So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16241
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, Wir haben eine 15 Jahre alte Hündin. Es handelt sich

Beantwortete Frage:

Hallo,
Wir haben eine 15 Jahre alte Hündin. Es handelt sich um einen Tibet Spaniel! Seit gestern geht es ihr auf einmal sehr schlecht.Sie krampft und jault ,als ob sie starke schmerzen hätte. Diese Phase dauert ein paar Sekunden an und anschließend ist sie sehr schlapp! Diese Phasen kommen seitdem immer häufiger und regelmäßiger vor! Sie tut uns sehr leid.Wir waren heute beim Tierarzt! Er meinte, dass die Prognose sehr schlecht aussieht...Es könnte an viele Dingen liegen meinte der Tierarzt! In der Klinik wurde auch gleich schon ein Termin ausgemacht, um unsere Kleine einschläfern zu lassen! Wir kommen schwer damit klar und es überrumpelt uns doch sehr! Jetzt wollte noch nachfragen, ob es vielleicht nicht doch besser wäre Untersuchungen durchführen zu lassen! In dem Alter wird es zwar nicht einfach und leiden wollen wir sie auch nicht lassen! Aber das Einschläfern ist doch ein radikaler Schritt! Ich würde mich sehr über eine Antwort und Meinung freuen!
Mit freundlichen Grüßen
Christa
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 9 Monaten.

Hallo,

ja in jeden Fall sollte man zunächst eine Diagnose stellen,dazu wäre es wichtig ein Blutbild erstellen zu lassen um die Organwerte überprüfen zu lassen.Bei so alten Hunden sind oft Nierenprobleme oder andere organische Probleme vorhanden ,je nach genaue Diagnose kann man dann eventuell eine gezielte Behandlung versuchen.Sollte es jedoch nicht therapierbar sein dann wäre im sinne ihrer Hündin es ratsam sie erlösen zu lassen so schwer es ihnen sicher dann fällt sollte man ihr einen Leidensweg ersparen.Allerdings würde ich in jeden Fall zunächst raten eine Diagnose zu bekommen,hierbei wäre Blutbild und eventuell Ultraschall sehr wahrscheinlich schon ausreichend,dies sind keine schmerzhaften Untersuchungen und sicher ihrer Hündin noch zumutbar,man kann dann auch wenn man einen befund hat besser eine Entscheidung im Sinne des Hundes treffen! Ich drücke die Daumen und wünsche dennoch alles Gute

Beste Grüße

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Das ist auch unser Problem! Wir haben leider keine konkrete Diagnose erhalten nur verschiedene Vermutungen. Sie schläft viel und ab und zu folgen dann die Krämpfe. Der Tierarzt meinte nur, dass in diesem Alter die Untersuchung natürlich riskant wäre. Jedoch haben wir uns gedacht, dass das Einschläfern jedoch auch sehr radikal wäre, bevor wir nicht mal wissen ,was das Problem sein könnte. Im schlimmsten Fall würde sie vielleicht die Narkose nicht überleben, aber vielleicht ja doch und dann hätten wir einfach mehr Klarheit! Ich danke ***** *****ür die Antwort! Wir werden die Einschläferung erstmal absagen und um weitere Untersuchungen bitten !Mit freundlichen
Christa
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 9 Monaten.

Hallo,

für die genannten Untersuchungen benötigt der Hund keine Narkose,Blutabnahme,Röntgen und Ultraschall sind immer ohne Narkose oder Beruhigungsmittel möglich,lassen sie dies in jeden Fall machen ,um Klarheit zu erhalten und dann auch eine Entscheidung im Sinne ihrer >hündin treffen zu können.Ich drücke die daumen und sie können mir dann gerne hier den Befund mitteilen .

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Hallo,Vielen Dank! Wir werden ihnen den Befund gerne mitteilen !Mit freundlichen Grüßen
Christa Pfeiffer
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 9 Monaten.

Hallo,

prima,alles Gute bis dahin

Beste Grüße

corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Sehr geehrte Dr. Morasch,Nochmals vielen Dank für ihre Hilfe am späten Abend. Wir haben unsere Hündin am morgen nochmals zum Tierarzt gebracht und sie wurde rundum untersucht. Leider wurde bei ihr eine Lungenfibrose festgestellt. Wir wollten sie daher nicht leiden lass und sie wurde heute vormittag von ihrem Leiden erlöst. Es ist nicht einfach, aber es war die richtige Entscheidung.Mit vielen herzlichen Grüßen
Christa Pfeiffer
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 9 Monaten.

Hallo,

sie haben absolut richtig und ganz im Sinne ihrer ündin gehandelt,mit einer genauen diagnose fällt eine solche Entscheidung dann doch meist etwas leichter,da man in Sinne dies Tieres handelt.Ich wünsche ihnen viel Kraft das geschehene zu verarbeiten und wünsche ihnen alles Gute.

Beste Grüße

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 9 Monaten.

Über eine positive Bewertung ihrerseits würde ich mich freuen,vielen dank dafür vorab und alles Gute

beste Grüße

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde