So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Kommt es oft vor, dass Hündinnen nach der Abtreibung durch

Kundenfrage

Kommt es oft vor, dass Hündinnen nach der Abtreibung durch die Spritze danach (2 Tage nacheinander wurde gespritzt) schwanger werden?
Wer haftet in dem Fall für die weitere medizinische Betreuung (Der Tierarzt oder ich selbst) ? Vielen Dank
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

oft kommt es nicht vor, aber eine Trächtigkeit ist in ganz seltenen Fällen trotz Spritze zum Trächtigkeitsabbruch möglich.

Wenn das Mittel an 2 tagen hintereinander gegeben wurde , handelt es sich höchst wahrscheinlich mit dem Ziel eines Trächtigkeitsabbruchs injiziert werden. Weitere Infos hier: http://www-vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_i.htm
Aglepristone (Wirkstoff von Alizin:
Nidationsverhütung / Trächtigkeitsabbruch (Abortinduktion)


"Alizin führt bei 2-maliger Injektion zum Nichteeinnisten bzw. in späteren Stadien zum Abort und kann bis zum 45. Tag der Trächtigkeit


Empfohlen wird generell eine sonographische Kontrolle mit Ultraschalluntersuchung. Dies wäre sinnvoll, um festzustellen, ob wirklich eine Trächtigkeit vorliegt oder ob evtl. Zysten an den Eierstöcken vorliegen oder sogar eine Gebärmutterentzündung vorliegt.

Ich würde Alizin bevorzugen, da die Nebenwirkungen nicht so häufig sind wie bei Östrogenen.

Falls die Hündin nicht austragen soll, wäre das Beste die Kastration Ihrer Hündin (sollte vor dem 40. Tag erfolgen), falls Sie keine Welpen wollen; eine Feststellung einer Trächtigkeit ist ab etwa der 3. bis 4. Woche möglich (Ultraschall).

Möglich ist auch die Einleitung eines künstlichen Aborts mit Prostaglandin (PGF2alpha) ab dem 35.Tag.

Unterstützend könnte man Sepia D6 3x tgl. 1 Tbl. oder 5 Globuli geben. Ich würde aber baldmöglichst eine Ultraschalluntersuchung machen lassen, um einen klaren Befund zu erhalten, auf Grund dessen dann das weitere Vorgehen überlegt werden kann.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank. Falls noch Fragen bestehen, antworte ich natürlich gern noch mal.


Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
PS: die Kosten der weiteren Behandlung müssen leider Sie selbst tragen, es sei denn Sie könnten dem Tierarzt einen Fehler nachweisen.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.

Bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich ggf. gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet aus Ihrer schon geleisteten Anzahlung eine Bezahlung des Experten statt). Auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten. Ohne neutrales oder positives Bewerten bleibt die Arbeit des Experten komplett unbezahlt. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.

Danke im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind