So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16395
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Wir haben vor 1 1/2 Jahren einen Mischlingshund (6 Jahre)

Kundenfrage

wir haben vor 1 1/2 Jahren einen Mischlingshund (6 Jahre) aus Serbien zu uns geholt. Neben der Tatsache, dass er sehr sensibel ist und auch schreckhaft, ist uns nach kurzer Zeit aufgefallen, dass er zwischendurch Muskelkrämpfe hat, die ca. 1-3 Minuten dauern. Er ist bei Bewusstsein und sondert auch nichts ab. Sobald der Krampf vorbei ist, ist er auch relativ schnell wieder fit. Unser Tierarzt meinte, dass, solange die Anfälle nicht schlimmer sind, er damit gut leben könnte und man sich auch keine grossen Sorgen machen müsste. Er wird sehr gut ernährt, bekommt viel Frischfutter und Karotten und sonstiges Gemüse und schein auch sonst wirklich sehr gesund zu sein. Jetzt sind aber die Muskelkrämpfe in den letzten 3 Wochen vermehrt aufgetreten. Sie sind nicht schlimmer oder länger, sonder einfach nur häufiger. Ich dachte daran, jetzt mal ein grosses Blutbild machen zu lassen und auch die Schilddrüse zu testen. Was wäre noch anzuraten? Vielen Dank für Ihre Hilfe. Mit freundlichen Grüßen Miriam ***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage.

Ein Blutbild ist hier auf jeden Fall anzuraten. Wichtiger als die Schilddrüsenwerte ist auch ein sog. "Reiseprofil", welches auf bekannte Krankheiten aus dem Mittelmeerraum testet. Außerdem sollte ein Röntgenbild vom Kopf und Wirbelsäule gemacht werden. Es kann sich unter Umständen um Epilepsie handeln. Wenn sich dies bestätigt müssten passenden Medikamente gegeben werden, um die Anfälle zu lindern.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" weiterhin zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin