So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.
Hunde

Hallo ! Mein Hund keucht und würgt trocken seid fünf Tagen. Dachte

Hallo !

Mein Hund keucht... Mehr anzeigen
Hallo !

Mein Hund keucht und würgt trocken seid fünf Tagen.
Dachte erst er hätte was zwischen Luft und Speiseröhre .... da sie bevor es los ging Morgens ein Stück Knochen mit Flüssigkeit erbrochen hat.
Eben habe ich mit meiner Schwägerin gesprochen und die sagte es könnte auch eine Lungen endzündung sein...

Meine Frage: Was kann ich ihr zur schnellen Hilfe geben ???? ( warme Milch mit Honig,...????)
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Weniger anzeigen
Stellen Sie Ihre Eigene Hunde Frage
hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend,

bei trockenem Husten und Würgen (bzw. unproduktivem Husten) liegen meist Infektionen des oberen Atmungstraktes (Rachen, Luftröhre) vor. Häufig handelt es sich um sogenannte Zwingerhusteninfektionen, die zu einem starken Würgen und Husten führen, dabei kommt es meist nicht zu Auswurf, sondern wenn überhaupt zu leicht schaumigem Erbrechen / Husten.

Gegen den Zwingerhusten sind die meisten Hunde zwar geimpft, sie können aber trotzdem an einer harmloseren Variante erkranken. Dies ist in etwa vergleichbar mit einer Grippe (gegen diese können Sie sich impfen lassen) und einem grippalen Infekt (kann man trotzdem bekommen) bei uns Menschen.

Problem an diesen Infektionen ist, dass sie meist zu einer starken Schwellung der Schleimhäute des oberen Atmungstraktes führen, wodurch der ständige Husten- und Würgereiz ausgelöst wird. Man kann versuchen dem Hund schleimhautberuhigende Mittel zu verabreichen, hierzu eignet sich tatsächlich warme Milch mit Honig oder auch mit Honig gesüßter Kamillentee. Auch warme Wickel um den Hals und/oder ein Schal helfen häufig sehr gut.

In manchen Fällen ist die Gabe eines Antibiotikums und/oder eines schleimhautabschwellenden Medikaments notwendig.

Bei Fremdkörpererkrankungen liegen meist Schluckbeschwerden vor, während dies bei Zwingerhusteninfekten in der Regel nicht der Fall ist.

Um die Schleimhäute zu beruhigen können Sie den Hund inhalieren lassen. Den Hund hierzu vor eine Schüssel mit heißem Salzwasser setzen und Hund und Schüssel mit einem Tuch abdecken. Am Besten klappt dies, wenn man den Hund in eine Box setzen kann oder man geht selber mit unter das Handtuch...

Sollten sich die Symptome nicht bessern, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Hält eine solche Infektion länger als eine Woche an bzw. bessert sie sich nicht stetig, so kann es zu einer Bronchitis kommen, weshalb dann unbedingt eingegriffen werden sollte.

Gute Besserung für Soli