So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

hallo habe eine angsthündin, die überhaupt kein mensch vertraut

Kundenfrage

hallo habe eine angsthündin, die überhaupt kein mensch vertraut und auch total panik hat vor geschirr und leine, sie schnappt dann sogar und versucht alles auch die leine kaput zu beissen.aber ich kann sie mittlerweile anfassen und streicheln.aber sie ist sehr sehr kritisch dabei.ich habe sie nun fast über einen monat bei mir in der wohnung,ich weiss nicht wie ich es schaffen könnte mit ihr raus zu gehen.sie nimmt futter und leckerchen auch nicht aus der hand, sie friesst erst, wenn ich das zimmer verlassen habe.sie ist meine 3.angsthündin, aber die anderen waren nicht so extrem trauatisiert, wie cassy.ich bin oft im zimmer und rede mit ihr, ( ich weiss das sie mich nichjt versteht ) aber so lernt sie mich kennen, meine stimme,sie hört ja die töne.aber wenn ich sage komm mal hopp aufs bett, dann kommt sie, ich lobe sie dann, ich mein sie hat schon viel mut bewiesen die kleine , für sie sind ja kleine dinge mit sehr sehr sehr viel mut abhängig.ich habe noch 3 hundis und 2 davon auch aus bistrita, aber sie mault dann mit denen rum.also hunde kontakt fehl geschlagen.ich dachte das würde was bringen.ich möchte sie auch nicht zu irgendwas zwingen, damit sie das kleine bissl vertrauen, was sie mir schenkt nicht verliert.können sie mir noh welche tips geben oder einen rat? ich mein ich lass die kleine viel zeit, alle zeit der welt, sie ist traumatisiert und ich wusste es vorher, allerdings wusste keiner das es so schlimm ist.aber da in rumänien viele hunde getötet werden und gerade die, die auch beissen, ich mein sie beisst nicht sie schnappt nur zu und versucht ins gesicht zu gehen.ich denk ich schaff es auch irgend wann, aber ich möchte nicht das sie 6 monate oder 12 monate oder länger nur in der wohnung ist.wie kann ich der kleinen maus helfen ohne zu schaden?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,

in manchen Fällen kann man gut mit Bachblüten unterstützen. Für die optimale Zusammenstellung einer individuellen Bachblütenmischung ist eine komplette Anamnese erforderlich, die Ihren Hund in seiner Gesamtheit (körperliche und Verhaltenssymptome) erfasst. Dies ist nur durch eine Untersuchung und Befragung durch einen naturheilkundlichen Tierarzt (oder Therapeuten) vor Ort möglich. Als "bewährte Indikation"können Sie folgende Bachblütenmischung einsetzen: Aspen, Cherry Plum, Rock Rose und Mimulus.

Ergänzend zu jeder medikamentellen Therapie steht immer die eigentliche Verhaltenstherapie. Es wäre gut, wenn Sie mittelfristig zu einer Hundeschule gehen, auch eine verhaltenstherapeutische Betreuung vor Ort in Ihrer Wohnung wäre sehr sinnvoll, da es sich wirklich um einen ganz besonders verstörten , nicht sozialisierten Hund zu handeln scheint. Auch sollte durch eine tierärztliche Untersuchung (evtl. Hausbesuch) ausgeschlossen werden, daß es körperliche Ursachen für das Angstverhalten des Hundes gibt.

Sie haben ja schon viel Erfahrung, trotzdem schreibe ich Ihnen noch mal Einiges auf (vieles davon kennen und machen Sie vermutlich schon). Diese Maßnahmen können oft helfen:

Üben Sie ganz ganz allmählich in ganz kleinen Schritten Ihrem Hund in Kombination mit der Fütterung Aufgaben zu stellen.

Loben Sie ruhiges Verhalten (auch mit Trockenfutterbröckchen, Lieblingsfutter), ignorieren Sie Ihren Hund abervollkommen, falls er Unruhe zeigt, sich steif macht , bellt etc.. Dies ist sehr wichtig. Dann neues Training in einer noch etwas leichteren Situation, d.h. noch etwas mehr Abstand. Reduzieren Sie den Abstand ganz allmählich. Das Training kann insgesamt einige Wochen dauern.
- Beschäftigen Sie Ihren Hund möglichst viel. Hilfreich sind insbesondere Suchspiele, da sie das Selbstbewusstsein des Hundes stärken und der Hund lernt, sich auf etwas zu konzentrieren. Schwierigkeit allmählich steigern und bei Erfolg loben (der Futterbrocken an sich ist natürlich auch schon eine Belohnung)
-Hunde haben eine Assoziationszeit von 3-4 Sekunden, d.h. sie verbinden die Reaktion des Menschen mit dem, was sie in den letzten 3-4 Sekunden gemacht haben. Sollte sich Ihr Hund von sich aus dem Besuch etwas mehr genähert haben als bisher, müssen Sie ihn sofort (< 3 Sekunden) loben und ihm ein Lieblingsfutterbröckchen geben.
-Vor jeder angenehmen Tätigkeit (Fressen, Streicheln, Spielen etc.) einen Befehl (z.B. Sitz) ausführen lassen. Nichts ist umsonst. Fördert das Vertrauen in den Sinn Ihrer Befehle ("Es lohnt sich auf Frauchen/Herrchen zu hören!").
-Rangfolgetraining: Hund geht erst als 2. durch eine Tür; Hund wird erst gefüttert, nachdem Besitzer gegessen hat; Manche Plätze (z.B. Sofa) dürfen nur mit Erlaubnis und Aufforderung durch Besitzer betreten werden. Im Hunderudel ist es ganz klar, dass man macht, was der Rudel-Chef sagt. Daher ist die klare Rangordnung für das Gehorchen und Ruhigbleiben in allen Stresssituationen hilfreich.
-Gehorsamkeitstraining (mit kleinen erbsengroßen Trockenfutterbelohnungen durchführen, Hund sollte sich einen Teil seines Futters mit den Übungen erarbeiten müssen)
1. Komm-Training: Name rufen und Futterbrocken zeigen, sobald Hund aufmerksam ist: Komm rufen, wenn Hund kommt, sofort (innerhalb von höchstens 1 Sekunde) Belohnung geben
2. Sitz Training: Futterbrocken vor die Nase halten, sobald Hund interessiert: Hand mit Futterbrocken langsam nach oben-hinten bewegen, mit der anderen Hand evtl. sanft aufs Hinterteil des Hundes drücken, dabei "Sitz!" sagen, sobald Hund sich gesetzt hat: Innerhalb von 1 Sekunde Belohnung geben und loben
3. Platz-Training: aus der Sitzposition heraus, Futterbrocken vor Nase halten, sobald Hund interessiert: Hand mit Futter langsam nach vorn-unten bewegen, mit der anderen Hand evtl. sanft auf Rücken drücken, dabei "Platz" sagen. sobald Hund in Platz-Position: sofort (1Sekunde!) Belohnung geben
4.Bleib-Training: aus Platz- oder Sitz-Position heraus: "Bleib" sagen, 1 Schritt weggehen, sofort wieder zum Hund gehen und Belohnung geben (sollte Hund doch aufgestanden sein: ignorieren, neuer Versuch und noch schneller zum Hund zurückkehren), allmählich die Abstände vergrößern, später dann 2, 3, 5... Minuten , noch später verläßt der Mensch auch mal kurz das Zimmer

- Halsband Leine zunächst neben Hund legen bei füttern, dann Leine und Futterbrocken in Hand, dann mit 1 Hand Halsband an Hals legen und füttern usw., auch hier ganz kleine Schritte bis zum kompletten anziehen von Leine und Halsband.
-Wenn Ihr Hund diese Übungen sicher beherrscht, , können Sie ihn auch üben lassen, wenn Besuch da ist oder Fremde weit entfernt sind, zunächst in größerer Entfernung da ist. Auch hier gilt: Entfernung allmählich verkleinern. Wenn die Übungen in der Wohnung beherrscht werden, können Sie den Hund mit Leine auch aus der Wohnung führen, zunächst nur in ruhige Gebiete.
-Generell gilt: Erwünschtes Verhalten beachten und belohnen (schon das Beachten eines Hundes ist für ihn eine Belohnung) , unerwünschtes Verhalten ignorieren (soweit möglich).
- Wenn Ihr Hund Angstverhalten zeigt, auf keinen Fall beruhigend auf ihn einreden, da dies als Bestätigung und Belohnung verstanden wird. Mit einem kurzen Befehl irgendeine Aufgabe (Sitz, Voran, Komm, Such...) ausführen lassen, Zuwendung unbedingt erst wieder bei ruhigem, normalem Verhalten.

2. Medikamente
Unterstützen könnte man Ihren Hund neben den Bachblüten mit folgenden Medikamenten:

- Adaptil- (DAP-)Halsband (gibt beruhigende Stoffe von säugenden Hündinnen ab; für die Wohnung evtl. einen Adaptil-Verdampfer)
-Zylkene (wirkt allgemein angstreduzierend,
http://www.medpets.de/zylkene/

-Natrium muriaticum D6 3x täglich 1 Gabe (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette) geben,
-

- Noch stärker Angst reduzierende Medikamente wie Clomicalm oder Selgian gibt es nur beim Tierarzt, bzw. gegen Rezept. Hunde lernen oft leichter und schneller, da sie weniger Angst empfinden.
.
Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Im Voraus besten Dank. Falls noch Fragen bestehen, antworte ich natürlich gern noch mal.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind