So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Meine Katze hat seit 4 Tagen Gleichgewichtsst rungen , h lt

Kundenfrage

Meine Katze hat seit 4 Tagen Gleichgewichtsstörungen , hält den Kopf schief frißt nur Mäßig, Pupillen ohne Raktion, vollkommend erweitert,Blutbild OB. Tierarzt tippt auf Schlaganfall oder Gehirntumor, haben Sie noch andere Ideen? Seit gut einem Jahr leckt er sich auch ständig, gibt es da vieleicht einen Zusammenhang?
MfG
S.Pollok
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

ein Schlaganfall kommt bei Katzen so gut wie nie vor, trotzdem sprechen manche Tierärzte von einem Schlaganfall, da die Symptome sehr ähnlich sind wie beim Menschen. 'Bei Katzen ist es häufiger das sogenannte Vestibularsyndrom, eine Störung des Gleichgewichtsorganes, deren Ursache nicht wirklich geklärt ist. Das Vestibularsyndrom tritt ähnlich wie ein Schlaganfall urplötzlich auf und verschwindet häufig nach einiger Zeit wieder. Es sollte innerhalb von 48 Stunden eine Besserung eintreten. Man kann die Katzen unterstüzend mit Infusionen und Kortison behandeln.

Auch Entzündungen des Innenohres können solche Symptome verursachen, ähnlich wie Mittelohrtumore.

Hat IHre Katze Freigang? Bei Freigängern kommt es machmal nach Felsenbeinfrakturen zu solchen Symptomen.

Neben Hirntumoren oder Tumormetastasen kommen auch noch Hirnhautentzündungen in Frage. Diese können bakterieller, viraler oder auch parasitären Ursprungs sein. Bei der Katze kommen hier auch FIP, FelV oder FIV Infektionen in Frage. Diese Erkrankungen lassen sich durch einen Blutschnelltest erkennen.

Ist bei dem Tier eine ausführliche neurologische Untersuchug vorgenommen worden? Wenn nicht, würde ich dies dringend nacholen, da dies wichtige Hinweise auf den Sitz der Erkrankung liefern kann. Im Zweifelsfall sollten Sie einen neurologisch versierten Tierarzt aufsuchen. Auch eine Röntgenaufnahme vom Schädel könnte hilfreich sein.

Einen Zusammenhang zu dem vermehrten Lecken sehe ich nicht.

Hat sich die Symptomatik inzwischen verbessert?

Alles Gute für Ihre Katze

Verändert von Tierexpertin am 14.12.2010 um 20:38 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für die schnelle Reaktion.
Symthome eher schlechter, fällt beim Kpfschütteln um und noch wackliger / unsicherer auf den Beinen. Seit 3 Wochen keinen Freigang, da umgezogen. In den Ohren keine Auffälligkeiten aber zur Vorsicht Antibiotikum heute gespritzt. TA schlägt noch ein CT vor wenn bis Morgen keine Besserung eintritt. Blutbild OB, danach könnte er 25 J. werden, laut TA. Es ist ein schleichender Prozess. Seit ca. Do. ging er irgendwie komisch an den Hinterläufen, ab Sa. definitiv leichte Gleichgewichtsstötungen, ab Sonntag stärker und seit gestern extrem. Pupillen seit mind. Sa. ohne Reaktion. Es sind also noch mehrere Möglichkeiten offen als ein Gehirntumor? Dann sollte ich die Hoffnung doch noch nicht aufgeben und weitere Untersuchungen vornehmen?
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich würde Ihnen dringend empfehlen eine Röntgenaufnahme oder besser ein CT machen zu lassen. Ein Hirntumor ist sicherlich eine nahe liegende Diagnose, allerdings ist mir der Verlauf hierfür fast etwas zu akut. Um einen Hirntumor festzustellen reicht häufig das günstigere Röntgenbild.

Es kann Ihnen natürlich passieren, dass Sie teure Untersuchungen machen lassen und dann letztendlich doch ein Tumor vorliegt. Ich halte hier aber auch eine Hirnhautentzündung für nicht unwahrscheinlich. Dies lässt sich am Besten über eine Liquoruntersuchung feststellen.

Ich drücke Ihnen die DAumen, dass eine behandelbare Ursache vorliegt.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Wenn Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat würde ich mich übers Akzeptieren meiner Antwort freuen.