So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 6702
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Rauhaar-Dackel-Rüde chronische Magenschleimhautentzündung

Kundenfrage

Guten Abend Frau Dr. Wörner-Lange,
erst einmal vielen Dank ***** ***** Tipps, bezügl. der letzten Kontaktaufnahme.
Die Futterumstellung auf Wild und Lamm hat unserem Fienchen sehr gut getan. Es geht ihr mittlerweile deutlich besser.
Unser Rauhaar-Dackel-Rüde Oskar, hat auf die Futterumstellung bislang nicht positiv angesprochen. Wír denken, dass es ihm derzeit schlechter geht. In der letzten Zeit hat es sich des Öfteren erbrochen. Manchmal wenige Minuten nach der Futteraufnahme, manchmal aber erst am Folgemorgen. Bezeichnend ist hierbei, dass Oskar bis spätestens 17:00 Uhr seine letzte der beiden Mahlzeiten täglich erhält und am darauffolgenden Vormittag gegen 10:00 Uhr, also nach etwa
16 Stunden, dass Futter vom Vortag unverdaut erbrochen hat.
Bislang haben wir bereits folgendes Futter ausprobiert:
Royal Canin Gastro Intestinal, Prescription z/d Ultra Allergen Free, (jeweils Dosenfutter) und selbstgekochte Putenbrust. Ganz zum Schluss haben wir nun die Wildfleischmischung und die Lammherzen probiert. (beides natürlich gekocht)
Die Medikation bekommt Oskar gen au wie auch Fienchen. Ach ja, Oskar ist ca. 7 Jahre alt und bereits seit ca. 5 Jahren kastriert.
Auch Oskar hat schon seit mind. 4 Jahren eine chronische Magenschleimhautentzündung.
Haben Sie eine Idee was wir tun können, damit es Oskar besser geht.
Mit freundlichen Grüßen
***********
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Hunde
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo Herr Vette,ich würde unbedingt raten bei Oskar eine Magenspiegelung und/oder auch eine Röntgenkontrastaufahme der Magendarmpassage machen lassen, denn das er nach 16 Stunden noch unverdautes Futter erbricht ist ein Zeichen, dass das Futter nicht richtig transportiert wir- denn es müsste nach 2-3 Stunden aus dem Magen in den Dünndarm gewandert sein. Möglicher Weise liegt eine Magenausgangstenose vor- oder eine verminderte MagenDarmperistaltik- dies muss unbedingt geklärt werden um ihm schnell zu helfen.In jedem Fall wäre es wichtig, ihm zur Zeit mindestens 3- besser 5 - kleine Mahlzeiten täglich zu geben- möglichst weiches, breiiges Futter das auch schneller weiter transportiert werden kann/ rutscht. Ich würde hier wieder raten selbst zu kochen: mageres helles Fleisch, püriert mit Kartoffeln/Süßkartoffeln oder Reis- dazu z.B. VMP Kautabletten zerkleinert , damit er ausreichend mit Mineralien und Vitaminen versorgt ist. Zur Zeit kein Trockenfutter und möglichst auch kein industrielles Dosenfutter- es ist i.d.R. doch immer schwerer verdaulich als selbstgekochtes.Aber wie gesagt- hier bedarf es unbedingt einer weiterführenden Diagnostik- am besten an einer Klinik bei einem gastroenterologisch spezialisiertem TA um ihm gezielter helfen zu können- denn allein am Futter werden bei Oskar die Probleme leider nicht liegen- ich vermute stark eine organische Ursache.Auch wäre eine Blutuntersuchung wichtig um die Organwerte und Entzündungswerte zu bestimmen.Viele Grüße und alles GUte!Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung. Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen. Bitte beachten Sie, dass eineOnline-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch Ihren Tierarzt ersetzen kann.
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung. Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde