So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Überwiegend im Schlaf Inkontinenz bei einem 13 Jahre altem

Kundenfrage

Überwiegend im Schlaf Inkontinenz bei einem 13 Jahre altem Pudel, trinkt mehr wie früher,
ansonsten in guter Verfassung.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

setzt Ihr Hund insgesamt häufiger Urin ab als früher? Verkrampft er sich beim Urinabsatz?

Lassen Sie bitte zunächst den Urin vom Tierarzt untersuchen (Urin auffangen mit Suppenkelle (diese evtl. an Holzstiel binden), am Besten Mittelstrahlurin), um eine Blasenentzündung (dann in der Regel häufigerer und oft auch verkrampfter Harnabsatz) festzustellen / auszuschliessen. Falls Blasenentzündung vorhanden, wären Antibiotika erforderlich, bei Harnkristallen/-gries eine den Kristallen entsprechende Diät (Homöopathie: Cantharis D6 4x täglich)

Trinkt er vermehrt / mehr als früher? ... und muß deshalb öfter? (Stoffwechselstörung z.B: Diabetes, Diagnose durch Blutuntersuchung) War der Blutzucker und der Fructosaminwert normal? Auch erhöhte Leberwerte können zu erhöhtem Durst und unwillkürlichem Harnverlust führen. Wissen Sie die Werte? Welche Medikamente erhielt Ihr Hund?

Falls er etwas dement wirkt, könnte das die Hirndurchblutung und Nervenfunktion verbessernde Karsivan (intervet) hilfreich sein.

Es könnte sich auch um ein neurologisches Problem handeln (normalerweise gibt es dann aber weitere Ausfälle, evtl.Reflexprüfungen machen lassen, kann er sich noch relativ gut bewegen?; Korrektureflexprobe:korrigiert er es sofort, wenn Sie die Pfoten der Hinterbeine umknicken?).
Ist die Prostata in letzter Zeit mal kontrolliert worden? (auch Prostataprobleme können zu Harnabsatzstörungen führen).

Relativ oft liegt eine Schwäche des Blasenschließmuskels vor. In diesem Fall ist oft Caniphedrin (selectavet) oft hilfreich (fragen Sie bitte Ihren Tierarzt nach diesem Medikament, möglich wäre auch Propalinsirup (vetoquinol).
Homöopathisch könnten Sie Ihren Hund mit Causticum D6 3x täglich und Gelsemium D12 2x täglich je 1 pulverisierte Tbl. oder 5 Globuli unterstützen.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich ggf. gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet eine Bezahlung statt), auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten. Ohne neutrales oder positives Bewerten bleibt die Arbeit des Experten komplett unbezahlt. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.

Danke im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind