So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, meine Katze hat eine wunde Stelle (etwa 4cm durchmesser)

Kundenfrage

Hallo, meine Katze hat eine wunde Stelle (etwa 4cm durchmesser) am Rücken. das Fell fällt ihr aus und sie leckt sich ständig. Mal ist es blutig mal sieht es so aus als ob es wieder heilt. Ausserdem hat sie unsere sämtlichen Teppiche als Toilette benutzt, könnte es daran liegen. Ich bin völlig am Ende, bekomme diesen Geruch nicht meh raus und muss alle Teppiche wegwerfen. So eine Phase hatte Sie schon oft nur diesmal kommt diese große Wunde noch mit dazu. Hoffe Sie können mir helfen...
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

Folgende Ursachen kommen u.a. für das exzessive Schlecken in Frage:

-Tiefer liegende Mißempfindungen Sind Atmung, Beweglichkeit und Allgemeinbefinden ungestört?

-Hautparasiten (v.a. Milben, seltener Läuse, Haarlinge (man sieht viele kleine "Schuppen"); Diagnose durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht) oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken gegen Milben

-bakterielle (später oft eitrige stinkende) Hautentzündungen (oft Antibiose erforderlich) Abstrich zur Diagnose

-Allergie (z.B. Futtermittel (Wirkung einer Diät merkt man oft erst nach bis zu 8-10 Wochen), Hausstaubmilben...) es gibt Bluttests zur Diagnose, evtl. spätere Hyposensibilisierung durch Injektionen, relativ teuer

- Autoimmunerkrankungen (sehr selten)

-Hautpilz (Abstrich, meist nicht so starker Juckreiz, aber falls sekundär Bakterien dazukommen schon)

-schwere Stoffwechsel- oder Organkrankheiten (entsprechende weitere Symptome, evtl. Butuntersuchung machen lassen)

 

Als erstes würde ich baldmöglichst zunächst auf Hautparasiten untersuchen bzw. behandeln lassen. Außerdem bitte die Analbeutel kontrollieren lassen (Angestautes Sekret kann in manchen Fällen eine Allergie verstärken)

 

Unterstützend könnten folgende Tipps helfen:

-Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma), auf die besonders wunde Stelle Vunoplant (Plantavet)

-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen, einzelne Gaben von Psorinum D30 und Acidum formicicum können ebenfalls hilfreich sein (v.a. bei Allergie). Bewährt hat sich bei Juckreiz das Mittel Cardiospermum D3 3x täglich (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit etwas Waser mit Spritze ins Maul geben

-Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle, evtl. liegt bei Ihrem Kater eine Flutterallergie vor; Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten, gut ist oft auch das Futter zd-ultra der Firma Hills) müssen 8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!)durchgeführt werden

-Zur Unterstützung des Hautstoffwechsels außerdem ein Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer) für 4 Wochen sowie essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt) geben.

-Futtermittelallergien können grundsätzlich in jedem Alter auftreten, am häufigsten sind hier allerdings jüngere Katzen betroffen. Die in Deutschland häufigsten Allergene bei Katzen sind Rind, Milch und Michprodukt sowie auch schon bestimmte Fischsorten (Quelle: Kleintiermedizin Heft 11/12, 2006)

Wichtig ist ,der Katze 2 Monate etwas zu füttern, was sie bisher noch nie gefressen hat (allmählicher Futterwechsel innerhalb von ein paar Tagen) Außerdem sind Katzen manchmal sehr wählerisch, sodaß man manchmal im selben Fleischbereich bleiben muss, dann :

-Truthahn, Strauß oder Wassergeflügel statt Huhn, falls die Katze nur Geflügel frißt

-Pferdefleisch, falls die Katze nur Säugetierfleisch frisst

-als Kohlehydratquelle wird oft gern auch Kürbis genommen , ansonsten Reis oder Kartoffel statt Getreide.

Das Antihistaminikum Peritol (humanmedizinisches Präparat) regt den Appetit an, falls die Diät nicht gefressen wird. (Dosierung: je nach Größe der Katze 2 x täglich 1/2 bis 1 Tablette)

Falls Erfolg mit der Diät: Zufütterung einzelner neuer Komponenten, um zu sehen worauf die Katze reagiert

 

Ich würde auf jeden Fall beim Blut auch die Schilddrüsenwerte mitkontrollieren (vielleicht schon erfolgt?), bei der Haut sollte man auf Pilzerkrankungen (Schuppen, roter Rand?) und hier insbesondere auch auf Mallassezien untersuchen.

 

Grundsätzlich wird bei der Katze fast immer zuerst auf Parasiten untersucht oder behandelt.

 

Theoretisch sind auch psychische Auslöser möglich: Hat sich irgendetwas im Umfeld Ihrer Katze verändert oder wirkt sie gestresster? Dann wären Bachblüten-Rescue-Tropfen 4x täglich 4 Tropfen mit Wasser oder etwas Fleischbrühe hilfreich, ebenso Feliway (vom Tierarzt).

 

Evtl. könnte man das Mittel CiclosporinA (Atopica, Novartis, Dosierung bei Katzen 5-8 mg/kg Körpergewicht) versuchen, dieses Mittel ist aber offiziell nur für Hunde zugelassen. Dies würde ich aber nur als letzte Möglichkeit versuchen. ´Bitte besprechen Sie den Einsatz ggf. mit Ihrem Tierarzt, das Medikament gibt es auch nur beim Tierarzt.

 

Außer den Homöopathika gibt es alle angegeben Medikamente nur beim Tierarzt.

 

2. Unsauberkeit

 

Die wahrscheinlichste Ursache ist eine Blasenentzündung, möglich ist aber auch eine Verhaltensproblematik.

 

Zunächst würde ich den Urin Ihrer Katze untersuchen lassen (Feststellen von Erkrankungen von Blase -dann meist auch häufigerer Urinabsatz, z.T. mit Schmerzen, angespannte Haltung beim Absatz- oder Niere). Evtl. ist auch eine Blutuntersuchug (insbesondere Niere und auch das Butbild wird untersucht) sinnvoll, wahrscheinlich braucht man das aber nicht. Falls Ihre Katze nicht kastriert sein sollte, könnte auch hier eine Ursache liegen.

 

Falls pathologische Urinveränderungen nicht vorliegen, liegt häufig die Ursache für Unsauberkeitsprobleme oft in Unwohlsein oder Stresssituationen. Katzen schaffen sich durch Harn-Geruchsmarken ein für sie sichereres Umfeld. In selteneren Fällen kann es sich auch um aufmerksamkeitsheischendes Vehalten handeln.

Bitte überlegen Sie auch, ob sich irgendetwas im Umfeld der Katze verändert hat.

 

Falls keine Organstörungen vorliegen, könnten folgende Tipps helfen, das Problem zu beheben:

-sollten Sie Ihre Katze dabei "erwischen", daß sie Urin außerhalb der Katzentoilette absetzen, könnten Sie sie mit Wasser bespritzen (große Spritze von Tierarzt oder Wasserpistole). Dies macht aber nur Sinn, wenn Sie die Katze dierekt beim Falschplatzieren des Urins erwischen. Eine Bestrafung muß immer zeitgleich oder allerhöchstens 3 Sekunden nach der unerwünschten Handlung erfolgen (Assoziationszeit)

-Toilettenbenutzungstraining: Alle 2-3 Stunden sowie nach den Hauptmahlzeiten die Katze lobend auf´s Klo setzen. Das höchste Lob, das schönste Streicheln und das leckerste Lieblingsfressen gibt es erfolgreichem Urinabsatz auf der Toilette

-Zum Reinigen verunreinigter Stellen nur Neutralreiniger verwenden, manche Katzen werden durch Essigreiniger animiert, diesen mit Kot oder Urin zu überdecken. Wichtig ist, daß die Katze beim Säubern nicht dabei ist, da dies auf manche Katzen bestärkend für Ihre Unsauberkeit wirkt.

- nach gründlicher Reinigung evtl. noch zusätzlich Geruchsneutralisierung mit einem Enzymspray z.B. http://www.biolopur.de/ besprühen (Vorsicht: Vorher an einer kleinen Stelle ausprobieren, ob Ihr Boden das Spray verträgt, was allerdings fast immer der Fall ist)

-Falls immer auf dieselbe Stelle uriniert wird, dort Futter- und Wassernapf aufstellen oder Trockenfutterpellets ausstreuen (Keine Katze uriniert in ihr Futter).

- testen Sie verschiedenens Futter nass und trocken (kann in seltenen Fällen auch eine Hilfe sein)
- bieten Sie Spielzeug, Kratzbaum und Rückzugsmöglichkeiten an

-außerdem hilft es oft, die Bereiche mit knisternder Alufolie oder Baufolie auszulegen Dies haben Sie ja schon gemacht; an Stellen, wo es möglich ist, würde ich es weiter probieren

-Grundsätzlich sollte es 2 Toiletten in der Wohnung geben (bei Problemen immer 1 Toilette mehr als Katzen, nicht überdacht, Einstreu mindestens 4cm hoch, Einstreu mindestens 2x pro Woche wechseln, Toilette nur mit heißem Wasser + Bürste + geruchsfreier Neutralseife reinigen)

-Neben dem von Ihnen bereits eingesetzten Verdampfer "Feliway" eignet sich v.a. das Mittel Selgian (Ceva, nur über Tierarzt) zum Abbau von Stress und Angst, die erwünschte Wirkung tritt hier aber oft erst nach 3-4 Wochen ein. (gibt´s nur beim Tierarzt, würde ich nur versuchen, wenn Sie mit den anderen Tipps nicht weiterkommen)

-Für manche Katzen werden die Toiletten durch Befüllen mit Garten- oder Blumenerde sehr interessant und sie setzen dann dort bevorzugt ihren Kot/Urin ab. Zu Mindest mit einer Katzentoilette sollten Sie dies versuchen

-Grundsätzlich sollte Ihre Katze für jeden Toilettengang ausgiebig gelobt werden (auch für´s Koten), (Streicheln, Reden, evtl. ein wenig Lieblingsfutter)

 

-Unterstützend können Bachblüten-Rescuetropfen (4x täglich 5 Tropfen) wirken

-Ignatia D30 3 Einzelgaben an 1 Tag (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette mit etwas Katzenmilch geben) ist bei Unsauberkeit durch Unsicherheit manchmal hilfreich, falls dies keine Wirkung zeigt, könnte man Argentum nitricum D12 3x täglich eine Gabe über eine längere Zeit geben.

 

Falls diese Tipps alle nichts helfen sollten, kämen schließlich noch folgende Maßnahmen in Frage:

1) Evtl. könnte man neben der Urinuntersuchung (Ausschluss einer Blasenentzündung und von Harngrieß) eine Röntgen-/ Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes machen lassen, um mögliche schmerzhafte Veränderungen, die zu der Unsauberkeit führen könnten, ausschliessen zu können. Bei stärkeren Beschwerden im Bauchraum schlecken Katzen oft vermehrt ihren Bauch und ziehen sich öfter zurück. Davon haben Sie aber nichts geschrieben.

2)Einsperren der Katze in sehr kleinen Raum (oder sogar in einen Therapiekäfig),) in dem nur Platz für Schlafplatz, 2 Toiletten und dem Futter- und Wassernapf ist, erst nach 3-4 Tagen erfolgreicher Toilettenbenutzung darf der zur Verfügung stehende Raum ein wenig erweitert werden, auch danach findet eine weitere Raumvergrößerung erst nach 3-4 Tagen erfolgreicher Toilettenbenutzung statt (Keinesfalls plötzlich die ganze Wohnung zur Verfügung stellen, sondern Zugänglichkeit für die Katze von Raum für Raum erweitern)

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

 

Udo Kind

 



Verändert von bergsonne am 27.12.2010 um 10:18 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Katzen