So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.

Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 2643
Erfahrung:  Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Mopsdame ist an den Hinterbeinen recht berührungsempfindlich

Kundenfrage

Mopsdame ist an den Hinterbeinen recht berührungsempfindlich

Unsere Mopsdame (7 Jahre) ist seit letzter Zeit an den Hinterbeinen (Schenkel) recht berührungsempfindlich. Auffallend ist auch, dass sie ruckartig sich zu diesem Bereich dreht und versucht dort zu schlecken. Auch an den Ohren kratzt sie sich häufig. Kürzlich wurde eine Stuhlprobe entnommen, die unauffällig gewesen ist. Ansonsten ist sie fit und unauffällig. Wir füttern ihr kein Getreide und Terra Canis, was ja als hochwertiges Futter gilt. Beim Spazieren oder wenn sie schläft, hat sie die Symptome nicht.

Gepostet: vor 11 Tagen.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 11 Tagen.

Guten Abend,

dafür kann es verschiedene Gründe geben.

-- Parasiten wie Flöhe, Milben, Haarlinge

-- bakterielle Infektion, dann sind aber meist auch Hautveränderungen zu sehen

-- Allergie

-- verstopfte oder zu stark gefüllte Analdrüsen, diese kann Ihr Tierarzt ausdrücken und kontrollieren.

-- Veränderungen im Scheidenbereich

Gegen Parasiten können Sie sich ein Spot-on mit einem breiten Wirkungsspektrum von Ihrem Tierarzt besorgen, z. B: Advocate oder Stronghold

Alle anderen Ursachen können nur über eine Untersuchung und ggf weiterführende Laboruntersuchungen festgestellt werden.

Dazu sollte, falls die Haut verändert ist, eine Tupferprobe entnommen werden und in einem Labor untersucht werden.

Manchmal können auch Blutuntersuchungen hilfreich sein.

Leider ist ohne eine genaue Diagnose keine gezielte Behandlung möglich.

Oft ist es aber sinnvoll, dem Hund 2-3 Tropfen eines hochwertigen Öls unter das Futter zu mischen, damit er zusätzlich mit essentiellen Fettsäuren versorgt wird.

Bei einem allergischen Problem sollte auf alle Fälle ein hypo- oder besser noch anallergenes Futter gegeben werden, z. B. von Hills oder Royal Canin, erhältlich über das Internet.

FreundlicheGrüße

B.Hillenbrand

Tierärztin

Ichhoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über denButton "dem Experten antworten" für weitere Fragen zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen,würde ich mich über eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.