So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16406
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Schönen guten Abend bei unserer Flat Coated Retriever Hündin,

Kundenfrage

Schönen guten Abend
bei unserer Flat Coated Retriever Hündin, sie wird im Juni 12 Jahre alt
wurde ein haselnussgroßes Gewächs aus der Gesäugeleiste entfernt... was gutartig ist, ein weiteres erbsengroß zeigt beginnende entartete Zellen/ Krebs. Beide liegen weit auseinander und konnten als solcher gut entfernt werden... keine Streuung ins Gewebe.
Möchte der Hündin eine total Op mit Gebährmutterentfernung ersparen und hier meine Frage: Lässt sich mit MSM (Schwefel), was ja den Entzündungsprozeß der Zelle aufhält/ bzw. verhindert behandeln ? Und wenn ja wieviel pro Tag ?
Z.Zt. bekommt sie Himbeeren, Brokkoli, Tofu, Leinöl und weitere antioxid. Lebensmittel die Krebs nicht begünstigen sollen. Wie gesagt absolutes Anfangsstadium.
Wichtig noch zu sagen sie wird seit Jahren vegetarisch ernährt, hat ein Top Blutbild, keinerlei Mangelerscheinungen, Herz / Kreislauf ok und ein Habitus wie ein 5 jähriger Hund.
In welchen Dosen benötigt sie MSM u.o. genannte Leb.m. ..... oder gibt es noch eine gute konservative Behandlungsmöglichkeit ? Oder doch OP ?
DANKE XXXXX XXXXX Rat
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage, welche ich gerne beantworte.

Ich kann Ihre Situation gut verstehen. Ich würde aber in diesem Fall ernsthaft überlegen, ob nicht eine total OP die besteh Lösung ist, Es gibt zwar diverse konservative Möglichkeiten Tumore im Wachstum zu verlangsamen, aber nichts, was 100% wirksam ist. Noch ist der Hund jung und wird die OP gut überstehen. Wenn er erstmal älter ist, steigt das Risiko bei der OP und den Nachwirkungen.

Konservativ kann zB Tarantulla und Mistel eingesetzt werden.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin