So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Abend,bei meinem Riesenschnauzer, 12 Jahre/13.08.2001,

Kundenfrage

Guten Abend,

bei meinem Riesenschnauzer, 12 Jahre/13.08.2001, wurde gestern ein Tumor an der Milz diagnostiziert! Die Leber weist beim Ultraschall keine konkreten Veränderungen auf, aber logischerweise kann man Metastasen nicht 100 %ig ausschliessen. Thorax wurde geröngt und dort ist auch nichts sonderlich auffälliges, aber gar nichts kann man jeweils auch nicht sagen!

Es wurde ein grosses Blutbild erstellt und die Werte sind alle gut! Verrückt! Leider waren seine Herztöne etwas unregelmässig, deswegen wurde gestern ebenso eine Aufnahme gemacht. Resultat, das Herz ist leicht vergrössert! Deswegen soll nun nächste Woche nochmals ein Kardiologe eine detaillierte Sono machen, um abzuklären, ob sein Herz in Ordnung ist und dies bei der "empfohlenen OP" (Entfernung der Milz, samt gr. Tumor) übersteht.

Ferner muss ich entscheiden, ob ich VORHER eine Biopsie der Leber machen lassen möchte.
Letztendlich ist ja vor einer OP immer unklar, ob der Tumor gutartig oder bösartig ist, ODER?? Und ob er wirklich nicht schon gestreut hat!

Ich habe es so verstanden, dass in meinem Liebling nun eine Zeitbombe tickt, weil so ein Tumor platzen kann! Er ist glücklicherweise, gem. Sono und Tierärztin, nicht porös. Richtig ist wohl eher NOCH NICHT! Aber die Zeit läuft, man weiss nicht genau seit wann der Tumor dort schlummert und sie können ja auch bluten. Sehen konnte man das jedoch auch nicht genau auf dem Ultraschallbild.

Ich bin ratlos!!!! Er hat für sein Alter einen guten Gesamtzustand, gem. Tierärztin. Aber ich habe wahnsinnige Angst!!! Sein Gewicht sind übrigens gute 39 kg, er war nie zu schwer und ist immer bestens (artgerecht) ernährt worden!

Dummerweise gibt's derzeit bei den Reisszähnen auch noch eine Zahnfleischentzündung! Gebe seit vergangenen Mittwoch "Synulox 500 mg", je morgens und abends eine. Die Zähne sind noch fest, aber eine Reinigung.. Das war zuerst die erste Baustelle, aber nun ist halt die andere in den Vordergrund getreten, LEIDER!! Ich wünschte es wäre anders!!

Ich möchte mein Tier auf keinen Fall unnötig quälen, weil ich es über alles liebe! Deswegen bitte ich um ehrliche Antworten, auch wenn es eine zweite Nacht mit Tränen bringt, danke.

Was soll ich tun, sofern sein Herz stabil genug ist und vor allem was, wenn nicht???!
Ausserdem.. Punktion der Leber zuvor empfohlen??? Falls.. Dann doch keine OP? Ich kann mir aber auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich zusehen soll wie meine Dicknase vielleicht irgendwann innerlich verblutet!!! Und.. Wie sind die Chanchen generell???!

Ich habe keinen Schimmer von Medizin, bitte geben Sie mir einen Rat.

Zudem.. Ich gehe, auch für normale Routine-Checks und Impfungen, immer in eine Tierklinik! Zu allem Übel darf man dort aber nicht bei seinem Tier bleiben bzw. dabei bleiben bis sediert wird und zu seinem Tier darf man erst wieder, wenn es auf seinen Beinen stehen kann! Ja, sie denken jetzt.. Nein, so ist es nicht! Mein Riese ist extrem sensibel und er wird vermutlich das nicht überleben bzw. hinterher verrückt sein.. Das lasse ich nicht zu und man empfiehlt solchen Besitzern, im Fall, woanders operieren zu lassen! Prima, und wo??! Fragen über Fragen.. Für mich kämen auch Tierkliniken in der Schweiz in Frage, da wir pendeln! Ansonsten gerne NRW und wenn der beste Spezialist nun doch in HH oder sonst wo ist, natürlich auch. Bitte..

Vielleicht habe ich bei meinem "Roman" noch etwas vergessen, aber das sollte es weitestgehend sein.

Bitte.. Ich bin so traurig!!! Er liegt ganz friedlich dort auf seinem Loungepillow und der Schein trügt..

Herzlichen Dank im Voraus..
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

Ihre Überlegungen sind sehr richtig und eine Entscheidung ist bei Ihrem Hund wirklich nicht einfach.
In der Regel ist das Risiko bei Belassen der Milz größer als bei der Operation selbst (vorausgesetzt es gibt noch keine Metastasen und Ihr Hund befindet sich in einem guten operationsfähigen Allgemeinzustand (Herz, Organwerte)). Ist der Arzt ganz sicher, daß es tumoröse Veränderungen sind (und nicht nur eine Schwellung wegen der Infektion im Maul?) Die Veränderungen an der Milz können tumorös bedingt sein, es gibt aber auch nicht-tumoröse Milzvergrößerungen (Diagmnose durch Ultaschall und Biopsie mit histologischer Untersuchung).

Wie Sie schon selbst sagten: Milzveränderungen bluten leicht bei starken Erschütterungen (diese daher bitte vermeiden), bei Milztumoren kommt es leicht zu Metastasen.

Manchmal liegen bei Milztumoren leider schon Metastasen in anderen Organen (insbesondere Leber etc) vor, daher muß vor einer Operation auf Metastasen untersucht werden (Röntgen / Ultraschall), so wie es bei Ihrem Hund ja schon erfolgt ist.
Blutungen in den Bauchraum wurden zum Glück ja nicht festgestellt . Allgemein kann man sagen, daß
- die Prognose auf Heilung generell schlechter ist, wenn es schon Blutungen in den Bauchraum gab (diese aussage ist allerdings umstritten)

Falls es sich um einen Tumor handelt, ist die Entfernung der Milz die sinnvollste Maßnahme, auch um Metastasen zu vermeiden. Ein Hauptgrund ist, daß Milztumore (auch schon bei geringen Erschütterungen) leicht platzen und es dann zu starken Blutungen kommen kann, an denen ein Hund verbluten kann.
Normalerweise wird an die Entfernung der Milz eine Chemotherapie angeschlossen, um die Überlebenszeit zu verlängern.
Allgemeine Infos zum Milztumor finden Sie hier:
http://www.tierklinik-hofheim.com/chameleon/outbox/public/4/download_4.pdf

Unterstützend kann man folgendes tun:
-leichte Bewegungseinschränkung (keine Erschütterungen, um keine Blutung bei möglichen Metastasen zu provozieren)
-Ceanothus D1 3x täglich 1 Gabe (1 Tablette zerpulvert oder 5 Globuli in die Lefze geben) ist allgemein bei Milzerkrankungen und ihren Folgen hilfreich.
Leber: Silymarin, Carduus marianus; Phosphorus
- Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer) für 4 Wochen

Bei erfahrenem Operateur, gutem Allgemeinzustand und keinen Metastasen ist das Risiko für Ihren Hund relativ gering. Vielleicht bitten Sie noch mal darum, bis zur Sedierung Ihren Hund begleiten zu dürfen.

 


Viel Glück!

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

 

PS: falls Sie wirklich die Klinik wechseln wollen:

Empfehlenswert wäre sicher ein Besuch bei einer Uniklinik (Berlin, München, Hannover, Gießen, Leipzig).
Es gibt auch einige chirurgisch versierte Privatkliniken, z.B.
- Tierklinik am Hasenberg, Stuttgart, http://tierklinik-stuttgart.de/leistungen/chirurgie/orthopaedische-chirurgie/
- Tierklinik Duisburg Kaiserberg : http://www.tierklinik-kaiserberg.de/
- Tierklinik Hafen , Nürnberg, http://www.tieraerztlicheklinik-nuernberg.de/leistungen/
- Tierklinik Oberhaching http://www.tierklinik-oberhaching.de/leistungen/chirurgie.html
- http://tierklinik-lueneburg.de/leistungen/

 

 

 

PPS: bin erst ab ca 11:30 wieder online, falls noch Ergänzungsfragen