herzfehler oder zu wenig rote Blutkörperchen (dann würden bläulich-blasse Schleimhäute, Kurzatmigkeit, schnelle Erschöpfung etc. auffallen)

-Hirntumor

Zur Diagnose sind Allgemeinuntersuchung, Blutuntersuchung und evtl. bildgebende Verfahren (Röntgen, für einen Hirntumor sogar CT/MRT ) erforderlich. Blutuntersuchung und Herz/Kreislaufuntersuchung würde ich Ihnen auf jeden Fall empfehlen.

 

In vielen Fällen findet man aber auch keine Ursache für die Krämpfe und kann nur symptomatisch behandeln. Als Dauerbehandlung nimmt man Luminal (Phenobarbital), im akuten Anfall Valium (Diazepam). Außer mit Luminal alleine kann man zusätzlich (Luminaldosierung dann oft runtersetzbar) mit Kaliumbromid behandeln. Auf Luminal als Monotherapie (alleine gegeben) sprechen etwas über 50% der Epileptiker gut an. Luminal wirkt gegen die Krampfanfälle erst nach 2-3 Wochen, macht aber am Anfang der Behandlung manche Hunde müde. Die sedierende Wirkung lässt aber nach einigen Wochen nach (Hunde meist ohne Probleme), die Wirkung gegen die Krampfanfälle bleibt aber bestehen.

 

 

Als noch tolerabel gelten 4 leichte Anfälle pro Jahr. Wenn mehr Anfälle im Jahr auftreten oder diese nicht mehr als "leicht" einzustufen sind, sollte man Medikamente einsetzen. 1x pro Monat erfordert beispielsweise Medikamenteneinsatz, da bei häufigen Anfällen möglicherweise auch weiteres Hirngewebe geschädigt wird. Bei einem einzelnen Anfall braucht man aber noch kein Medikament zu geben.

 

Eine Dauer von 2 Minuten Anfall gilt als leicht, längere Anfälle oder mehrere hintereinander aber als gefährlich (kann Status epilepticus = Dauerkrampf draus werden).

 

Dosierungen: Phenobarbital: 1 -8 mg/kg KG 2 x täglich; Kaliumbromid : 20 - 40 mg/kg Körpergewicht 1x täglich oral.

Die genauen Dosierungen (einschleichend beginnen) müssen individuell an Hand der Serum-Medikamentenspiegel eingestellt werden. Folgend Serumspiegel sollten erreicht werden:

Phenobarbital: 20-45 mikrogramm/ml

Kaliumbromid: 1-3 mg mg/ml

Dies geht natürlich nur in Zusammenarbeit mit dem Tierarzt vor Ort.

Wichtig im Anfall ist, Gegenstände an denen der Hund sich verletzen könnte, möglichst schnell zu entfernen.

 

-Im akuten Anfall, insbesondere bei längeren Krämpfen (längere Dauer als 5 Minuten oder mehrere Anfälle kurz hintereinander) ist oft Diazepam (als Zäpfchen, rectal-tube, evtl. auch Nasentropfen) hilfreich, in solch einem Fall aber trotzdem soweit möglich möglichst schnell zum Tierarzt, der Diazepam spritzen kann (wirkt dann noch schneller).

 

Unterstützend können Sie folgendes tun (ersetzt aber keinesfalls einen Tierarztbesuch!):

-als homöopathische Mittel Cuprum D6 und Zincum D6 je 2x täglich geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern mit Spritze mit etwas Wasser ins Maul geben ),

- im Anfall (besonders starkes Zucken): Belladonna D6 alle 2 Minuten sowie alle 10 Minuten (bis wieder alles normal) 5 Bachblüten Rescue-Tropfen (angstreduzierend).

-B-Vitamine (als Tabletten oder Tropfen, z.B. vom Tierarzt)

 

Danke XXXXX XXXXX für´s Akzeptieren. Wenn Sie mögen könnten Sie die "Krämpfeantwort" durch einen Bonus in gleicher Höhe wie die Katzenfrage honorieren. (habe einfach so geantwortet, da ich gleich zur Nachtruhe gehe...)

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.