So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Trotz Antibiotika und nach einem viertel Jahr Penicilin hat

Kundenfrage

Trotz Antibiotika und nach einem viertel Jahr Penicilin hat das Schlecken und Kratzen bei unserer Hündin wieder angefangen. Kleine Haarbüschel sind verschorft und auch riecht der Hund nicht gut.
Sie ist 13 Jahre alt und hat auch ständig eine volle Analdrüse, die ausgedrückt werden muß.
Wir füttern Trockenfutter, (Fressnapf: fettreduziert fürältere Hunde, als Leckerli Geflügelknöchelchen und Pansensticks).das sie bislang gut vetragen hat.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

Ihr Hund hat möglicherweise eine Seborrhoe oleosa, (übermäßgige Talgproduktion), die oft zu schlechtem Hautgeruch führt..

Man unterscheidet die primäre Seborrhoe oleosa (übermäßige Talgproduktion mit fettiger Haut ohne äußeren Grund und sekundäre Formen (mit einer faßbaren Ursache)

Folgende Ursachen kommen für die sekundäre Seborrhoe u.a. in Frage:

- Rassedisposition (oft Westhighland-Terrier)
- Mangel an Zink, Vitamin A oder essentiellen Fettsäuren

- parasitäre Ursachen (oft mit Juckreiz, so wie bei Ihrem Hund; hat Ihr Hund schon antiparasitäre Medikamente erhalten?)
- -Reaktion auf Zecken (übertragen Allergene und Bakterien), zur Zeckenbekämpfung könnten Sie exspot (intervet) oder advantix (Bayer, gleicher Wirkstoff), Practic (Novartis) oder Frontline (merial) versuchen
- -andere Hautparasiten (v.a. Milben, seltener Läuse, Haarlinge (man sieht viele kleine "Schuppen"); Diagnose durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht) oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken gegen Milben.

-bakterielle Hautentzündungen (oft Antibiose erforderlich, so wie es bei Ihrem Hund ja scvhon versucht wurde)
-Hautpilz (Abstrich, oft auch Malassezien)

-Allergie (z.B. Hausstaubmilben...) es gibt Bluttests zur Diagnose, evtl. spätere Hyposensibilisierung durch Injektionen, relativ teuer
- Futtermittelallergie, halte ich bei Ihrem Hund für relativ wahrscheinlich, Wirkung einer Diät merkt man oft erst nach bis zu 8-10 Wochen

- Autoimmunerkrankungen (sehr selten)
-schwere Stoffwechsel- oder Organkrankheiten (entsprechende weitere Symptome, evtl. Butuntersuchung machen lassen, dann bitte unbedingt auch Schilddrüse (Unterfunktion) und Diabetes mitkontrollieren, haben Sie ja schon gemacht), andere hormonelle Krankheiten (z.B. zu viel Cortison-Produktion (=Cushing))

Als erstes würde ich baldmöglichst zunächst auf Hautparasiten untersuchen bzw. behandeln lassen. Außerdem bitte unbedingt die Analbeutel kontrollieren lassen (Angestautes Sekret kann in manchen Fällen eine Allergie verstärken)

Die primäre Seborrhoe ist leider nicht heilbar sondern nur symptomatisch kotrollierbar.
Folgende Maßnahmen können oft helfen:
Shampoonieren der Haut mit veterinärmedizinischen Shampoos
--Malacep-Shampoo (cp-pharma), falls ein Hefepilzbefall (Malasezien, Tierarzt fragen) vorliegt
--ansonsten z.B. Milchsäureshampoos, Clorexyderm-Shampoo (ani-medica), stark reinigend, bakterienreduzierend, falls sehr stinkend: Peroxyderm-Shampoo
-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen, einzelne Gaben von Psorinum D30 und Acidum formicicum können ebenfalls hilfreich sein (v.a. bei Allergie). Mittelfristig wäre auch die Gabe des homöopathischen Konstitutionsmittels sinnvoll (z.B. oft Calcium carbonicum) . Cardiospermum D3 3x täglich 1 Gabe ist allgemein bei Juckreiz sehr hilfreich.
-Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle, futtermilbenfrei
--- Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten (z.B. Pferdefleisch und Kartoffel),
---gut ist oft auch das Futter zd-ultra der Firma Hills)
---alle Diäten müssen 8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!)durchgeführt werden
-Zur Unterstützung des Hautstoffwechsels außerdem ein Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B.Vitamin-B-Komplex ratiopharm, etwa 1 Kapsel pro Tag für 15 kg Körpergewicht) für 4 Wochen
- essentielle Fettsäuren (zur Hälfte tierischen und pflanzlichen Ursprungs, z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt) .

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, damit meine Arbeit bezahlt werden kann. Im Voraus besten Dank. Falls noch Fragen bestehen, antworte ich natürlich gern noch mal.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

noch etwas zu den Analbeutelentzündungen (die allgemeinen Juckreiz verursachen/verstärken können):


Bei den meisten Hunden kommt man bei wiederholten Analbeutelentzündungen mit folgendem Verfahren aus:
-die Analbeutel werden regelmäßig ausgedrückt und je nach Aussehen des Sekretes mit desinfizierender Lösung gespült (Povidon-Jod10%, Chlohexidin 0,5%, Rivanol) und anschließend mit einem Antibiotikum / einer Antibiotikum-Cortison-Kombination (Euterinjektor oder Panolog) oder Vulnoplant gefüllt.

Normalerweise werden Analbeutel durch den Druck festen Kotes mit jedem Kotabsatz etwas geleert. Dies ist möglicherweise durch Weichheit des Kotes bei Ihrem Hund nicht erfolgt (?, Ist der Kot evtl. etwas weicher als früher?) Zur Festigung des Kotes könnten Sie dann dem Hund kontrolliert (!, höchstens 10 Minuten, sonst Gefahr von Verstopfung, "Knochenkot") 1-2x täglich einen Rinderknochen zum Abnagen geben. Es gibt aber auch Hunde, bei denen die Analbeutel in etwas ungünstigerer Lage liegen oder die Ausführungsgänge verengt sind. Bei diesen ist auch bei festem Kot die Entleerung unzureichend.

In seltenen Fällen bei schweren rezidivierenden Entzündungen ist eine operative Entfernung der Analbeutel angezeigt (aber nur im Notfall, da OP nicht völlig risikolos).

Unterstützend könnten Sie folgendes tun, um die Abstände zu verlängern:
-Homöopahika: eine bewährte Indikation bei Analbeutelentzündung ist Silicea D12 und Causticum D12 je 2x täglich 1 Tablette (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette mit etwas Wasser mit Spritze geben) Zusätzlich zur allgemeinen Anregung des Imunsystems Echinacea D1 3x täglich geben.
-Kompressen mit warmer Kamillosanlösung oder Phlog-Asept-Lösung (plantavet, vom Tierarzt), ca. 10 Minuten lang, 1-2 x / Tag


Haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal. Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.
Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind