So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16319
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Guten Tag, folgendes zum Patienten: 11 jährige Hündin (Bardino) ca

Kundenfrage

Guten Tag,

folgendes zum Patienten:
11 jährige Hündin (Bardino)
ca 25 kg schwer
Die ersten 3 Jahre sind unbekannt - die Maus ist aus dem Tierschutz aus Spanien.

Die Verdachtsdiagnose drei verschiedener Ta ist Hirntumor.

Im November hatte sie einen ersten epileptischen Anfall. Die Blutwerte waren alle i.O.
Die Epilepsie scheint von keinem Organ auszugehen. So der TA.
Davor war die Maus nur torkelig, aber beschwerdefrei. Wir haben das Notfallmedikament Diazepam bekommen (rektal). Aktuell sind wir beim dritten Anfall. Der vorletzte war 4 Monate her. In dieser Phase hatte sie jedoch einen Angstanfall und einen Schmerzanfall. Dazwischen war sie aber immer sehr lebensfroh. Sie spielte, auch heute wieder zwischen drin. Wir sehen ihre Lebensqualität im Moment beeinträchtigt, aber noch gut. Wollen sie aber auch nicht zu lange leiden lassen. Der TA meinte an eine Einschläferung müsse man noch nicht denken.

Donnerstag hatte sie dann einen 10 minütigen Anfall. Das Diazepam hat keinerlei Wirkung gezeigt, obwohl es sofort rektal verabreicht wurde. Sie hat gekrampft, geschäumt, uriniert und Kot abgesetzt - wie bei den anderen Anfällen auch schon. Außerdem hat sie ihre Analdrüse geleert. Ist das normal?? Als der Anfall durchstanden war haben wir ihr Novalgintabl. gegeben. Der Eindruck starker Schmerzen (sie hat auch Spondylose, beschwerdefrei) kam uns sofort. Nach dem Anfall war sie nervös und lief uns hinter her, um zu schnappen. Wir haben sie dann eingesperrt. Stunden später (das in den Raum linsen hat sie nervös gemacht) war sie sehr verschmust und hat die Nähe gesucht.

Wir haben von unserem TA Pexion 400 bekommen. Ein Antiepileptikum, dass sie 2x tgl bekommen soll. Der Wirkungsspiegel ist wohl erst nach 3 Tagen erreicht, die erste Dosis gaben wir ihr Donnerstagabend. (Der Anfall war Donnerstagmorgen). Zwischendurch geben wir ihr Rescue-Tropfen von Dr. Bach auch während des Anfalls. Diese haben besser geholfen als Diazepam aber auch nicht so gut wie wir es gewohnt sind. Sie hat auch eigene Mischungen Bachblüten.

Gestern hatte sie sich leicht aklimatisiert. Sie wirkte nervös und wir gaben ihr (1-0-1) Diazepam. Das hat keinerlei Wirkung gezeigt! Also gaben wir ihr auch Novalgin 500.
1 1/2 Tabl. Das schien zumindest ein Bisschen zu helfen.

Momentan hat sie Novalgin und Diazepam intus. Sie hechelt stark und ist sehr nervös. Heute Morgen sperrten wir sie nach der Medikamentengabe in einen abgedunkelten Raum, um alle Reize zu entfernen. Das war ein Tipp des TA. Das hat auch geholfen.

Wir sind ratlos. Sollen wir ihr weiter Novalgin geben? Gibt es Alternativen?
Uns geht das Medikament (es ist Wochenende, wie passend) zur neige. Gibt es Humananalgetika, die man ihr geben könnte? Wie kann man bei einem Hund Schmerzen diagnostizien? Sie ist anhänglich und hechelt stark. Bevor wir ihr heute Novalgin gaben hat sie zudem Gejammert. Das haben wir als Indikator gedeutet.

Gibt es ein anderes Beruhigungsmittel für Hunde? Das Diazepam wirkt bei ihr wie Smarties. :) Oder kann man der Maus auch ohne Tabletten irgendwie helfen? Sie will nicht alleine sein. Dauernd in den abgedunkelten Raum sperren ist auch keine Lösung. Wenn es ganz arg wird aber unser Mittel der Wahl. Das hilft.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ja es gibt andere Beruhigungsmittel für Hunde wie z.B. Vetranquil oder Sedalin,nur beim Tierarzt erhältlich.Humanmedizinsche Medikamente gibt es leider nicht.Das Mittel der wahl bei epileptischen Anfällen ist jedoch Diazepam.Pexion ist ein noch sehr neues epileptikum,welches erst seit kurzem auf dem markt ist und der volle wirkunseintritt erst nach 3-5 tagen zu erwarten ist,es sollte daher in jeden fall weiter verabreicht werden.man könnte neben Diazepam auch Midazolam verabreichen,wirkt oft etwas besser wie Diazepam,ist aber leider ohne rezpt nicht erhältlich.Es wäre daher empfehlenswert wenn ihnen die Medikamenee ausgehen zum Notdienst zu gehenoder in eine tierklink,dasie kein geeignetes Mittel frei auf den Markt erhalten.Novalgin ist ein sehr starkes schmerzmittel ud das einzige chumanmedizinische mittel welches von Hunden gut vertragen wird,sie können dies in einer Dosierung von 25-30 mg 2 max 3x am tag verabreichen,auch dies ist leider rezptpflichtig.Sollte Pexion in den nächsten 3-4 Tagen keine besserung bringen könnte man es dann noch mit dem herkömmlichen Luminal versuchen,welches meist sehr gut wirkt und man dies auch anfangs als Injektion geben kann.Leider kann es sein daß bei einem Gehirntumor Epileptika nicht oder zu gering wirken,dann könnte man es noch mit Cortison und Vitamin B-Komplex versuchen,eventuell auch ein Durchblutngsförderndes Medikament,Karsivan verabreichen.Sollte dies dann auch kaum oder keine Wikrung zeigen wäre es im Sinne ihres Hundes dann so schwer dies für sie selbst ist dennch zu überlegen sie erlösen zu lassen bevor sie nur noch leidet und sich zu quälen beginnt.
leider gibt es keine freiverkäuflichen Beruhigungsmittel oder Epileptika.Ein krampflösendes Mittel mit einer leichten Schmerzminderung wäre Buscopan,welches meist bei Krämpfen wie Buachschmerzen etc eingesetzt wird,dies gibt es auch als Zäpfchen in einer Dosierung von0,8mg kg Körpergewicht,meist haben sdiese 10mg,erhalten sie in einer Apotheke rezeptfrei.Ob dies jedoch in ihrem Fall ausreicht ist jedoch fraglich.Es wäre daher sinnvoll wenn es sich nicht bessert mit ihr zum tierärztlichen Notdienst oder in eine Tierklink zu gehen,da man dann auch geeignete mittel wie Midozolam etc auch als Injektion verabreichen kann was meist besser wirkt .

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Also ist Midozalam eine Beruhigungsmittelalternative, richtig?


 


"Wie kann man bei einem Hund Schmerzen diagnostizieren?"


 


 


Ist starkes Hecheln ein Zeichen von Unruhe, oder Schmerz?
Die Rute hat sie aktuell wieder "normal" und nicht mehr hängend. Heißt dass, das Schmerzmittel erstmal richtig für sie sind? So deute ich das aktuell. :O


 


 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde