So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.

Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 2658
Erfahrung:  Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Ich habe einen 5jährigen unkastrierten Labrador

Kundenfrage

Ich habe einen 5jährigen unkastrierten Labrador

In den letzten zwei Wochen hatte er ziemlichen Stress, weik viele läufige Hündinnen unterwegs waren. Jedesmal wenn diese Phase fast vorbei ist , hat er an einem Tag ziemliche Probleme. Es fängt damit an, dass er mehrmals würgt, aber nicht erbricht. Danach ist er für mehrere Stunden völlig ausser Gefecht gesetzt. Beim Gassi hat man das Gefühl er bricht jeden Moment zusammen. Er hat Herzklopfen, zittert manchmal und läuft ganz langsam. Wenn wir dann endkich zu Hause sind schläft er sofort und bis zum nächsten Gassi ist er meist wieder völlig normal. Ich hatte schin Angst er hätte Herzprobleme, aber er hat es immer nur wenn vorher läufige Hündinnen unterwegs waren. Kann das tatsächlich damit zusammenhängen?

Gepostet: vor 11 Tagen.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 11 Tagen.

Guten Tag,

ja, unter Umständen ist dies möglich, da manche Rüden durch den "hormonellen Stress" völlig aus dem Gleichgewicht geraten.

Bei manchen Rüden kann durch die sexuelle Übererregung sogar ein epileptischer Anfall ausgelöst werden.

Aber auch andere, organische Ursachen sind möglich. Deshalb sollten Sie auf alle Fälle eine Blutuntersuchung, besonders auch der Organwerte (Leber, Niere, Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse) machen lassen.

Auch ein Herzultraschall wäre ratsam, möglichst bei einem Herzspezialisten, da leider nicht alle Herzerkrankungen alleine durch das Abhören feststellbar sind.

Wenn organisch keine Veränderungen zu finden sind, wäre es möglich, ihn über einen Hormonchip für 6 - 12 Monate zu "kastrieren". Dann sollte er, wenn seine Hormone die Ursache sind, kein Interesse an den Hündinnen haben und dadurch dann natürlich auch keinen Stress. Dieser Chip sollte aber möglichst vor dem Zeitraum, wenn die Hündinnen heiß werden, gesetzt werden, da er bei manchen Rüden bis zu 6 Wochen braucht, bis die Wirkung einsetzt.

FreundlicheGrüße

B.Hillenbrand

Tierärztin

Ichhoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über denButton "dem Experten antworten" für weitere Fragen zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen,würde ich mich über eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.