So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

hallo,mein kleiner münsterländer hat seit 1 woche (hautpilz)?ich

Kundenfrage

hallo,mein kleiner münsterländer hat seit 1 woche (hautpilz)?ich war bei meinen Tierarzt weil er am hals kleine runde rote punkte hatte die mit kruste bedeckt waren,darunter sah es aus wie insektenstiche.der tierarzt hat sich das angesehen und imaverol gegeben zum baden.er hat aber kein hauttest gemacht.nun ist das 3 tage her und es wird immer schlimmer.hinter den ohren hat er ganz große offene teils blutige stellen obwohl er sich nicht kratzt.ist das wirklich hautpilz und warum breitet sich das so schnell aus trotz imaverol.was kann ich noch tun?mir tut das weh das zu sehen und er läst sich da auch nicht mit pilzsalbe behandeln weil es ihm sehr weh tut.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

für Hautveränderungen, wie Sie sie beschreiben, kommen prinzipiell verschiedene Ursachen in Betracht. Sind Sie sicher, dass der Hund sich auch nachts nicht kratzt?

Bei Hunden bis zu 5 Jahren handelt es sich bei solchen Hautveränderungen mit Verkrustungen meist um Milben (Demodex, Sarcoptes). Diese lassen sich nur erkennen, wenn man an mindestens 7 Stellen tiefe Hautgeschabsel entnimmt (bis zu kapillären Blutungen, da die Milben unter der Haut sitzen). Im Zweifelsfall würde ich den Hund rein aus Verdacht gegen Milben behandeln.

Eine Hautpilzerkrankung halte ich persönlich bei dem von Ihnen beschriebenen Hautbild für eher unwahrscheinlich. Hautpilzerkrankungen führen in der Regel zunächst zu haarlosen, meist runden Stellen, an denen die Haut weißlich belegt aussieht. Die von Ihnen beschriebenen Pusteln sind hier eher untypisch.

Haben Sie vielleicht vor Auftreten der Symptome das Futter gewechselt oder auch eine neue Liegedecke, ein neues Waschmittel oder ähnliches? Häufig sind es Allergien (Futtermittel, Gräser, Kontaktallergien,..) die solche Hautveränderungen auslösen.

Bei den Allergien unterscheidet man zwischen inhalativen Allergenen (Gräser, Hausstaubmilben, Futtermilben,...) und Futtermittelallergien. Beides lässt sich mittels eines Allergietests (man braucht dafür nur etwas Blut) diagnostizieren.

Ich würde hier auf jeden Fall eine Fellprobe entnehmen und eine Pilzkultur ansetzen um einen Pilzbefall erkennen bzw. ausschließen zu können. Dies dauert allerdings 3 - 5 Wochen. Es gibt neuerdings auch eine Laboruntersuchung, mit der man anhand von Haaren, Haut oder Schuppen innerhalb von 3 Tagen klären kann, ob es sich um einen Hautpilz handelt. Diese PCR wird z.B. vom Labor Synlab durchgeführt:

http://www.synlab.com/fileadmin/fachinformationen/fi_vet/sv_aktuell-Dermatophyten_Farbe-oP.pdf

Ihrer Beschreibung nach halte ich einen Milbenbefall oder eine Allergie für am wahrscheinlichsten. Sind Flöhe zweifelsfrei ausgeschlossen worden? Durchkämmen Sie sicherheitshalber noch einmal den Rückenbereich des Hundes mit einem feinen Kamm, sollten Sie hier kleine schwarze Krümelchen finden, zerreiben Sie diese zwischen einem feuchten Taschentuch. Wenn sich dieses rötlich-bräunlich verfärbt, hat der Hund Flöhe. Sie können mich dann gerne noch einmal bezüglich der Bekämpfung kontaktieren.

Alles Gute für Ihren Hund