So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, mein Hund wurde vor zwei Wochen wegen einem Milztumor

Kundenfrage

Hallo, mein Hund wurde vor zwei Wochen wegen einem Milztumor operiert und der Tumor und die Milz entfernt, nun ging es ihm anfangs recht gut, aber leider hat er seit drei Tagen wieder einen Rückfall und leidet unter starken Schmerzen. Ein Hoden ist vergrößert, allerdings fiel das bei der OP noch nicht auf. Laut Ärztin hatte er keine Metastasen und kann es nun doch sein, dass sich dennoch so schnell ein neuer Tumor gebildet hat? Würde ein Hodentumor derart schmerzen? Zumal mein Hund ein paar Tage vorher völlig normal war? Ich habe das Gefühl, es geht ihm zwei Tage gut und dann plözlich wieder schlecht, kann dies noch von der OP sein? Er frisst ein wenig, aber er fippt vor Schmerzen. Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

ein Hodentumor würde in der Regel nicht so schnell wachsen und schmerzen. Wahrscheinlicher ist eine Hodenentzündung.

Messen Sie bitte rektal die Temperatur, bei Hodenentzündung oft Fieber, also über 39° .

Akute Hodenentzündungen werden oft durch Bakterien verursacht, die von einer Prostata- oder Harnwegsentzündung her aufsteigen. Deshalb wäre es sinnvoll, eine Urinuntersuchung durchführen zu lassen (incl. Sediment zur Feststellung von evtl. vorhandenen Kristallen), außerdem bitte Prostata abtasten
Eine Antibiose wäre baldmöglichst sinnvoll, wenn es sich um eine bakterielle Hodenentzündung handelt.
Bei einer wiederkehrenden bakteriellen Hodenentzündung wird oft auch die Kastration des Hundes empfohlen.

Andere Möglichkeiten für vorübergehende berührungsempfindliche Schwellungen eines Hodens wären:
-Bluterguss (nach Prellung)
-kleiner Abszess (nach Infektion, Biß etc.)
-Hautentzündung der Hodenhaut,
-Vorfall von Gewebe in den Hodensack (Fett etc.) durch Bruch, meist nicht berührungsempfindlich

Wichtig ist festzustellen, ob es sich um Hodengewebe handelt oder ob die Schwellung unabhängig vom Hoden ist (verschiebbar?, nur Hodensack betroffen...)
Tumore sind meist nicht so berührungsempfindlich, Abszesse und Entzündungen schon.


Unterstützend könnten Sie Belladonna D6 und Arnika D6 alle 2 Stunden 5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette geben (direkt ins Maul geben oder mit etwas Wasser mit Spritze ins Maul geben).
Möglichst viel trinken lassen (z.B. Fleischbrühe).
Bei Fieber über 40° bitte Notdienst, falls das nicht möglich, könnten Sie Metamizol (Novalgin 30mg/kg geben.

Spätestens morgen auf jeden Fall tierärztlich untersuchen lassen.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Im Voraus besten Dank. Falls noch Fragen bestehen, antworte ich natürlich gern noch mal.

Alles Gute & freundliche Grüße XXXXX XXXXX

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vorerst vielen Dank für Ihre Antwort, aber ich kann Ihnen sagen, dass der Hoden nicht schmerzempfindlich ist und mein Hund kein Fieber hat, da ich gerade gemesen habe. Man kann auch relativ klar feststellen, dass es der Hoden selbst ist, der ganz prall ist. Dies ist eben vor zwei Wochen noch nicht der Fall gewesen. Aber bei der OP meinte die Ärztin, dass die Prostata vergrößert wäre, von einem vergrößerten Hoden war da noch nichts zu sehen. Wie könnte dies sein?

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,

Sie hatten in der Anfrage geschrieben, daß Ihr Hund große Schmerzen hat. Da diese nicht vom Hoden kommen, müssen die Schmerzen aus dem Bauch kommen, hier ist möglich, daß es ein Prostataproblem gibt (bei Prostatainfektionen oft Fieber; nicht infektiöse Prostatavergrößerung behindert oft. den Kot oder Harnabsatz und kann zu Schmerzen führen.

Möglich wären auch Probleme mit der Wundheilung oder daß es Metastasen vom Milztumor in der Leber gibt, die jetzt schnell wachsen (und bei der OP noch nicht sichtbar waren).

 

Sinnvoll wäre eine röntgen- oder Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes..

Wie fühlt sich die Hodenschwellung denn an? Falls weich, könnte eine Zyste (flüssigkeitsgefüllte Blase) vorliegen. Falls hart, kann auch ein Hodentumor vorliegen, dieser wäre dann allerdings sehr bösartig, wenn der Hoden wirklch in so kurzer Zeit gewachsen ist. Eindeutige Diagnose leider nur durch Biopsie oder Hodenentfernung mit histologischer Untersuchung möglich.

Freundliche Grüße,

Udo Kind


Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,


also der Hoden fühlt sich definitiv hart an und er hat heute große Schmerzen. Allerdings hatte er am Montag wohl keine Schmerzen und gestern nur wenig. Das ist das, was man nicht verstehen kann, da er heute wirklich wohl sehr viel Schmerzen hat. Und meine Vermutung ist, dass die Schmerzen unter Umständen nicht von dem Hoden herrühren, sondern vom Bauchraum, aber dies lässt sich eben nicht gut feststellen. Da er kein Fieber hat, kann es eigentlich keine Infektion von innen heraus sein, aber inwiefern sich innerhalb der kurzen Zeit von knapp zwei Wochen weitere Tumore gebildet haben, die zum einen sehr schmerzhaft sind und dann wieder auch schmerzfrei, kann ich nicht einordnen. Vor einer halben Stunde bin ich mit ihm kurz raus und er hatte sein Geschäft machen können, also liegt es wohl auch nicht daran. Vielleicht haben Sie noch einen Tipp. Aber invoraus schon mal Danke. Morgen gehen wir zwar zur Tierärztin, aber sie ist auch sehr unsicher, was es sein könnte, deshalb frage ich ja einen Experten mit mehr Erfahrung.

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

Schmerzen können bei Tumore insbesonders dadurch entsteehn, daß sie auf irgendein Gewebe drücken oder infiltrativ einwachsen. An der Leber können Tumore z.B. Gallenkoliken auslösen. Wenn die Galle dann doch abfließt, sind die Schmerzen wieder weg.
Falls Sie Metamizol haben (ist leider verschreibungspflichtig), könnten Sie Ihrem Hund damit die Nacht erleichtern. Homöopathisch könnten Sie bzgl. der Schmerzen mit Belladonna und Arnika D6 alle 2 Stunden 5 Globuli unterstützen.

Freundliche Grüße,

Udo kind
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank, XXXXX XXXXX ihm die Schmerzmittel vor einer Stunde gegeben und auch die Globuli habe ich parat, vielen Dank für Ihre schnellen und kompetenten Antworten, so habe ich für morgen wenigsten ein bisschen eine Möglichkeit mit der Ärztin abzusprechen. Liebe Grüße.

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Gern. Freut mich, wenn ich ein wenig weiterhelfen konnte. Alles Gute für Sie und Ihren Hund!

Freundliche Grüße & danke für Ihre positive Bewertung,

Udo Kind