So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16168
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

was versteht man unter dem cauda equina syndrom bei Hunden.

Kundenfrage

was versteht man unter dem cauda equina syndrom bei Hunden. Gibt es Operationsmöglichkeiten?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,

es wäre bevfor man über Therapiemaßnahmen nachdenkt sicher ratsam sie erst einmal genauer tierärztlich untersuchen ,insbesndere Röntgen zu lassen.Sollte sich dann der verdacht des Cauda equina Syndroms bestättigen,was man sehr gut über eine Röntgenutnersuchung feststellen kann.Es handelt sich hierbei um eine Einengung des Wirbelkanals im Lendenwirbelbereich,dieser führt dazu ,daß teilweise die Nervenfunktion eingeschränkt wird,was zudem zu Schmerzen führt.Als Therapie kann man konservativ mit Schmerzmittel und entzündungshemmenden Mittel behandeln,auch die gabe von Vitamin B-Komplex wirkt etwas unterstütztend.reicht aber in der Regel nicht aus,zudem diese Medikamente dann lebenslang gegeben werden müßen und oft auch eine Nachlassende Wirkung durch fortschreiten des Einengungsprozeß besteht.Auch eine Pysiotherapeutische Behandlung kann unterstützend durchgeführt erden.je nach Scheregrad ist aber eine Operative Maßnahme sinnvoll,hierbei wird vereinfacht aufgedrückt an der betroffenen Stelle der Wirbelkanal geöffnet und die Kompression verursachende struktur,häufig eine Bandscheibe entfernt,die Erfolgschancen leigen hierbei zwischen ca 70-80%.Allerdings kann es im Laufe der zeit erneut wieder zu einer Einengung kommen.Eine andere Operationsmethode wäre das Einsetzten eines Metallimplants welche den Wirbelkanal offen hält um eine Komptression zu verhindern,allerdings können manche Hunde auf das Metall reagieren,dann müßte man es wieder entfernt werden.Alternativ könnte man es auch mit einer Goldakupunktur versuchen,hierbei werden kleine Goldimplantate an den betroffenen Bereich gesetzt.Unterstüzend kann man dann verschiedene Ergänzungsfutter geben welche teufelskralle,Inger ,Glukosaminol etc enthalten z.B. Canicox von Nutrilabs,Canosan oder Corvemin etc,beim tierarzt oder in der Apotheke erhälltich.Auch hömopathisch kann man Traumeel geben ,Rhus toxicodendron und Hypericum D6 je 3xtgl 8-10 Globuli,rezeptfrei in der Apotheke erhälltich,hierbei handelt es sich aber nur um untersützende Maßnahmen.Wie gesagt zunächst wäre es ratsam zu einem Kollegen zu gehen und über eine genaue untersuchung,Röntgen erst einmal eine genaue Diagnose zu erhalten.

beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Frau Morasch,

vielen Dank, ***** ***** bei meinem Tierarzt die Röntgenuntersuchung

vornehmen lassen um dann weiter zu sehen.

Allerdings hat meine Hündin offensichtlich keine zumindest nicht dauernde Schmerzen .

Vielen Dank ***** ***** Grüße

Helga Müller

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,

ja dies halte ich für sinnvoll,je nach genauer Diagnose kann man dann auch eine gezielte Therapiemaßnahme in Erwägung ziehen bzw durchführen.Über ei ne positive Bewertung ürde ich mich freuen,vielen dank dafür vorab.Ich wünsche ihnen ind ihren Hund alles Gute und drücke die Daumen,daß ihm geholfen werden kann.

beste Grüße

Corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde