So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16571
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Unser Labrador (8Jahre) hat heute eine Röntgenuntersuchung

Kundenfrage

Unser Labrador (8Jahre) hat heute eine Röntgenuntersuchung in Narkose erhalten
bei der die Diagnose Hüftluxation gestellt wurde.
Die Untersuchung fand aufgrund immer wieder auftretendem Lahmen in den letzten
Monaten statt mit der Frage Arthrose oder HD.
In den letzten Wochen war er schmerzfrei und lief unauffällig.
Einen Unfall hatte er auch nicht.
Gibt es eine Hüftluxation ohne Trauma? bei dem die Tiere ohne Sypmtome gehen,
oder kann es sein, dass die Luxation erst während des Röntgens auftrat?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

die Hüftluxation ist sher wahrscheinlich nicht während des Röntgens aufgetreten sondern bestand schon vorher.Neben einen Trauma als Ursache kann diese aber auch durch eine nicht gut in der Gelenkspfanne sitzenden Gelenkskopf entstehen,daß dieser dann dadurch luxiert,d.h. nicht mehr exakt inder Pfanne sitzt.Die Ursache dafür ist sehr oft eine Huftgelenksdyplasie deren Folge dann eine Luxation sein kann.Huierfür spricht sicher auch daß ihr Hund schon längere zeit immer wieder gelhmt hat.Welche Therapie wurden ihnen von der Tierklink diesbezüglich vorgeschlagen,welche Medikamente haben sie bisher verabreicht?

Beste Grüße

Corina Morasch
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
metacam und remadyl bei Bedarf . Zur weiteren Therapie haben wir noch keine Info.Wir können den Hund erst um 16 UHR ABHOLEN
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Antwort

Schmerzmittel ist hier zunächst symptomatisch das beste. Sie sollten zunächst Metacam geben, dies ist besser verträglich aber nicht ganz zu stark. Nur wenn immer noch starke Schmerzen auftreten auf Rimadyl umsteigen, nie aber beides zusammen oder im schnellen Wechsel geben.

Als weitere Therapie wäre eine Physiotherapie zu empfehlen. Gute Infos finden Sie hier:

http://www.dr-haeusler.com/

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte bewerten Sie meine Antwort positiv wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie noch nicht zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch Anklicken einer positiven Bewertung zu honorieren. Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin