So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Wenn es dunkel wird beginnt unsere Katze regelmaessig zu schreien.

Kundenfrage

Wenn es dunkel wird beginnt unsere Katze regelmaessig zu schreien. Fuerchtet sich in das von ihr bekannte Vorzimmer zu gehen und was besonders laestig ist - sie verweigert das Katzenklo. Sie war im Mai 16 Jahre alt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

eine Schilddrüsenstörung wäre grundsätzlich möglich. Auffällig wäre dann meistein Gewichtsverlust, oft Erbrechen und ein teils aufgedrehtes Verhalten in der letzten Zeit.

Eine Überfunktion der Schilddrüse wird insbesondere durch Bestimmung des Schilddrüsenhormons Thyroxin (T4) im Blut festgestellt. Weiterhin TSH-Bestimmung.

In zweifelhaften Fällen gibt es noch den Trijodthyroninsuppressionstest. In der Regel reicht aber T4 in Kombination mit der klinischen Symptomatik (siehe unten) aus. Wissen Sie die gemessenen Werte?

 

Im Blut sind manchmal noch die Leberwerte AP , ALT, AST und GLDH sowie die Leukozyten erhöht.

 

Unbehandelt führt die Überfunktion der Schilddrüse zu folgenden Symptomen:

- oft sehr schneller pochender Herzschlag auffällig, starke Herzbelastung führt zu Herzschäden

-Hyperaktivität, Tiere oft "aufgedreht"

-Gewichtsabnahme trotz oft gutem Appetit, aber auch fehlender Appetit ist möglich

-Vergrößerung einer oder beider Schilddrüsen

 

Hatte Ihre Katze ein unangenehmes Erlebnis während der Dunkelheit? Hat das Verhalten plötzlich begonnen oder sich allmählich gesteigert?

 

Wirkt die Katze insgesamt etwas desorientiert? Dann könnte das die Gehirndurchblutung verbessernde Medikament Karsivan (intervet) helfen.

 

Falls sich die Angst steigern sollte, würde ich sicherheitshalber eine Blutprobe Ihrer Katze untersuchen lassen (Geriatrisches Profil, Feststellen von Erkrankungen von Organen sowie Blutbild, einschließlich Schilddrüse, Schilddrüsenüberfunktion führt öfter zu Schreckhaftigkeit, oft fällt dann aber wie schon gesagt auch Gewichtsverlust bei gutem Appetit auf) . Organische Verändeungen oder entzündungsbedingte Schmerzen wären als (Mi-)ursache möglich.

 

Falls keine Organstörungen vorliegen (Allgemeinbefinden normal), könnten folgende Maßnahmen helfen, Sicherheit zu geben:

 

- Verdampfer "Feliway" (Ceva, gibt´s beim Tierarzt, ein katzenspezifischer Wohlfühlduftstoff; Geruchspheromon, daß Katzen beim Köpfchenreiben abgeben, wird in die Steckdose gesteckt und gibt den für uns unriechbaren Stoff 4 Wochen lang ab; manchmal ziemlich rasche Wirkung) ;

 

- Zylkene (intervet, enhält beruhigende Stoffe aus Milch) oder Relaxan (cp-pharma, enthält beruhigende Aminosäuren); welches Mittel besser wirkt muß man ausprobieren.

 

- Selgian (Ceva, nur über Tierarzt) :Psychopharmakon zum Abbau von Stress und Angst, die erwünschte Wirkung tritt hier aber oft erst nach 3-4 Wochen ein. Ich würde zunächst nur Feliway und evtl. noch Zylkene oder Relaxan probieren;

Clomicalm ist ein vergleichbares gutes Medikament wie Selgian

 

-Bachblüten-Rescuetropfen (10 Tropfen auf 10 ml Wasser, davon 4x täglich 5 Tropfen)

-Phosphorus D30 3 Einzelgaben jeden 3. Tag (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette mit etwas Katzenmilch geben) ist bei Unsicherheit manchmal hilfreich, außerdem Pulsatilla D6 3x täglich., Falls dies nach 2-3 Wochen keine Wirkung zeigt, könnte man Argentum nitricum D12 3x täglich eine Gabe über eine längere Zeit geben.

 

Wichtig ist, daß Sie die Angst der Katze völlig ignorieren (auch wenn es schwer fällt). Jegliches beruhigende Sprechen und Streicheln wäre eine Belohnung der Angst und würde die Angst verstärken

Versuchen Sie mit der Katze zu spielen: Angelspiele, Fangspiele,Trockenfutter suchen lassen..., Zuwendung nur in den angstfreien ruhigen Perioden.

 

Ich hoffe, Ihnen etwas helfen zu können und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Katzen sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Mir ist nicht bekannt,dass die Katze irgend etwas unangenehmes erlebt hat, weil sie sich jetzt im Dunkeln so fuerchtet. Fuer uns kam es ziemlich ueberraschend. Sie wirkt nicht desorientiert!

kann es sein, dass das Augenlicht schwaecher geworden ist und sie dadurch schlechter sieht und sich daher nachts fuerchtet?
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

auch eine Störung des Sehens wäre eine mögliche Ursache. Dann müßte sie aber auch tagsüber etwas schlechter in ihrer Orientierung sein (z.B. Vermeiden von Sprüngen etc.). Lassen Sie probeweise mal einen Wattebausch vor Ihr fallen, um zu sehen, ob sie darauf reagiert.

 

Prüfen Sie bitte außerdem den:

- Lid- und Hornhautreflex: normal Annäherung oder leichte Berührung führt zu sofortigem Schließen des Auges

- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung

 

Störungen in der Reaktion könnten bei Sehschwäche oder Innervierungsstörungen auftreten.

 

Solange man nichts weiß erst mal Feliway etc probieren, lutuntersuchung machen lassen, dann evtl. Karsivan.

 

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

 

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Katzen