So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

mein 11Jahre alter kater hat viele tage stark erbrochen .TA

Kundenfrage

mein 11Jahre alter kater hat viele tage stark erbrochen .TA nahm blut ab u machta ein Rö.Befund:ev.problem mit der niere (labor aber nicht so schlecht)oder Knochenmark(leuko sehr niedrig)gebe nun Cortison Tbl.erbricht fast nicht mehr frisst nichts trinkt nur noch wenig.Was soll ich machen-Danke XXXXX XXXXX antwort margret huemer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo Frau Huemer,

 

 

Erbrechen hat neben einer normalen leichten Magenentzündung, die z.B. durch ungewohntes oder zu kaltes Futter auftreten kann (evtl. auch Schneefressen, bei Katzen aber selten), meistens eine der folgenden Ursachen:

-Nierenerkrankung (meist ist dann der höhere Durst auffällig) Hat Ihre Katze ihren Urin normal abgesetzt? (auch ein Harnstau kann mal zu Erbrechen führen)

-Lebererkrankung (evtl. gelbliche Schleimhäute, oft sehr müde)

-infektionsbedingte Entzündungen der Magenschleimhaut (meist viral oder bakteriell, manchmal erhöhte Temperatur also über 39 Grad)

-Magen-/Darmgeschwüre oder Tumore

-seltener Futtermittelvergiftungen (bei Jungtieren häufiger)

-relativ häufig Überfunktion der Schilddrüse (oft sehr schneller pochender Herzschlag auffällig, Tiere oft "aufgedreht"), eher bei älteren Katzen

-seltener Diabetes (hoher Durst, Abmagerung)

- Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Schmerz, häufiges Brechen)

-auch Herzerkrankungen (u.a. durch Rückstau zur Leber) sind möglich, eher bei älteren Tieren

 

Zur Abklärung dieser Ursachen ist ein Tierarztbesuch sinnvoll, denn zur Ursachenklärung sind Blutuntersuchung und ggf. auch Röntgenaufnahmen/Ultraschall nötig. Dies haben Sie ja schon gemacht. Waren außer den Nierenwerten und den Leukozyten andere Werte verändert? Sinnvoll wäre auch die Bestimmung von T4 (Schilddrüsenhormon), da eine Überfunktion der Schilddrüse auch zu Erbrechen führen kann. Hat sich das Gewicht Ihrer Katze in den letzten Wochen verändert? Hat(te) Ihre Katze Fieber (d.h. rektal über 39°)?

Eine erniedrigte Leukozytenzahl findet man oft bei Viruserkrankungen. Da Cortison die körpereigene Abwehr schwächt, würde ich versuchen das Cortison allmählich abzusetzen.

 

Bitte geben Sie leicht verdauliches Futter (z.B. mageres Geflügelfleisch, Hüttenkäse, Reis) in kleinen Portionen , es gibt auch magenschonendes Fertigfutter (z.B. royal canin Gastro-intestinal). Wenn nicht mehr erbrochen wird, allmählicher Übergang zum normalen Futter (Trockenfutter erst wieder, wenn wenigstens 10 Tage kein Erbrechen mehr). Ins leicht erwärmte Trinkwasser sollten Sie möglichst etwas Elektrolytpulver (z.B. Rehydration support von waltham, gibt´s beim Tierarzt) geben. Achtung: darauf achten ob die Katze das angereicherte Wasser mag.

 

Unterstüzuend könnten Sie Nux vomica D6 (morgens und nachmittags) und Pulsatilla D6 (vormittags und abends) geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit 1 Tl. Katzenmilch ins Maul geben) Homöopathische Mittel der DHU erhalten Sie in fast jeder Apotheke. Zur Unterstützung der körpereigenen Abwehr eignet sich Echinacea D1 3x täglich 1 Tablette sowie die Tabletten Immustim astorin K (almapharm, Tierarzt).

 

Außerdem wäre die Gabe von Ulcogant sinnvoll (schützt die Schleimhaut und wirkt gegen Übersäuerung, ist aber verschreibungspflichtig, gibt´s beim Tierarzt)

 

Cimetidin (5 mg/kg 2x täglich) oder Ranitidin wird bei sehr starker Magensäurebildung gegeben (Tierarzt!)

 

Gegen häufigen Brechreiz hilft Metoclopramid (Paspertin, 4 Tropfen 2-3x täglich), dies sollte aber höchstens 3 Tage gegeben werden.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind