So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 7021
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Ridgeback-Greyhound ängstlich und geräuschempfindlich

Kundenfrage

Habe einen grossen Hund vor drei Jahren zu mir genommen,(Ridgeback-Greyhound) von der Arche 90.Er ist immer noch als Pflegehund bei mir.Bislang hatten wir keine Probleme, ausser bei Knallerei.Seit kurzem ist er ängstlich und hochgradig geräuschempfindlich.Es sind keine besonderen Vorkommnisse gewesen, warum er aufeinmal so ist Ich k***** *****m noch mit ihm normal rausgehen.Da er sehr gross ist, kann ich ihn in der Angstsituation kaum mehr vom Fleck bewegen. Er flüchtet in Hauseingänge und bleibt dort, wie angewurzelt sitzen.Nur wenn er in ein bekanntes Auto einsteigen kann,bewegt er sich.Er ist ganz lieb und kein Angstbeisser.Er macht aber in den Angstsituationen einen gestressten und panischen Eindruck.Traue mich kaum noch mit ihm spazieren zu gehen,weil ich immer denke,gleich kommt eine Situation ,er bekommt Angst,geht nicht weiter und ich muss jemanden mit Auto anrufen,der uns abholt,was auch schon mehrmals der Fall war.Können Sie uns bitte helfen?????????
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Hunde
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 1 Jahr.

hallo,

ich vermute stark, dass er möglicher Weise in seiner Vorgeschichte Knallen (Schüsse) mit schrecklichen Dingen verknüpft hat- vielleicht sind Artgenossen in seiner Gegenwart erschossen worden.

Ich würde mit ihm über eine Geräuschdisk zu Haise und im freien Üben, eine andere Möglichkeit des Trainings gibt es leider nicht . Immer mit schwachen Reizen beginnen, dabei füttern, dann langsam steigern. Bitte nie trösten wenn er schon panisch ist- oder gut zureden, so schwer das ist- das versteht ein Hund immer als Verstärkung.

Damit er unter diesen Umständen überhaupt etwas von seiner Angst runterkommt, würde ich ihm für einige Zeit einen leichten Angstlöser geben: z.B. BUSPIRON , dies muss IHnen eine Tierarzt verschreiben. Das wäre wichtig, denn Angst verhindert lernen und denken- und so können Sie erfolgsversprechend mit ihm trainieren.

Zusätzlich ürde ich seine Schildrüse untersuchen lassen (spezielle Blutuntersuchnung), oft ist auch eine UNterfunktion gerade bei diesen Rassen der GRund für verstärkte Ängslichkeit.Dann kann schnell mit Tabletten geholfen werden.

Alles GUte

Dr. M. Wörner-Lange TÄ u. Verhaltenstherapie

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.