So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Meine Sheltyhündin hat sich vor ca. 1 1/2 Stunden über das

Kundenfrage

Meine Sheltyhündin hat sich vor ca. 1 1/2 Stunden über das Trockenfutter hergemacht
und sich total überfressen. Jetzt tiegert sie unruhig herum und erwartet von mir Hilfe. Habe den Bauch massiert. Eben hat sie endlich was getrunken. Ich befürchte aber dass dadurch das Futter aufquillt und sie noch mehr Probleme bekommt. Habe vor zwei Jahren einen Rüden verloren der sich angeblich (ich war im Krankenhaus) ebenfalls überfressen haben soll. Soll ich einfach abwarten bzw. was kann ich tun damit es ihr besser geht.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend,

wenn Hunde sich an Trockenfutter überfressen kommt es zum Glück nur selten zu ernsthaften Problemen. Gut wäre es, wenn die Hündin sich erbricht, da dadurch bereits eine Entlastung des Magen-Darm-Traktes erfolgt.

Um die Hündin zum Erbrechen zu bringen einige Teelöffel Salz in einer halben Tasse lauwarmem Wasser auflösen und dem Hund davon so viel wie möglich einflößen. Dies geht am Besten mit einer Spritze, notfalls aber auch mit einem Teelöffel.

Dann die Hündin möglichst etwas bewegen, z.B. ruhig an der Leine spazieren gehen, damit sie die Möglichkeit hat sich zu lösen.

Ich würde die Hündin auf jeden Fall über Nacht unter Beobachtung behalten. So lange sie "nur" unruhig ist und ein- bis zweimal erbricht, ist alles noch im normalen Rahmen für eine Magenüberladung. Wenn die Hündin hingegen gar nicht zur Ruhe kommt, erfolglos versucht Kot abzusetzen, der Bauch sich weiter aufbläht oder der Hund apathisch wirkt, sollten Sie den Notdienst aufsuchen.

Normalerweise erbrechen die Hunde aber nach einiger Zeit und der Rest des Futters wird auf normalem Wege wieder ausgeschieden.

Alles Gute für Ihre Hündin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde