So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 7097
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Meiner Hündin wurde am 24. 12 von einem anderen Hund ins Ohr

Kundenfrage

Meiner Hündin wurde am 24. 12 von einem anderen Hund ins Ohr gebissen und dieses zu gut einem Drittel abgerissen ( Rasse: Bay. Gebirgsschweißhund). Das stark blutende Ohr wurde ca. 1 Stunde später notoperiert. Dabei wurde der Riss in der Mitte und der komplette Ohrrand genäht und einKopfverband angelegt. Dieser wurde dann täglich gewechselt und als sich am 6 Tag das Ohr massiv entzündet hatte wurde dem Hund eine Halskrause angelegt damit Luft an die Wunde kommt. zwischenzeitlich sind alle Fäden vom unteren Ohrrand abgefallen. Jeden Tag fällt ein kleines Stück Ohr ab. Die Wundränder sind offen. Hintere und vordere Ohrhaut ca. 0,5 cm versetzt. Teilweise liegt immer wieder ein Stück Knorpel frei und stirbt ab. Der behandelnde TA sagt warten! Wäre eine nochmalige OP nicht die bessere Lösung zumal die Ohrränder mittlerweile stark ausgefranst sind? Kennen sie einen Spezialisten für solche Verletzungen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 3 Jahren.

Lieber Nutzer,
bitte auf keinen Fall weiter warten, sondern umgehend in eine Kinik fahren, sonst kann es zu einer noch schwereren, aufsteigenden Entzündung bis hin zu einer Blutvergiftung kommen -oder der Ohrlappen wird nekrotisch und stirbt ab. Es muss wirklich unbedingt umgehend nachoperiert werden, und -leider noch der entzündete, abgestorbene und ausgefranste Teil entfernt werden- bis ins gesunde Gewebe, dann heilt es auch .
Solche Ohrlappenverkleinerungen sind eigentlich keine schwierige Operation-dafür braucht es eigentlich keinen Spezialisten- ich vermute eher, hier war eine Infektion evtl. schon vor/kurz nach der OP die Ursache für die jetzigen Komplikationen.
Jede gute Kleintierklinik kann hier schnell helfen- allerdings würde ich in dem jetzigen Zustand des Ohres wirklich in eine Kinik fahren- diese sind immer am besten ausgestattet mit Spezialisten.
Immer empfehlenswert sind Unikliniken f. Tiermedizin z.B. Gießen, Hannover, München, Leipzig.
Gerne helfe ich auch bei der Suche , wenn Sie mir ihre PLZ nennen.
Bester Gruß!

Haben Sie dazu noch weitere Fragen?
Ich antworte gern hier in der Antwortbox direkt nochmal


Falls Sie keine Fragen mehr haben, würde ich mich über den Click auf ein positiv Smiley sehr freuen- nur so kann ich von Just Answer für meine Beratung bezahlt werden. Vielen Dank.

Dr.M.Wörner-Lange

 

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 3 Jahren.

Lieber Nutzer,

Haben Sie dazu noch weitere Fragen?
Ich antworte gern hier in der Antwortbox direkt nochmal –


Falls Sie keine Fragen mehr haben, würde ich mich über den Click auf ein positiv Smiley sehr freuen- nur so kann ich von Just Answer für meine Beratung bezahlt werden. Vielen Dank.

Dr.M.Wörner-Lange