So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 5463
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo,Wir haben einen 9 Wochen alten Dobermann dessen rechter

Kundenfrage

Hallo,

Wir haben einen 9 Wochen alten Dobermann dessen rechter hinterlauf extrem wegknickt. WIr haben ihn röntgen lassen und der Tierarzt hat uns gesagt dass es sich hierbei um eine seltene Krankheit handelt. Leider weiß ich den Namen nicht mehr und beschreibe es mal mit meinen Worten. Beim Welpen liegen die Knochen an den Hinterläufen ja weiter auseinander und im erwachsenen Alter berühren die sich(oder fast, ich weiß es nicht). Nur bei ihm stehen die Knochen so extrem auseinander und es hat sich schon eine Entzündung rund ums Gelenk gebildet. Am Anfang ist er zwar hinten weggerutsch, doch wir haben ihm Teppische untergelegt und sogar Antirutschsocken angezogen damit er auf dem Laminat nicht wegrutscht. Hört sich zwar bisjen komisch an aber war sehr erfolgreich und er konnte damit gehen. Doch dadurch dass er die Entzündung bekommen hat und auch deutlich gewachsen ist geht jz nihcts mehr!!!! =( Er schafft es nicht mehr aus eigener Kraft aufzustehen geschweigedenn sein Geschäft zu verrichten. Daher legen wir ihm beim Rausgehen ein Handtuch um den Bauch, dass er sein Geschäft verrichten kann. Heute haben wir wieder ein Termin beim TA für eine Spritze und andere Tabletten. Diese soll er eine Woche einnehmen und nächste Woche sollte sich auf jedenfall ein Fortschritt zeigen ansonsten will er den Hund einschläfern lassen. Er hat gesagt laut Statistik schaffen es nur 20% der Hunde. Ein bekannter von mir hatte bei seinem Schäferhund die gleiche Krankheit und hat diese mit Hilfe von Goldeinspritzungen behandelt. Mit Erfolg! Bemerkbar machte sich die Krankheit ab 1 Jahr und der Hund wurde so 12 Jahre alt. Doch diese Methode kann ich mir schlicht und ergreifend nicht leisten alle 3 - 4 Monate dem Kleinen Gold spritzen zu lassen. Daher nun meine Frage ob es noch eine andere Möglichkeit gäbe dies zu behandeln. Wie zum beispiel bei kleinen Kindern die Spreitzhosen oder ähnliches. Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen, da ich den jungen Hund nicht nächste Woche einschläfern möchte.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage, welche ich gerne beantworte.

Bitte fragen Sie beim TA genau nach, was er diagnostiziert hat. Es kommen mehrere Sachen in Fragen. Ich kann Ihnen dann umgehend antgworten.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde