So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo, unser Hund ist gerade 14 Jahre alt geworden. Es ist

Kundenfrage

Hallo,

unser Hund ist gerade 14 Jahre alt geworden. Es ist ein mittelgroßer Mischlingshund - etwas kleiner als ein Schäferhund. Er leidet unter Arthrose - besonders in der Hüfte. Vor ein paar Wochen ist er beim Spazierengehen öfter zusammengebrochen, konnte sich nicht mehr Hinhocken zum "Machen". Wir waren bei der Tierärztin und diese hat und ein Kortisonpräparat mit gegeben - und uns Lactulose empfohlen. Der hat jetzt ganz normalen Stuhlgang. Allerdings konnte er bis heute nicht mehr von alleine aufstehen. Heute hat er es zwei Mal geschafft von der Küche zu uns ins Wohnzimmer zu kommen. :)

Allerdings uriniert Arco seit ca. 1,5 Wochen immer wieder in die Wohnung - im Liegen. Klar, er trinkt mehr und muss somit auch mehr. Wir gehen drei Mal am Tag mit ihm raus.

Woran kann das liegen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße!
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend,

wurden die Arthrosen durch eine Röntgenuntersuchung bestätigt? Mich würde hier vor allem auch interessieren, ob es Veränderungen im Bereich der Wirbelsäule gibt. Bei älteren Hunden kommt es sehr häufig zu Arthrosen im Bereich der Wirbelkörper, zusätzlich kommt es häufig zu Bandscheibenerkrankungen und Verengungen des Wirbelkanals. All diese Erkrankungen können zu Hinterhandschwäche, neurologischen Ausfällen, Problemen beim Aufstehen und Laufen, etc. führen.

Kortisonpräparate sind häufig eine gute Möglichkeit um entzündliche Prozesse (auch bei Bandscheibenvorfällen) zu lindern. Leider ist eine häufige Nebenwirkung von Kortison, dass die Tiere auffällig mehr trinken und dann natürlich auch entsprechend mehr urinieren. Auch beobachten wir relativ häufig, dass die Tiere unter Kortison plötzlich Unsauberkeit zeigen, da sie den Urin nicht mehr so gut halten können. Meist normalisiert sich dies nach Absetzen des Kortisons innerhalb kurzer Zeit wieder.

Bekommt Ihr Hund auch ein Schmerzmittel? Wenn ja, welches?

Arthrosen kann man zwar nicht heilen, aber die Symptomtik doch häufig lindern. Neben Kortisonpräparaten und Schmerzmitteln kann man es im Fall von Arthrosen auch gut mit Cartrophen probieren. Dies ist ein Präparat, welches die Durchblutung am Gelenk fördert und damit dazu führt, dass der Gelenkknorpel regeneriert wird und wieder mehr Gelenkschmiere gebildet wird. Vielleicht wäre dies auch noch eine Möglichkeit für Ihren Hund.

Alles Gute für Arco
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,


 


nein, keine Röntgenuntersuchung. Die Tierärztin hat ihn abgetastet. Aber es ist ohne Zweifel eine Arthrose.


 


Das Kortison ist ein Kombipräparat - es heißt Phen-Pred.


 


Also meinen Sie, wir sollten das Kortison absetzen und es mit dem Cartrophen versuchen?


 


Danke schön und viele Grüße.

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

Phen-Pred ist als akutes Mittel bei Erkrankungen des Bewegungsapparates gut geeignet, hat aber leider die üblichen Nebenwirkungen eines Kortisons. Ich würde hier vielleicht lieber auf ein entzündungshemmendes Schmerzmittel ohne Kortison zurückgreifen, z.B. Onsior.

Mit Cartrophen haben wir bei alten Hunden sehr gute Erfahrungen gemacht. In der ersten Zeit kombiniere ich es noch mit einem Schmerzmittel, welches wird dann meist absetzen.

Ist der Hund neurologisch untersucht worden, also ob die Reflexe an den Hintergliedmaßen normal sind? Dies wäre wichtig um erkennen zu können, ob hier eventuell noch weitere Probleme wie Bandscheibenerkrankungen oder Verengungen des Wirbelkanals vorliegen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde