So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 6749
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Meine 12jährige Labradorhündin hatte in der vergangenen Woche

Kundenfrage

Meine 12jährige Labradorhündin hatte in der vergangenen Woche am Donnerstag die Milz herausoperiert bekommen, nachdem in der Milz ein Tumor aufgeplatzt war und in den Bauchraum geblutet hat. Die OP hat sie trotz hohem Blutverlust gut überstanden, die pathologische Untersuchung der Milz hat nun aber leider ein bösartiges Hämangiosarkom ergeben und lt. Tierarzt ist davon auszugehen, dass ihr nur noch Tage oder Wochen bleiben, da wir eine Chemotherapie nicht in Betracht ziehen. Seit kurzem hustet ist auch hin und wieder und nach den Informationen, die ich bisher durch das Internet habe, kann man von Metastasen in der Lunge oder im Herz ausgehen. Ich würde ihr gerne zumindest homöopathische Mittel geben und wollte mich hier erkundigen, welche Mittel hier geeignet sind, speziell um die Lunge und das Herz im Kampf gegen Tumore zu unterstützen. Der Tierarzt hatte während der OP an der Leber keine Veränderungen festgestellt, so dass wir davon ausgehen, dass die Leber nicht betroffen ist.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 3 Jahren.
Lieber Nutzer,
die schwere Krebserkrankung Ihrer Hündin tut mir sehr leid- und ich verstehe gut, dass Sie ihr keine Chemo zumuten möchten.
In vielen Fällen hat sich bei den verschiedensten Tumorarten und -Orten eine Misteltherapie bewährt, genaueste Infos dazu und folgendem Link.http://www.viscumvet.org/de/speziellinfo/ownertherapy.html
Mistel wirkt stärkend auf die Abwehrkräfte des Körpers und hilft so bei der Zellerneuerrung und dem Zellschutz besonders eben auch der gefährdeten Organe.
Üblicher Weise wird mit 3 Injektionen pro Woche begonnen- und dann entsprechend der Reaktion behandelt, oft ist es auch gut möglich das Tier zu Hause selbst zu spritzen.
In der Humanmedizin werden Mistelpräparate schon bereits seit vielen Jahren bei Tumorpatieten mit Erfolg eingesetzt.
- Zusätzlich können Echinacea Tropfen bzw. Globuli unterstützend helfen sowie Arnica Globuli gegen mögliche Schmerzen und Enzündungen, die ja leider oft begleitend entstehen.
Ich würde Ihnen zu dieser Misteltherapie raten- und würde hier auch ansetzen, wenn es sich um meinen HUnd handeln würde.
Ich wünsche Ihnen und Ihrer Hündin alles Gute
Viele Grüße!


Haben Sie dazu noch weitere Fragen?
Ich antworte gern direkt hier nochmal, BEVOR Sie auf ein Smiley clicken
Falls Sie keine Fragen mehr haben, würde ich mich über eine positive Bewertung durch Click auf ein positiv Smiley sehr freuen, damit ich von J.A. bezahlt werden kann.

Vielen Dank.

Dr.M.Wörner-Lange

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 3 Jahren.

Haben Sie dazu noch weitere Fragen?
Ich antworte gern direkt hier nochmal.
Falls Sie keine Fragen mehr haben, würde ich mich über eine positive Bewertung durch Click auf ein positiv Smiley sehr freuen.

Dr.M.Wörner-Lange

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde