So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 7318
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Rüden wurde faustgroße Geschwulst entfernt

Diese Antwort wurde bewertet:

meinem Rüden (7 J.) wurde am 2. Jan. eine faustgroße Geschwulst aus dem Gesäßmuskel entfernt

In der Tierklinik sagte man mir, daß es nichts Bösartiges war,man vermutet,daß es vielleicht ein Abszess im Muskel war,der von einer Verletzung stammt.Die OP verlief gut,die Naht ist allerdings fast 15 cm lang und geht von oben neben der Schwanzwurzel nach innen bis ca. 1 cm neben dem After.Die ersten 9 Tage hatte er wohl starke Schmerzen, aber dann wurde es deutlich besser.Er hat selbstauflösende Fäden, da leider jeder Besuch beim Tierarzt mit ihm sehr schwierig ist.Die Naht sieht sehr schön aus,es ist keine Schwellung mehr da,und wir dachten jetzt haben wir es überstanden.Aber seit vorgestern benimmt er sich wie verrückt.Meistens abends springt er plötzlich auf, rennt ein paar Meter ganz flach über dem Boden, legt sich wieder hin, springt wieder auf, versucht nach hinten zu schnappen und so geht das dann manchmal 1 Stunde lang.Kann es sein, daß die Fäden zwicken, oder hat er innen immer noch Schmerzen?Es sind ja jetzt schon 17 Tage seit der OP.Seit 3 Tagen darf er wieder von der Leine und rennt jetzt natürlich im hohen Schnee.och noch zuviel? Ist das vielleicht doch noch zuviel? Ich hoffe,Sie können mir vielleicht weiterhelfen, da ich mit ihm nur zum Tierarzt gehe, wenn es unbedingt sein muß.

Hallo,

gestern abend war leider keine Tierarzt verfügbar.

Da die inneren Fäden im Bereich derOP Wunde sich üblicher Weise erst innerhalb von ca 4 Wochen auflösen, gehe ich davon aus, dass hier die Ursache liegt und die im Gewebe liegenden Fäden ihn bei schnellen Bewegungen wie Toben zwicken- oder in bestimmten Liegepositionen. Ich würde unbedingt raten, ihn z.ZT. nur kontrolliert/kurz spielen und toben zu lassen in den nächsten 3 Wochen- und in den kommenden Tagen nur an der (langen) Leine führen, damit das gereizte Gewebe sich beruhigt. Falls Sie noch Schmerzmittel haben wie Carprofen/Rimadyl oder Metacam würde ich ihm dies auch noch einige Tage geben.

Zur Enstspannung können Sie ihm rein pflanzlich ohne Nebenwirkungen Rescuetropfen geben: 4mal täglich 5 aus der Apotheke.

Sollte sich so sein Verhalten nicht in der nächsten Zeit beruhigen, sollte vor Ort ein TA nochmal die OP Stelle untersuchen.

Bester Gruß und alles GUte!

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.