So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Mein 5 Monate alter mops hat seit ca einer stunde Unruhe, atmet

Kundenfrage

Mein 5 Monate alter mops hat seit ca einer stunde Unruhe, atmet sehr schnell und wechselt ständig Platz wo er sich wieder hinlegt.

Ist dies normal?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend,

das Verhalten, welches Sie beschreiben ist meist ein Hinweis auf Schmerzen im Bauchraum und/oder Fieber. Haben Sie die Möglichkeit bei Ihrem Hund Fieber zu messen (rektal)? Hierbei darauf achten, dass das Thermometer weit in den Enddarm eingeführt wird. Normal ist eine Körpertemperatur bis maximal 39,5 °C.

Hat der Hund heute normal Kot und Urin abgesetzt? Fassen Sie ihm mal mit beiden Händen auf den Bauch. Wie fühlt sich dieser an? Ist er weich und gut durchtastbar oder fühlt er sich hart und gespannt an? Letzteres ist ein Hinweis auf Bauchschmerzen.

Leider sind humanmedizinische Schmerzmittel für Hunde nicht geeignet, eine Ausnahme ist lediglich Novalgin (Metamizol).

Könnte der Hund heute etwas ungewohntes oder unverträgliches gefressen haben?

Ich würde mit dem Hund noch einmal noch draußen gehen um ihm die Möglichkeit zu geben sich zu lösen. Ansonsten können Sie es erst einmal weiter beobachten.

Wenn der Hund gar nicht zur Ruhe kommt, übermäßig hechelt, hohes Fieber (über 40 °C) hat oder Symptome wie heftiges Erbrechen, starken Durchfall, erfolglosen Kotabsatz, starkes Zittern, etc. zeigt, sollten Sie den tierärztlichen NOtdienst aufsuchen, da man dann ernste Ursachen wie einen Darmverschluss oder eine Vergiftung nicht ausschließen kann.

Alles Gute für Ihren Hund