So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an kai-mod.

kai-mod
kai-mod,
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 2
84422447
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
kai-mod ist jetzt online.

Parson-Rüde sehr triebig

Kundenfrage

ich habe einen 8 Monate alten Parson-Rüden. Davor hatte ich schon 3 Westie-Rüden, die ich nicht kastriert habe und auch keinen Grund dafür sah. Dieser Rüde scheint mir sehr triebig zu sein, von seinem extrem lebhaften Wesen abgesehen, stellt sich mir jetzt schon die Frage: Zu welchen Zeitpunkt ist die Kastration am Sinnvollsten? Was sind die Nachwehen bzw. Nachwirkungen? Wie hoch sind die Kosten? Gibt es ein Risiko dabei? Habe ich einen anderen Hund mit diesem Eingriff?

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Morgen,

Es gibt die Möglichkeit, dem Hund einen Hormonchip zu implantieren (ist wie eine Spritze), welcher dann 6 - 12 Monate wirkt. Man nennt dies eine chemische Kastration. Damit können Sie sehen, wie sich der Hund nach einer chirurgischen Kastration verhält. Nach dem Wirkungszeitraum ist der Hund so wie vorher.

Die meisten Hunde werden eher ausgeglichener, da der Stress der Hormone wegfällt.

Meist werden Rüden ab ca 12 Monaten kastriert. In Einzelfällen kann es ggf auch eher durchgeführt werden.

Die Kosten können variieren zwischen 120 und 250 Euro. Da sollten Sie sich vorher erkundigen.

Das Risko sollte bei einem gesunden, jungen Hund gering sein. Sinnvoll ist sicherlich eine gründliche Untersuchung und auch eine Blutuntersuchung vor dem Eingriff.

Die Veränderungen brauchen ein paar Wochen/Monate. Das Interesse an läufigen Hündinnen verschwindet und damit auch die Unruhe.

Manchmal verändert sich das Fell etwas, sodass es flauschiger wird, meist allerdings eher bei langhaarigen Rassen.

Der Appetit wird größer, sodass bei der Ernährung aufgepasst werden muss, damit der Hund nicht zu dick wird.

Grundsätzlich wird das Dominanzverhalten des Rüden geringer, sowohl Menschen als auch anderen Rüden gegenüber.

Vorteil ist auch, dass es seltener zu Veränderungen an der Prostata gibt.

Manche Hündinnen mögen kastrierte Rüden nicht so gerne, ist allerdings eher selten.

Die meisten Rüden bleiben auch nach der Kastration lebhaft, solange sie nicht zu dick gefüttert werden.

Das Wesen, die Freundlichkeit verändert sich nicht.

FreundlicheGrüße

B.Hillenbrand

Tierärztin

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" für weitere Fragen zur Verfügung.

Über eine positive BewertungIhrerseits, würde ich mich sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

bitte wenden Sie sich an den Kundendienst unter***@******.*** oder Tel.: 0800(###) ###-#### Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto
JACUSTOMER-0nctd1eb- „ an oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto unter „Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.

Vielen Dank.