So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16324
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Neufundländer-Hündin hatte einen Kreuzbandriss

Kundenfrage

Neufundländer-Hündin hatte einen Kreuzbandriss

meine Neufundländer-Hündin ist 7Jahre alt. Vor gut einem Jahr hatte sie einen Kreuzbandriss, der operativ durch eine Umstellungsosteotomie versorgt wurde. Nachdem sie wieder frei laufen durfte stellte ich fest, dass sie sich unkoordiniert bewegt. Sie lahme vorne links (der Kreuzbandriss war auch links) und es wurde ED diagnostiziert. Sie erhielt Trocoxil, das aber nicht oder nur minimal wirkte. Vor einiger Zeit stellte ich dann fest, dass sie hinten sehr "wackelig" geht und die unteren Beine nach innen neigt. Auch hält sie ständig ihre Rute nach innen. Ihre Krallen schleifen über den Boden. Sie kann nur noch sehr kurze Strecken gehen, auch das Sitzen fällt ihr schwer-sie setzt sich in eine abgeschrägte Position. Letzten Freitag diagnostizierte eine Tierärztin das Cauda equina Syndrom. Diese Diagnostik erfolgte zwar ohne Röntgenbild oder CT, jedoch glaube ich es ihr aufgrund der Symptomatik, die mein Hund zeigt. Es wurde mir nahegelegt an das Einschläfern zu denken, aber ich konnte mich dazu nicht entscheiden. Sie "quaddelte" dann meinen Hund. Leider hat das nichts gebracht, außer dass sie vorübergehend inkontinent wurde. Sie hatte bereits eine Tier-Osteopathie und eine Heilpraktikerin, die ihr Arnica, Rhus tox., Bryonia verordnete, dazu hatte sie Rimadyl.
Letztendlich gebe ich seit 4 Tagen Phen-Pred 4,5 Tabl. 2 x täglich, was leider auch nicht anschlägt; im Gegenteil : Sie hechelt und ist unruhig.
Ich habe für morgen einen Termin, der wahrscheinlich auf das .........hinausläuft.
Ich möchte nicht, das mein Tier leidet, aber sie ist organisch noch gesund und mental total gut drauf. Außerdem hat sie viel Appetit!
Gibt es noch eine Möglichkeit, die bisher außer Acht gelassen wurde?
Was empfehlen Sie mir?
Wenn die Euthanasie die einzige Möglichkeit ist, werde ich morgen diesen Schritt gehen.
Vielen Dank

Gepostet: vor 14 Tagen.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 14 Tagen.

Hallo,

leider hat ihr Hund mehrere probleme im Bewegungsapparat,dazu als Neufundländer ist auch ein gewisses gewicht vorhanden.Ich würde bevor man das Tier einschläfern läßt in jeden Fall noch über eine röntgenutnersuchung zuminderst abklären lassen ob es sich tatsächlich ein Cauda equina Syndrom handelt oder noch eine andere Ursache dafür verantworltich ist,auch wenn die Symptomatik dafür spricht.Man könnte nur noch eine Behandlung mit Schmerzmitteln oft auch Kombinationen aus diesen bzw ein anderes wie Cimalgex oder Previcox versuchen,ob dies allerdnigs anschlägt ist fraglich und ihre Hündin dann trotzdem leidet ist nicht unwahrscheinlich.Ich würde wie gesagt erst nochmals versuchen eine genauere Diagnose zu erhalten,dazu in eine Tierklinik fahren,bestättigt sich dann durch eine weiterführende Untesuchung wie Röntgen etc die Diagnose ,dann wäre es sicher im Sinne ihrer Hündin sie besser erlösen zu lassen und ihr damit einen Leidensweg zu ersparen,auch wenn dies für sie selbst nicht einfach wird,ich wünsche ihnen dazu viel Kraft

Beste Grüße und alles Gute dennoch

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank für Ihre rasche Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Kann ich meinen Hund erlösen, damit ich ihm den Weg ins unpersönliche Behandlungszimmer des Tierarztes ersparen kann? Bitte helfen Sie mir, ich bin verzweifelt
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 13 Tagen.

Hallo,

es gibt Kollegen ,welche auch Hausbesuche für solch einem Fall durchführen,fragen sie doch bei ihrem Tierarzt oder in den Praxen in ihrer Umgebung nach.Dann könnte ihr Hund bei ihnen Zuhause einschlafen.Ich drücke die Daumen und wünsche ihnen viel kraft und dennoch alles Gute

beste Grüße

Corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde