So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.
Katzen

warum bei t mich meine katze immer und springt mich an

warum beißt mich meine katze... Mehr anzeigen
warum beißt mich meine katze immer und springt mich an
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Katzen
Weniger anzeigen
Stellen Sie Ihre Eigene Katzen Frage
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Zufriedene Kunden: 6961
Erfahrung: eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis für Verhaltenstherapie
hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo liebe Katzenbesitzer/in,
Das Beißen und Anspringen kann verschiedenste Ursachen haben.
In vielen Fällen ist es eine sog." spielerische Aggresion" weil die Katze z.B Langeweile hat.
Eine gute Lösung ist es, diese "Aggression" auf ein Spiel um zu leiten, d.h.: bevor die Katze sie attackieren kann schnell ein Spielzeug einsetzen un die Attacke darauf umlenken. Handelt es sich um Jagdverhalten gelten die gleichen Vorschläge.(umgerichtetes Jagdverhalten).
Grundsätzlich ist es immer wichtig, der Katze genügend Beschäftigungsmöglichkeiten anzubieten. Angelspiele, Ballspiele, Laserpointer,Bewegungsspiele, Verstecke,Klettermöglichkeiten, Futterspiele. Auch kleine "Circusnummern" wie Pfote geben oder Sitz machen können Katzen über Leckerli und auch Clicker schnell lernen.
Wichtig ist es, dass eine Katze sowohl geistig als auch körperlich ausgelastet ist, damit sie ausgeglichen und zufrieden sein kann.
Um Ihnen gezielter helfen zu können wäre es wichtig, dass Sie mir noch genauere
Einzelheiten der Attacken schildern. Wann, unter welchen Umständen, wie oft, wie reagieren Sie bisher darauf?
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte vergessen Siie nicht auf akzeptieren zu clicken.
viele Grüße
Dr. ML.W.-Lange Tierärzl.Praxis für Verhaltenstherapie

Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung: Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

ich vermute, daß Ihre Katze unausgelastet ist und eine umgeleitetete oder eine starke sogenannte "Spielaggression" zeigt. Sie würde gern draußen etwas jagen, das geht aber nicht und da kommt ihr alles was sich bewegt gerade Recht. Ist die Katze schon kastriert?

 

Evtl. könnte es sich auch um Hyperaktivität z.B. durch Überfunktion der Schilddrüse handeln (wie alt ist die Katze, wurde das Verhalten schon immer gezeigt?, Diagnose durch Blutuntersuchung), ist im jüngeren Alter eher selten.

 

Unerwünschtes Verhalten (Spielaggression) wird am Besten durch Nassspritzen (Wasserpistole oder große Einwegspritze vom Tierarzt) und "Nein!" bestraft. Dann die Katze vollkommen ignorieren, bis sie ruhigeres Verhalten zeigt. Keinesfalls Schreien oder beruhigend Reden, erst Recht nicht füttern, dies könnte von der Katze als Belohnung verstanden werden.

Jegliche Zuwendung darf es ab jetzt nur noch in ruhigeren Phasen geben, oder wenn SIE auch spielen wollen. Versuchen Sie, Ihrer Katze kleine Tricks beizubringen, diese muß sie vor jedem Streicheln, Fressen etc. ausführen; nichts ist umsonst! Mit einfachen Aufgaben beginnen (einfach irgendwo hochspringen lassen, verstecken des Futters etc.)

 

Eine Bestrafung (Naßspritzen und Nein!) muß immer zeitgleich oder allerhöchstens 3 Sekunden nach der unerwünschten Handlung erfolgen (Assoziationszeit) Auch Krach (schweres Buch auf den Boden fallen lassen, Klatschen der Hände) ist für die Katze unangenehm und hindert sie am "Aufsprung". Spätere Bestrafung bringt nichts und verunsichert die Katze. Auch ein eventuelles Aussperren muß innerhab von 2 Sekunden nach einem Angriff erfolgen, sonst bewirkt es das Gegenteil, Aussperren sollte aber möglichst nicht praktiziert werden.

 

-Weniger Futter im Napf, den Hauptteil muß sie sich "erarbeiten":

--Trockenfutter in Wohnung verstecken und suchen lassen

Um der Katze mehr Abwechselung zu verschaffen (ich nehme an, es handelt sich um eine reine Wohnungskatze?) können Sie folgendes tun:

-Lassen Sie Spielzeug von der Decke hängen, werfen Sie Bälle, verwenden Sie aufziehbares Spielzeug.

-Viel spielen, evtl. beim Spiel Handschuhe tragen.

-Bringen Sie außerdem von Einkäufen Kartons und andere neue Gegenstände mit (diese legen Sie insbesondere während Ihrer Abwesenheit und, wenn Sie keine Zeit haben, aus).

-Wechseln Sie die Spielzeuge (werden dann interessanter)

-Rückzugsmöglichkeiten und Kratzbaum ist bei Ihnen - denke ich - vorhanden

- lassen Sie Ihre Katze bis zur Hälfte vom Futter suchen (Trockenfutter verstecken). Es gibt auch einen Futterwürfel (Buster cube, sind eigentlich für Hunde ( Größe bis 10 kg wählen), werden von Katzen aber auch manchmal gern benutzt und führen dann zu einer höheren Auslastung des Tieres), der Trocknfutter nur dann abgibt, wenn er bewegt wird. Er kann immer wieder neu befüllt werden (erhältlich beim Tierarzt oder evtl. im Zoohandel).

 

Sehr hilfreich wäre es , eine 2. Katze anzuschaffen oder wenn Sie Ihre (kastrierte!) Katze ins Freie lassen könnten.

 

Ich hoffe, Ihnen etwas helfen zu können und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr. hat geantwortet vor 6 Jahren.
Aber...Herr Kollege Kind !
Wünschten Sie nicht Fairness bezüglich der Erstantwortenden????
mit kollegialem Gruß
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet. hat geantwortet vor 6 Jahren.

Aber Frau Kollegin Wörner-Lange,

 

leider haben Sie sich auf meine diesbezügliche Anfrage nicht konkret geäußert und sich bei mir schon 3x drangehängt. Sobald Sie mir zusichern, daß Sie sich mit nur "Info-Anfrage" bei mir dranhängen (so wie dies meinerseits mit den anderen Kollegen läuft), werde ich das Gleiche auch bei Ihnen machen. Alle Beteiligten sollten verbindlich nach gleichen Spielregeln spielen! Bisher habe ich von Ihnen nur die Mitteilung "der Kunde soll frei zwischen den Antworten entscheiden"...

Übrigens: solche Diskussionen sollen nach just-answer-Bestimmung im "privaten e-mail-Austausch" geführt werden (was ich auch sinnvoll finde)!

 

Kollegiale Grüße,

 

Udo Kind