So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-online.

Tierarzt-online
Tierarzt-online, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 2662
Erfahrung:  Tierärztin
76215251
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-online ist jetzt online.

Hallo,ich habe einen

Kundenfrage

Hallo,ich habe einen kleinen 2jährigen Rüden,seit einiger Zeit makiert er bei mir und auch bei anderen dei Wohnung,so das ich ihn nirgendwo mehr mitnehmen kann.Mein Tierarzt meint Kastration. Halten sie DAS für sinnvoll ?? Er ist nicht krank,das wurde untersucht. L.G. XXX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Abend Frau Lindemann,

 

Ihr kleiner Rüde verhält sich so, wie es ein Rüde in der Natur in seinem Alter verhalten sollte. Er markiert sein Revier. Er macht allen anderen Rüden klar, dass dieses Revier ihm alleine gehört. Das ist keine Krankheit, sondern ganz normales Hundeverhalten.

Das Problem ist nur, dass er in einer Menschengesellschaft lebt und wir Menschen keine Reviere markieren, zumindest nicht mit Urin.

 

Das ist der Zwiespalt, in dem der Hund jetzt steckt.

 

Es ist sicherlich richtig, erst einmal über eine Urin- und Blutuntesuchung abzuklären, ob ein organisches Problem dahintersteckt. Dies haben SIe machen lassen und sowohl Urin wie auch Blutuntersuchung waren in Ordnung?

 

Ich muss Ihrem Tierarzt recht geben, eine Kastration ist das Mittel der Wahl, welches mit größter Wahrscheinlichkeit das Problem beseitigt.

 

Aber es gibt auch andere Wege, die man vorher versuchen kann.

Dazu gehört die sogenannte "chemische Kastration". Dabei wird dem Hund ein Microchip (Suprelorin) implantiert. Das hört sich schlimm an, ist aber nur eine Spritze, da der Chip sehr klein ist. dieser gibt dann, je nach Stärke für ein halbes oder auch ein Jahr Hormone , die die männlichen Hormone Ihres Rüden zum größten Teil neutralisieren.

Ist die Wirkung abgelaufen, ist Ihr Rüde wieder wie vorher. Das bedeutet, dass dieser Chip 1 -2 mal im Jahr implantiert werden muss, damit Ihr Rüde das Markieren läßt.

In den meisten Fällen wird das Verhalten des Rüden dadurch besser, manchmal hört das Markieren allerdings nicht ganz auf, da der Chip natürlich nicht ganz so nachhaltig ist wie eine Kastration. Aber er gibt Ihnen die Möglichkeit, zu sehen, wie sich Ihr Hund verhält, wenn ihn seine Hormone nicht mehr so stark belasten.

 

Denn natürlich ist es so, dass auch Ihr Hund merkt, dass sie mit ihm unzufrieden sind. Das kann er nicht verstehen, weil er ja nur ganz normales Rüdenverhalten zeigt. Dadurch kommt er in eine Konflikt. Der Chip oder auch die Kastration helfen ihm aus dieser Situation heraus.

 

Homöopathisch können SIe ihn mit Hyoscyamus D 30, 1 x tgl 1 Tabl. oder 5 Globuli

und Bufo D8, 3 x tgl 4 Globuli unterstützen.

 

Zusätzlich kann es helfen, in eine Hundeschule zu gehen, um mit dem Hund zusammen zu lernen. Auch Unterordnung kann sein Problem ein wenig verbessern, aber leider meistens alleine nicht lösen. Solange er "hormongesteuert" ist, wird das Markieren nicht aufhören.

 

Eine Kastration ist heutzutage eine Routine-Op. Wenn Ihr Hund ansonsten gesund ist, können SIe mit den oben beschriebenen Wegen eine Verbesserung versuchen. Auf die Dauer sollten SIe aber doch noch einmal über eine Kastration nachdenken.

 

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort helfen. Haben Sie noch weitere Fragen?

Ich antworte Ihnen gerne direkt noch einmal.

 

Sie haben keine Frage mehr? Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort durch das Klicken auf ein positives Smiley zu bewerten, denn nur dann kann meine Arbeit von JA bezahlt werden.

Vielen Dank XXXXX XXXXX!

 

Mit freundlichen Grüßen

B. Hillenbrand

Tierärztin

Experte:  Tierarzt-online hat geantwortet vor 3 Jahren.

Lieber Fragesteller

 

Sie haben noch weitere Fragen? Ich werde sie Ihnen natürlich gerne beantworten.

 

Wenn Sie keine Fragen mehr haben, möchte ich Sie höflichst an eine neutrale oder positive Bewertung erinnern, welches die Voraussetzung für die ordnungsgemäße Bezahlung der Antwort ist.

Seien Sie fair!

Bewerten können Sie die Antwort, indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.

 

Auf diesem gegenseitigen Vertrauen beruht das Prinzip von JustAnswer.

 

Vielen Dank XXXXX XXXXX!

B. Hillenbrand

Tierärztin