So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Unser Franzö. Bulldogge hat zwischen den hinteren Zehen rote

Kundenfrage

Unser Franzö. Bulldogge hat zwischen den hinteren Zehen rote längliche Entzündungen, die stark jucken. Er leckt sich ständig.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend,

seit wann hat Ihr Hund diese Hautveränderungen? Hat er vorher schon einmal solche Probleme gehabt?

Wichtig wäre es für mich auch zu wissen, ob Sie in letzter Zeit das Futter umgestellt haben oder sich sonst etwas geändert hat (neue Hundedecke, anderes Shampoo, anderes Waschmittel, etc.).

Vielleicht können Sie mir diese Dinge noch beschreiben, dann kann ich Ihnen besser weiterhelfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

ja,hat schon früher die Probleme gehapt. Essen wurde nicht umgestellt, geben Futter von Terra Canis München, ist Getreide + Gluten frei. In der


 


Umgebung hat sich wettermäßig etwas geändert: Feuchter und wärmer Wohnen bei Düsseldorf

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

für solche Zwischenzehenekzeme kommen verschiedene Ursachen in Betracht. Insbesondere bei französischen Bulldoggen sind es häufig allergische Ursachen, die zu solchen Veränderungen führen. Hierbei ist es leider gar nicht so einfach, die Ursache dafür zu finden. Hier wäre es noch wichtig zu wissen, ob der Hund auch sonst Hautprobleme bzw. vermehrten Juckreiz zeigt, z.B. im Bereich der Ohren, Achseln, etc. Liegen auch solche Veränderungen bzw. Probleme vor, sollte man versuchen die Ursache für die Allergieproblematik zu finden. Getreidefreies Futter ist bei einem Hund mit Hautproblemen auf jeden Fall schon mal gut. Leider gibt es noch eine Vielzahl anderer Allergene, welche solche Probleme auslösen können. Unter anderem Pollen, Gräser, Hausstaubmilben, Futtermilben, etc.

Um eine eventuelle Allergie diagnostizieren bzw. ausschließen zu können könnte man einen Allergietest machen. Hierfür benötigt man lediglich etwas Blut. Unabhängig davon würde ich IHnen empfehlen das Trockenfutter portionsweise einzufrieren. Hierdurch werden Futtermilben abgetötet, welche sich schon 2 Tage, nachdem der Sack geöffnet wurde, im Futter nachweisen lassen. Futtermilben lösen sehr häufig Hautprobleme aus.

Ansonsten finden sich im Bereich der Zwischenzehen häufig auch Malassezien. In diesem Fall ist die Haut häufig etwas schmierig - belegt und man kann einen hefigen Geruch wahrnehmen. Diagnosizieren kann man Malassezien (Hefen) über einen einfachen Hautabstrich. Hier helfen spezielle Waschlösungen.

Auch ein anderer Hautpilz wäre denkbar. Im Zweifelsfall sollte daher eine Kultur (Abstrich + Fellprobe) gemacht werden um diese nachzuweisen. Auch hier gibt es spezielle Badelösungen.

Als primäre Ursache halte ich allerdings eine Allergie für am wahrscheinlichsten. Sekundär kommt es dann häufig noch zu einer Besiedlung der betroffenen Bereiche mit Bakterien und Pilzen.

Wenn die Stellen noch nicht eitrig infiziert sind, kann man sie gut mit einer cortisonhaltigen Salbe behandeln. Zusätzlich sollte man Socken oder ähnliches verwenden um den Hund am lecken zu hindern. Auch Manuka-Salbe (medizinischer Honig) hat sich bei solchen Veränderungen sehr bewährt.

Da die Probleme häufiger auftreten würde ich Ihnen als ersten diagnostischen Schritt einen Allergietest empfehlen.

Alles Gute für Ihren Hund
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank für Ihre ausführliche Stellungnahme.


Wir füttern ausschließlich Dosenfutter. Verdacht auf eine Allergie haben wir auch schon vermutet und Befall von Milben. Kortison Spritze und -Salbe nutzt nichts, erzeugt großen Durst und keine Linderung.

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

wenn Kortison gar nicht hilft, würde dies eher gegen eine Allergie sprechen. Bei Allergien führt Kortison in der Regel zumindest kurzfristig zu einer deutlichen Verbesserung der Symptome. Hierbei wirkt Kortison gegen Futtermittelallergien schlechter als gegen übrige Allergien.

Während Allergien in der Regel gut auf Kortison ansprechen verschlechtert es meist sogar Veränderungen, welche durch Milben oder Pilze (auch Hefen) hervorgerufen werden. Im Fall Ihres Hundes wäre es vermutlich doch sinnvoll einen Abstrich oder eine kleine Gewebeprobe zu entnehmen und diese in Hinblick auf Parasiten und Pilze untersuchen zu lassen. Dass Milben sich nur im Bereich der Zehen aufhalten ist allerdings eher selten, so dass ich hier doch eher auf Malassezien bzw. Pilze tippen würde. Weitere Diagnostik wäre hier auf jeden Fall sinnvoll. Zusätzlich könnte man es mit einer gegen Malassezien und Hautpilze wirksamen Badelösung (z.B. Imaverol) probieren. Eine Erkrankung mit diesen Erregern würde erklären, warum es mit den bisher verwendeten Salben nicht besser geworden ist.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde