So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PferdeDoktor.
PferdeDoktor
PferdeDoktor, Tierarzt
Kategorie: Katzen
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung:  Herstellung v.Impfstoffen geg.chronische Infekte durch Bakterien,Pilze etc. bei Antibiotikaresistenz
52637662
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Katzen hier ein
PferdeDoktor ist jetzt online.

hALLO, Meine Katze ist - wie der Tierarzt sagte stark leberkrank.

Kundenfrage

hALLO,
Meine Katze ist - wie der Tierarzt sagte: stark leberkrank. 17 Jahre alt, festgestellt wurde die Erkrankung im März 2010 und 10/2010. Sie bekam Dr. Hills feline l/d und Vitaminspritzen und Globuli von der Tierheilpraktikerin. Bisher - sie ist Freigänger - schlief sie sehr viel, fraß wenige. Heute allerdings konnte sie zum ersten Mal nicht mehr gehen, ich war geschockt, vor allem, weil kein TA erreichbar ist, ich habe sie nach draußen getragen, weil sie leider nur im Freien "ihr Geschäft verrichtet", sie krächzte ganz furchtbar (Schmerzen???). und jetzt habe ich sie wieder in ihren Korb gelegt. Was soll ich tun, kann sich der Zustand heute nacht wieder bessern???
Danke XXXXX XXXXX für eine Antwort.
PS: Die im März 2010 wichtigen Blutwerte waren: Tryglyceride: 11,10 - Cholesterin: 8,0 - ALT(GPT):373,6 - AST(GOT):102,6 - Lymphozythen: 11 .
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Katzen
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ehrlich gesagt ! Die Katze ist 17 Jahre alt. Dass sie in dem Alter Probleme mit der Defekation /( Darmentleerung ) hat ist mehr oder weniger in dem Alter "normal" ! Was Ihnen die THP in ihren Globuli reingemischt haben, werden Sie - wenn ich das richtig interpretiere - nicht wissen. Jedenfalls, scheinen die nicht das Allheilmittel zu sein.Sicher hat ihre Katze ein Enddarmproblem ( Polypen oder tumoröse Veränderungen.) das Schmerzen beim Kotabsatz verursacht. Wenn Sie noch in dem Katzetnalter eine exakte Diagnose wollen, dann lassen Sie doch in einer Kleintierklinik eien Koloskopie ( Dramspiegelung ) durchführen.

Was ich Ihnen jetzt sage klingt sicher hart, sogar brutal, aber nicht lebensfremd: Auch eine Katze hat einmal ein Lebensende. Stellen Sie sich drauf ein, dass es vielleicht, bei Ihrer Katze nach 17 Jahren, bald zu Ende sein wird. Finden Sie ein neues junges Kätzchen das Ihnen das Leben erfreuen und über die sicher eintretende Trauer nach der " alten " hinweghelfen wird. Cest la vie ! oder wenn nicht französich, dann auf gut Schwäbisch: So isch das Läbe !

Gute Nacht und alles Gute !

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Diue Katze hat Leber- und keine Darmprobleme - ich wollte wissen, warum sie heute zum ersten mal, sich nicht mehr bewegen kann, ist evtl die Lebererkrankung so weit fortgeschritten, daß evtl ein Nierenversagen zusätzlich noch vorliegt und sie eingeschläfert werden muß? Bei Lebererkrankungen /-Tumoren haben doch- zumindets Hunde- wie man mir sagte -keine Schmerzen???
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sie haben nur vom DARM gesprochen, keine Leber - oder Nieren-erkrankungen erwähnt. Das sie ihr Geschäft verrichtet", sie krächzte ganz furchtbar (Schmerzen???). Also genauere Formulierung

Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Hoppla, tut mir leid. Bitte, das zu entschuldigen. Hatte ich in der Eile übersehen.

Mir wurde letztens die Lesebrille in der Autotür kaputt gemacht...

Was Sie vermuten, kann durchaus der Fall sein (Nierenversagen), somit auch die Starre und das geht normal schon mit Schmerzen einher, viell. bei Tumoren nicht.

Als Begleitkrankheit bei z.B.Diabetes mellitus od.Entzündung der Bauchspeicheldrüse tritt bei Katzen nicht selten eine Verfettung der Leber auf, die unbehandelt zum Leberversagen und zum Tode des Tieres führen kann.

Ist Ihre Katze arg übergewichtig? Wegen zu wenig Nahrungsaufnahme entsteht ein Energiemangel, Fett aus den Depots wird verbrannt. Die Fettsäuren können in der Leber nicht abgebaut werden und sammeln sich dort an. Das Tier verweigert ohne ersichtlichen Grund plötzlich die Nahrung, frisst kaum, ist apathisch, schläft viel. Hat sie erbrochen od. Durchfall?

Durch das Ausbleiben der Nahrungsaufnahme wird ein Teufelskreis ausgelöst: Die Verfettung der Leber bewirkt weiteren Appetitverlust, die Lebererkrankung wird immer schlimmer und kann tödlich enden - aufgrund des hohen Alters riet ich darum eingangs, sich schon mal mit dem Gedanken abzugeben, dass es bald zu Ende sein kann.

Sie könnten noch einmal ein aktuelles Blutbild machen lassen, falls die Werte im Okt. nicht noch so waren, wie die im März.(Bauchspeicheldrüse überprüfen wg. Diabetes) oder den TA fragen, ob er eine viröse FIP ausschliessen kann.

Alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Habe bisher keine Antwort erhalten auf meine Frage, warum sich die Katze seit gestern abend nicht mehr bewegen kann und nur noch daliegt.Jegliches Anfassen scheint ihr außerdem große Schmerzen zu verursachen. Benötige keine Internet-Hilfe mehr, da sie in diesem Fall nicht hilfreich ist. Ich werde jetzt (9.30 Uhr) direkt mit der Katze zum Teirarzt fahren.
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Morgen,

"Was Sie vermuten, kann durchaus der Fall sein (Nierenversagen), somit auch die Starre und das geht normal schon mit Schmerzen einher..."

schrieb ich gestern abend.

Aufgrund des Leberschadens kann es zu multiplem Organversagen kommen, eben auch die Nieren und das wiederum kann zu Hüft und Gelenksstarre und damit Unbeweglichkeit führen...