So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.

Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 2669
Erfahrung:  Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Guten Tag Assistentin: Vielen. Können Sie mir noch ein paar

Beantwortete Frage:

Guten Tag
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Mein Yorkshire Terrier Paris,10 Jahre alt, hat am Bauch kleine Knoten. Beim Tierarzt hatte ich einen Termin um diese operativ zu entfernen. Dann wurde sie von einem Hund gebissen und musste genäht werden. Darauf hab eich die Operation ag^bgesagt, wollte ihr nicht nochmehr Stress zumuten. Beim nächsten Termin für die Operation schickte die Tierärztin meinen Hund wieder nach Hause und erklärte, das würde eine längere Operation werden, die beiden Milchleisten müssten entfernt werden und allenfalls eine Kastration vorgenommen werden. Paris geht es so weit gut, sie hat keine Schmerzen und verhält sich nicht auffällig. Ich bin mir nicht sicher, ob ich dem Tier solche Operationen zumuten soll.
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 2 Monaten.

Guten Tag,

Dies ist sicherlich eine schwierige Situation.

Wenn eine Hündin mehrere Gesäugetumoren hat, ist eine Operation leider wirklich nur sinnvoll, wenn beide Gesäugeleisten und auch die Gebärmutter und die Eierstöcke entfernt werden, da es sonst sehr schnell zur erneuten Tumorbildung kommt. Und das ist natürlich wirklich eine große Operation.

Vorher sollte auf alle Fälle die Lunge geröntgt werden, da es möglich ist, dass sich dort schon Metastasen gebildet haben. Dann sollte man nicht mehr operieren.

Ansonsten ist die Entscheidung bei einem gesunden (Herz und andere Organe ok?) Hund mit 10 Jahren nicht leicht.

Wenn Sie nicht operieren lassen, werden diese Tumoren weiter wachsen und in der Regel auch Metastasen bilden.

Gerade bei Gesäugetumoren gibt es leider noch keine erfolgversprechende Chemotherapie oder Bestrahlung.

Auch kann niemand vorhersagen, wie schnell die Tumoren wachsen und sich vermehren.

Wenn sie noch sehr klein sind, stören sie in der Regel nicht, aber irgendwann wird dies der Fall sein.

Eine Zeit, wie lange es so noch gut geht, kann niemand vorhersagen.

Und leider kann auch niemand die Entscheidung für Sie treffen. Wägen Sie das Risiko ab. Sprechen Sie nochmals mit Ihrer Tierärztin oder holen sich in einer Klinik eine 2. Meinung. Aber letztendlich müssen Sie alleine entscheiden.

Nehmen Sie sich die Zeit, darüber nachzudenken. Lassen Sie die sinnvollen Untersuchungen wie Blutuntersuchung, Röntgen und Herzuntersuchung machen, was Ihnen vielleicht bei der Entscheidung helfen kann.

Aber wenn Sie sich für eine Operation entscheiden, dann macht es nur Sinn, wenn Sie alles herausnehmen lassen.

FreundlicheGrüße

B.Hillenbrand

Tierärztin

Ichhoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über denButton "dem Experten antworten" für weitere Fragen zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen,würde ich mich über eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Guten Tag liebe Frau Hillenbrand
Danke ***** *****ür Ihre ausführliche Antwort. Paris leidet noch an einem Trachealkollaps und erhält jeden Tag eine halbe Tablette Fortekor 2.5.
Ich habe mich nochmals mit der Tierärztin unterhalten und werde dann am 11. Oktober zu einem weiteren Untersuch gehen.
Dann werde ich Frau Dubi bitten, die Lunge von Paris zu röntgen, das Blut und das Herz nochmals zu untersuchen.
Ich weiss, dass mir die Entscheidung über das weitere Vorgehen niemand abnehmen kann. Es ist sehr schwierig, für ein Tier das einem ans Herz gewachsen ist, die richtige Entscheidung zu treffen. Ich nehme an, dass es auch nicht gewährleistet ist, dass Paris die Operationen überleben würde. Und aus Ihrer Antwort entnehme ich, dass absolut kein Mittel verfügbar ist, um das Wachstum oder die weitere Bildung von Tumoren zu verhindern als die Operationen.
Ich danke ***** ***** für Ihre Antwort und Ihre Zeit.
Freundliche Grüsse
Rosmarie Koch
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 2 Monaten.

Ja, das haben Sie leider richtig verstanden. Nur durch eine Operation kann die Bildung weiterer Tumoren und das ggf schnelle Wachstum verhindert werden.

Ich finde Ihre Entscheidung richtig, die oben genannten Untersuchungen abzuwarten und danach die Entscheidung zu treffen.

Gerade bei einem Hund mit Vorerkrankungen ist es immer sehr schwierig, zu entscheiden, was am besten für das Tier ist. In Ihrem Fall sehe ich es leider auch so, dass nicht gewährleistet werden kann, ob Ihre Paris die doch recht umfangreiche Operation gut überstehen kann.

Aber ich kann auch nachempfinden, dass man alles tun will, um sein 4-beiniges Familienmitglied möglichst lange zu erhalten.

Nur gibt es in diesem Fall leider keine optimale Lösung.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Einfühlungsvermögen, die richtige Entscheidung für Paris zu treffen.

Tierarzt-online und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.